Fragen zur Kündigung am Wochenende... (Arbeitsvertrag)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie genau lautet deine Kuendigungsfrist? "Zum 15." heisst ja nicht, dass sie am 15. eingegangen sein muss sondern dass der 15. der letzte Arbeitstag ist, wenn rechtzeitig vorher (eben unter Eiinhaltung der Kuendigungsfrist) gekuendigt wurde.

Entscheidend fuer den Fristbeginn ist der Zugang beim Arbeitgeber. Die Frist beginnt einen Tag nach dem Zugang. Zugegangen ist sie in dem Moment, in dem sie in den machtbereich des Empfaengers gelangt ist. Dazu zaehlt auch der Einwurf in den Briefkasten. Dieser muss allerdings zu postueblichen Zeiten erfolgen. Wirfst du die Kuendigung also erst am spaeten Abend ein, gilt sie erst am naechsten Tag als zugegangen.

Im Vertrag steht: "Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats"

0
@Millencolinxx

Das bedeutet, dass du heute fruehestens zum 15. September kuendigen kannst (das waere dann dein letzter Arbeitstag). Die Kuendigung muesste spaetestens am Mittwoch (18.8.) beim Arbeitgeber eingehen.

PS: Mach nur kein Einschreiben mit Rueckschein!!!

0
@DerCAM

Ach moment, habe ich den ganzen Passus falsch gedeutet?! Und wie kommst du auf den Mittwoch wenn ich Fragen darf? :-) Und warum nicht mit Rückschein?

0
@Millencolinxx

Mittwoch ist der 18. August. Fristbeginn waere dann Donnerstag der 19. August. Der letzte Tag der 4 Wochen waere somit Mittwoch, der 15. September. Du kannst aber natuerlich auichh schon vor Mittwoch kuendigen. aendert aber nichts am Fristablauf 15. September.

Bei einem Einschreiben mit Rueckschein besteht immer die Gefahr, dass es nicht zugestellt werden kann und der Empfaenger es dann auf der Post abholen muss. Somit kann sich der Zugang unter Umstaenden deutlich verzoegern. Zugegangen ist ein solches Einschreiben naemlich erst dann, wenn der Empfaenger es wirklich in den Haenden haelt.

0
@DerCAM

Ach, sind das dann "Karenzzeiten" oder wie kann ich das verstehen? Lese gerade auch davon, kommt auch darauf an wieviele Tage der Monat hat. Aber gut, dann hab ich ja noch ein WENIG Zeit ;)

Mit dem Einschreiben hast du natürlich recht, garnicht so drüber nachgedacht.. Also am besten Stinknormales Einschreiben?

0
@Millencolinxx

Nein, mit Karrenzzeiten hat das nichts zu tun. 4 Wochen sind immer 28 Tage, egal wie viele Tage der jeweilige Monat hat.

Einwurfeinschreiben waere okay (koennte aber knapp werden), persoenliche Uebergabe (Empfang bestaetigen lassen oder mit Zeugen) oder Einwurf in den Empfaengerbriefkasten mit neutralem Zeugen wuerde ich hier vorziehen.

0

Ja, ist rechtlich i.O.! Am besten per einschreiben, damit die nicht sagen können wir haben ihre kündigung nicht bekommen.

Hi, ich bin in derselben Situation gewesen. Hab per email meine Kündigung abgeschickt und zusätzlich schriftlich. Dann zählt die email mit Datum und Uhrzeit.(aber Kopie speichern bei dir als Nachweis) Bei mir hatte alles wunderbar geklappt.. Lieben Gruß

Genau so hätte ich das dann auch gemacht, allerdings nur in den Briefkasten geschmissen.. Ich denke per Einschreiben ist dann tatsächlich besser als Ergänzung zur email!

0

Es zaehlt einzig und allein der Zugang der schriftlichen Kuendigung. Vorab per E-Mail ist zwar ganz nett, loest aber noch keine Frist aus und stellt auch noch keine wirksame Kuendigung dar.

0

Kündigungsfrist als Arbeitnehmer in der Probezeit?

Hallo, kurze Frage: ich, in der Probezeit noch, möchte kündigen. Ich habe bereits einen neuen Arbeitsvertrag. Nun lese ich, dass man in seiner Kündigung ein konkretes Datum angeben muss und sicherheitshalber auch "hilfsweise zum nächstmöglichen Termin" dazuschreiben soll. Ich werde die Kündigung morgen, am 31. März, bei der Post abgeben, sie wird also wahrscheinlich erst am Dienstag, den 03. April, dem Arbeitgeber zugehen. Welches Datum ist denn in diesem Fall aus diesen zwei Wochen Kündigungsfrist herauszuleiten? Wenn sie am 03. April zugeht, soll ich zum 17. April kündigen? Welches Datum ist das richtige? Tut mir leid, ich komme einfach mit der Berechnung der Frist nicht zurecht. Danke Euch im Voraus für Eure Hinweise

...zur Frage

Darf ich zum 15. eines Monats kündigen als Arbeitnehmer?

In meinem Arbeitsvertrag bei ALDI steht eine Kündigungsfrist von "einem Monat". Dann dürfte ich doch aber gemäß §622 BGB sofern ich heute meine Kündigung abgebe (10.05.17) auch zum 15.06.17 kündigen, oder?

Mein Chef meinte nämlich, dass ich erst zum Ende Juni kündigen könnte.

Das Gesetz steht doch über dem Arbeitsvertrag, oder?

...zur Frage

Kündigung des Arbeitsverhältnisses (besondere Umstände)

Hallo,

ich möchte mein Arbeitsverhältnis bei meinem Arbeitgeber gerne noch vor dem 01. Mai kündigen (ich habe eine vier-wächige Kündigungsfrist, wäre somit also noch bis zum 31. Mai angestellt.). Ich möchte aber erst kündigen, wenn ich meinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe (heute oder morgen, das weiß ich leider noch nicht, das kommt auf die neue Firma an).

Meine Frage ist jetzt, wie ich am besten kündige, ohne das Risiko einzugehen, dass mein Chef behaupten kann, er hätte die Kündigung nicht rechtzeitig oder gar nicht erhalten? (ja, das traue ich ihm durchaus zu).

Einschreiben? Einschreiben per Bote, der die Kündigung vorher gelesen hat (als Zeuge)? Mit Rückschein? Ich bin mir da nicht so sicher.

Eine persönliche Überreichung der Kündigung kommt nicht in Frage, da mein Chef so gut wie nie im Betrieb anzutreffen ist und sein privater Wohnort zu weit entfernt liegt.

Wichtig ist ja eben auch, dass die Kündigung vor dem 01. Mai ankommt und "bestätigt" wird.

...zur Frage

probezeit,schwanger mit befristeten arbeitsvertrag- kündbar?

BIN IN DER PROBEZEIT UND SCHWANGER UND HABE EINEN BEFRISTETEN ARBEITSVERTRAG.

KANN MICH DER ARBEITGEBER KÜNDIGEN ?

...zur Frage

Macht sich ein Arbeitnehmer durch das Arbeiten ohne „Gesundheitszeugnis“ strafbar?

Guten Tag,

Ich habe folgendes Problem und hoffe, dass ihr so nett wärt, mir dabei zu helfen:

Ich arbeite seit August letzten Jahres als Aushilfskraft in einem Schnellrestaurant. Ende letzten Jahres habe ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, was aufgrund der Mindestlohnerhöhung notwendig war.

Anfang diesen Jahres wurden die Löhne der Arbeitnehmer aus dem Betrieb verzögert (mittlerweile gar nicht mehr) ausgezahlt, was damit begründet wird, dass die Unterlagen mehrerer Mitarbeiter nicht vollständig seien.

Zunächst hieß es, dass nur die Unterlagen der Festangestellten nicht vollständig seien. Dann hieß es, dass nun die Unterlagen aller Arbeitnehmer nicht vollständig vorliegen würden. Der Vorgesetzte würde sich an jeden Einzelnen wenden, um ihm mitzuteilen, welche Unterlagen fehlen.

Am 1. März (also weit nachdem ich den Arbeitsvertrag unterschrieben hatte) wandte sich mein Vorgesetzter an mich und teilte mir mit, dass nun wohl doch einige Unterlagen fehlen würden. Bei diesen handelt es sich um Belehrungen (welche nicht durchgeführt wurden). Darunter die Belehrung durch das Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz.

Irrationalerweise wurde mir die Schuld für das Nichtauszahlen der Löhne zugewiesen (da angeblich meine Unterlagen als letztes fehlen würden, wobei anscheinend nicht bedacht wurde, dass ich erst letzte Woche aufgrund dieser Angelegenheit kontaktiert wurde; andere Mitarbeiter wurden noch gar nicht kontaktiert, obwohl es ja hieß, dass von niemandem vollständige Unterlagen vorliegen würden). Das ist einer von mehreren Gründen, weshalb ich mit dem Gedanken spiele, zu kündigen.

Ich habe nach einiger Recherche herausgefunden, dass sich ein Arbeitgeber dadurch strafbar macht, dass er Angestellte ohne die besagte Belehrung, arbeiten lässt.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich mich durch das Arbeiten ohne Belehrung über das Infektionsschutzgesetz strafbar gemacht habe (obwohl ich schon länger in dem Betrieb arbeite, wurde ich nicht auf die Notwendigkeit einer Belehrung hingewiesen)?

Des Weiteren frage ich mich, ob die Nichtauszahlung der Löhne eine rechtlich legitime Sanktion für das Fehlen von Unterlagen ist.

Würde ich mich also dadurch strafbar machen, wenn ich zur Arbeit erscheine, obwohl mir eine Belehrung fehlt (mein nächster Arbeitstag wäre morgen; die Belehrung kann aufgrund von Blockseminaren, welche ich besuchen muss, erst frühestens übernächste Woche stattfinden)?

Ist es notwendig, einen Nachweis über die Belehrung nachzureichen, nachdem ich gekündigt habe (die Kosten für die Belehrung müssten von mir getragen werden) ?

Ist es demnach sinnvoll, gegen ein mögliches beharrendes Nichtauszahlen meines Lohnes (nach meiner baldigen Kündigung) rechtlich anzugehen?

Ich bedanke mich schon im Voraus für eure Antworten und bin für jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

muss ich kündigen, wenn mein arbeitsvertrag sowieso ausläuft?

Hey!! :D
ich hab ein Problem:
mein befristeter arbeitsvertrag läuft in ein paar Tage aus, und ich dachte, dass ich ihn, wenn er sowieso schon ausläuft, nicht auch noch kündigen muss, weil ich ihn nicht weiter verlängert habe. Jetzt hat mich aber mien Arbeitgeber angerufen und gesagt, dass er erst noch ne schriftliche kündigung braucht und ich iwie die kündigungsfrist von 4 wochen einhalten muss.
Stimmt das??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?