Fragen zur MPU und Abstinenznachweis

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo disturbia

Er möchte sich demnächst für die MPU anmelden.

hat er denn schon die Fahrerlaubnis beantragt?

er selber kann sich nämlich nicht anmelden:-)

er muss mind. 6 Monate vor der MPU schon die Abstinenznachweise haben, kurz vorher bringt nichts.

eine Haaranalyse muss er selber in Auftrag geben, bei Alkohol kann rückwirkend 3 Monate nachgewiesen werden.

Vorher auch nur normal wie jeder andere Mensch vermutlich mal bei einer Feier oder so

solch eine Aussage und er ist bei der MPU durchgefallen!!

wenn er normal getrunken hätte, würde er niemals auf 1,6 Promille kommen, sein Körper würde vorher rebellieren.

hat er sich denn schon für die MPU vorbereitet??

ich denke nicht, sonst würde er die Frage wegen den AB selber beantworten können.

Nun, ich schreibe Dir mal, was der GA von Dir erwartet:

Der Proband hat sein Fehlverhalten akzeptiert und beschönigt nichts

Der Proband hat die Ursachen für sein Fehlverhalten analysiert und dabei nicht nur die äusseren Motive (Druck, Fehleinschätzungen) sondern auch die inneren Motive (Dinge wie Akzeptanzsucht, Geltungsbedürfnis, Unsicherheit) analysiert

Der Proband hat aus dieser Analyse Vermeidungsstrategien entwickelt, wie er zukünftig bei entsprechenden Lagen reagiert und vermeiden kann, sich wieder fehl zu verhalten

Der Proband hat diese Vermeidungsstrategien eingeübt und über eine gewisse Zeit stabil gelebt

Du musst:

Dein Trinkverhalten in der Vergangenheit erklären können, insbesondere musst Du erklären können, mit welchen Getränken Du die 1,6 Promille erreicht hast, und Du musst erklären können, wie es zu dieser hohen Trinkfestigkeit gekommen ist.

Du musst die inneren und äußeren Motive für Dein Trinkverhalten aufarbeiten

Du musst angeben, warum Du in Zukunft (also die nächsten 80 Jahre Deines Lebens) abstinent bleiben willst

Du musst Strategien für den Fall benennen können, dass Du wieder in Versuchung kommst, Alkohol zu trinken, und Du musst Strategien entwickeln, wie Du Dich im Falle eines Rückfalles verhältst.

• Entweder Durchführung eines Urinscreenings unter forensischen Bedingungen (Einbestellung innerhalb von 24 Stunden, Probenentnahme unter Sichtkontrolle)

• Oder alternativ eine Haaranalyse. Sie kann auch für eine zurückliegende Zeit gemacht werden, allerdings nur noch höchstens für einen Zeitraum von 3 Monaten!

(ist ein Textbaustein, deswegen steht da auch "Du musst" und nicht dein Bruder muss)

disturbia85 28.06.2014, 13:07

Danke Dir erstmal für diese ausfühliche Info. Er möchte sich die Tage ein Gespräch bei einem Verkehrspsychologen verschaffen. Dieser (so sagte man ihm am Telefon) wird dann klären, welche Schritte er einzuleiten hat um eine MPU machen zu dürfen. Dies beinhaltet unter anderem, dass dort festgelegt wird wie lang er einen Abstinenznachweis zu erbringen hat und in welcher Form (Haaranalyse oder Urin). Da er allerdings vor einigen Wochen mal ein Bier auf einer Feier getrunken hat, wird er lieber noch warten, bis die 3 Monate rum sind (im Falle einer Haaranalyse). Wird wohl besser sein oder? Gründe zum trinken hat man eigentlich nie. Das er einen Fehler gemacht hat weiss er und ich denke er wird in der MPU überzeugen können, dass er falsch gehandelt hat. Zu diesem Zeitpunkt waren die Familienverhältnisse und Problem enorm groß und er versuchte mit Party und Freunden seine Probleme zu "ertränken". Das dies keine Lösung war ist ihm nun auch bewusst und durch den Abstinenznachweis wird er das beweisen können, dass er nicht aufs trinken angewiesen ist.

0
ginatilan 28.06.2014, 13:15
@disturbia85

Er möchte sich die Tage ein Gespräch bei einem Verkehrspsychologen verschaffen

das ist die beste Lösung, kostet aber ca. 110€ die Doppelstunde. Ist aber sehr gut angelegtes Geld

. Dies beinhaltet unter anderem, dass dort festgelegt wird wie lang er einen Abstinenznachweis zu erbringen hat und in welcher Form (Haaranalyse oder Urin)

wie lange er Abstinenznachweise zu erbringen hat entscheidet der Gutachter am Tage der MPU, der Verkehrspsychologe kann nur einen Ratschlag geben.

die Form der AB ist egal, das kann dein Bruder selber entscheiden

durch den Abstinenznachweis wird er das beweisen können,

... dass er eine gewisse Zeit auf Alkohol verzichten kann, mehr nicht!!

das beweist noch lange nicht, dass er nach Erhalt seiner Fahrerlaubnis nicht wieder anfängt zu trinken.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Familienverhältnisse und Problem enorm groß und er versuchte mit Party und Freunden seine Probleme zu "ertränken".

das ist ein äußeres Motiv, die inneren Motive dafür soll er dann mit seinem Verkehrspsychologen finden!!

0
disturbia85 28.06.2014, 13:22
@ginatilan

wie lange er Abstinenznachweise zu erbringen hat entscheidet der Gutachter am Tage der MPU, der Verkehrspsychologe kann nur einen Ratschlag geben.

______________________________________________________________-

Damit ich das richtig verstehe.. Er macht den Termin beim Verkehrspsychologen. Dort holt er sich rat wie er am besten vorgeht. Muss man nicht dann anfangen den Abstinenznachweis zu erbringen um überhaupt zur MPU zugelassen zu werden oder meldet man sich dann einfach an und muss erstmal zur MPU? Was kann man in der Zwischenzeit sinnvolles für die MPU tun?

0
ginatilan 28.06.2014, 13:31
@disturbia85

der Termin beim VP ist schon einmal der beste Schritt, er wird dann alles erklären!

oder meldet man sich dann einfach an

das kann er nicht, das macht die Führerscheinstelle!

aber das erklärt dann der VP:-)

deswegen bekommt er ja auch sein Geld:-)

Was kann man in der Zwischenzeit sinnvolles für die MPU tun?

die Hausaufgaben bekommt er dann vom VP

Dort holt er sich rat wie er am besten vorgeht

der VP bereitet dein Bruder auch für die MPU vor, in der Regel sind das dann 10 Std die dafür nötig sind.

außerdem braucht er nicht unbedingt Abstinenznachweise, es würde auch kontrolliertes Trinken gehen.

aber das alles zu erklären würde GF-Net sprengen, deswegen der Rat zum Verkehrspsychologen zu gehen

0
disturbia85 28.06.2014, 13:35
@ginatilan

OK. Ich danke Dir für deinen ausführlichen Rat. Ich werde das so weitergeben. Allerdings noch eine Frage. Sollte er noch warten bis die 3 Monate rum sind um sicher zu gehen das wirklich keine Spuren von Alkohol mehr in seinem Körper sind oder kann er sich ruhig schonmal zum VP trauen? LG

0
ginatilan 28.06.2014, 13:36
@disturbia85

er kann jederzeit zum VP gehen!

in diesen 3 Monate, die er abwarten sollte, kann er sich schon sehr gut vorbereiten.

0

Dein Bruder sollte sich selbst informieren.

Für einen Abstinenznachweis muss er mindestens 1 Jahr lang jede Woche zum Arzt.

ginatilan 28.06.2014, 12:45
Für einen Abstinenznachweis muss er mindestens 1 Jahr lang jede Woche zum Arzt.

Blödsinn

0

Was möchtest Du wissen?