Fragen zur nächsten Ruanda Reise

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

jambo ihr mutet euch für die wenigen tage sehr viel zu - ein großes Programm, denn die Entfernungen sind doch groß, selbst wenn ihr fliegt geht viel zeit verloren, weil ihr rechtzeitig am airport sein müsst und von dort wieder raus zu einem hozel fahrt. - davon abgesehen: ich war im märz in ruanda; es ist die schweiz afrikas; sehr sauber, strukturiert und es gibt einen relativ hohen standart; dementsprechend sind die preise weit höher als in kenia, uganda oder tansania -die sicherheit in runada ist groß; wir konnten uns überall frei bewegen und wurden stets herzlich behandelt - deutsche brauchen kein visum, da ruanda das land in afrika ist, das von deutschland am meisten gefördert ist -visum für tansania gibt es an der grenze oder am airport für 50 dollar-us, was günstiger ist als in der hiesigen botschaft

  • soweit ich weiß sind die berggorillatouren weit im voraus ausgebucht und ohne reservierung wird die chance gerings ein; jedenfalls bei seriösen veranstaltern! das kann man aber vorher buchen; wartezeiten sollen derzeit bei ca 9 monaten liegen. in den kleineren reservaten bei den virungabergen zu den schimpansen waren von uganda aus problemlos
  • was macht man in 5 tagen tansaniasafari? nun, wenn geld keine rolle spielt die klassische serengeti, abgeschottet von den menschen des landes und in sauberen lodges; wenn aber das ursprüngliche lockt, gibt es die monduliregion ; inmitten der massai gibt es dort viele tiere außerhalb der großen parks in ihrem ursprünglichen lebensraum zu genießen, dazu den oldonyo lengai und den lake natron; aber achtung!!!!!! kaum komfort, viel staub und hitze - aber ein unvergessliches abenteuer
  • nunzu sansibar braucht man nichts zu sagen, strände zum ausspannen und etwas gehobenere preise als auf dem festland; doch bitte daran denlken, dass stark muslimisch geprägt, wenn man die touristenburg verlässt; man sollte trotz tourismus die bräuche und sitten dieser mensche achten.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crocuta
19.10.2012, 02:21

gute antwort...vllt ein bisschen "europäisch"...

ich kann auspersönlicher erfahrung den reiseknowhow reiseführer für uganda und rwanda empfehlen, den hat meine mom geschrieben (das buch leigt gerade neben mir und ist erst die letzten tage erschienen) und da ich ihre art zu reisen kenne und sie zusätzlich in kenya im tourismus arbeitet (campmanagerin) kann ich sagen, dass sie genau diese fragen beantwortet!

PS: jambo ist grammatikalisch falsch und nur für touris Sry, aber weitgereiste ostafrikafans sollten das wissen

0
Kommentar von Kriegspandemie
13.11.2012, 10:03

Huhu !

Erstmals vielen dank für deine antwort. Ja, es ist recht viel was wir da aufeinmal machen wollen.. aber dafür gibt es dann zum schluss den badeurlaub. Die Berggorilla Tour ist weniger ein problem, da wir reiseunternehmer sind und daher vor reservierte permits haben.

Vielen dank für die ganzen nützlichen Infos !

0

Nein, ich war noch nicht in Ruanda, nur in Lesotho und RSA (was Afrika betrifft)

Ihr solltet euch, falls es das gibt, einen guten Reiseführer, wie Lonely Planet besorgen, dort findet ihr viele Infos, die auch deine Fragen beantworten.

Mitbringsel. Ja die Kinder werden euch verfolgen, aber ob es gut ist, ihnen deswegen gleich säckeweise Süßigkeiten mitzubringen stelle ich in Frage. Und wenn es noch so "süß" ist, wenn sie hinter eurem Wagen herlaufen. Das hilft nicht, sondern verdirbt.

Bei wem wollt ihr euch für die Gastfreundschaft bedanken? Beim Hotelpersonal? Gebt gute Tips (Trinkgeld), da haben die etwas davon, von einem Kugelschreiber haben sie nichts. Dasselbe gilt für andere Serviceleistende. Gute Arbeit sollte man mit Tips belohnen (aber auch hier nicht übertreiben)

Die Sicherheitslage kannst du beim Auswärtigen Amt nachsehen. So auch die Sicherheitshinweise für Kigali, meines Wissens heißt die Hauptstadt so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kriegspandemie
17.10.2012, 23:52

Huhu, danke für deine antwort!

Wir dachten weniger an süßigkeiten (sicher auch, gehört ja zum mensch sein dazu, aber nicht säckeweise) sondern mehr an schluzeug, kleine spielsachen, vielleicht haarspangen, schuhe, medikamente und so etwas. Keine ahnung was dort dringender gebraucht wird. Wir sind im Urlaub meist nicht nur im Hotel unterwegs, sondern schauen uns gerne die ländliche gegend an. Bis jetzt haben wir die erfahrung gemacht, viel gastfreundschaft zu treffen. Da will man natürlich auch etwas zurück geben. Vieles ist in manchen ländern kaum erhältlich.. darum ging es uns eigentlich.

Tips sind selbstverständlich.. aber das würde ich nicht als besondere aufmerksamkeit sehen sondern eher als zugehörigkeit für einen guten service.

0

reise -und sicherheitsinfos findest du tagesaktuell auf den seiten des auswärtigen amtes. www.diplo.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?