Fragen zum Thema Haustiere

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ich denke mal, dass es über Kindererziehung bedeutend mehr Literatur gibt, ansonsten kann man Kurse in Bezug auf Wickeln von Babies nehmen usw. Und Frauen, die Kinder haben, werden ja während der Schwangerschaft von Arzt und Hebamme begleitet, die, wichtige Fragen gleich an Ort und Stelle behandeln können.

Die artgerechte Haltung von Haustieren ist noch nicht so alt. Früher hatte man halt ne Katze oder nen Hund, Fressen gabs, was vom Tisch übrig blieb, egal ob es gut für das Tier war oder nicht. Und da man über die Haltung von Haustieren noch nicht soo viel weiss und es auch noch nicht Unmengen Literatur darüber gibt, wo man sich schlau machen könnte, sind halt die entsprechenden Foren die Anlaufstellen für solche Fragen.

Deshalb werden Tiere sicher nicht mehr geliebt als Kinder, sind aber in der Regel änlich wie Kinder zu behandeln.

alphonso 19.06.2011, 13:10

aber warum erhalten dann Tierfragen wesentlich mehr Antworten, wenn doch das Wissen so neu ist?

0
maxi6 19.06.2011, 16:20
@alphonso

Also, wenn man die vielen Antworten mal genauer ansieht, ist ziemlich viel davon ziemlicher Mist, oder Halbwissen, oder auch Faulheit mal Gockel zu befragen. Manche Antworten sind auch einfach nur Pünktchensammeln und sonst nichts.

0
kiniro 19.06.2011, 14:16

Es gibt auch viel überflüssige Literatur dazu.

Die ganzen Bücher, die nur die Wünsche der Eltern berücksichtigt und an den Bedürfnissen der Kinder am Ende vorbei geht.

0

Da ich Haustierfragen äußerst selten lese - obwohl ich ein Aquarium habe - kann ich das weder bestätigen noch verneinen.

Wie viele Deutsch zwischen Haustier und Kind eingestellt sind, zeigt ein Blick auf die Futterauswahl für Haustiere.

Besonders schräg finde ich, wenn mit Tieren wie mit einem Kind geredet wird oder diese sogar als Kinderersatz fungieren sollen.

Ich habe zwar keine Kinder, aber ich persönlich würde hier wahrscheinlich auch keine Frage zu Kindern reinstellen. Ich persönlich würde mich da lieber realen Menschen zuwenden und mir Rat bei meiner Familie oder bei einem schwerwiegenderen Problem gleich bei jemand Professionellem holen und nicht im Internet und ich hoffe mal, dass die meißten so denken. Zudem ist Kindererziehung auch so eine Sache. Da redet man anderen eher ungern hinein. Wenn einer seinen Hund falsch behandelt, fällt es einem wohl leichter demjenigen den Vogel zu zeigen und hier liegt auch der zweite Punkt: Ich weiß zwar nicht wie es verhältnismäßig aussieht, aber es scheint so als stünden sich - speziell auf dieser Plattform, aber auch im realen Leben - bezüglich Haustieren zwei Fronten gegenüber. Diejenigen die tatsächlich viel Zeit damit verbringen sich über ihre Haustiere auszutauschen, Informationen zu sammeln und sich generell stark mit ihren Haustieren beschäftigen und viel zu dem Thema wissen und diejenigen die halt eben ein Haustier haben und da mal eben so ne Frage dazu haben oder es halt so machen wie sie glauben dass es richtig ist. Wenn Wissen auf Nicht-Wissen prallt und das auch noch im Zusammenhang mit einem lebendigen leidensfähigen Lebewesen, dann kochen die Emotionen schnell hoch. Ich könnte aber auch darauf wetten, dass die Emotionen bei einer Trollfrage in Bezug auf Kinder (z.B. "Mein balg hat sich selpst ein blaures Auge geschlagen und wil überall rumerzelen ich würd es verprügeln - was sol ich mahcen?") auch hochkochen...

Haustiere kann man mehr sachlich betrachten. Es gibt hierbei Rassen, Unterkategorien usw.Bei einem Haustier kann man eher allgemein reden.Das geht bei Kindern nicht. Jedes einzelne Kind ist unterschiedlich und für sich ganz besonders. man kann kinder nicht alle unter den selben hut schieben. Bei Tieren geht das schon eher.

alphonso 19.06.2011, 13:09

das Thema Haustiere wird aber gerade nicht sachlich sondern viel mehr emotional behandelt.

0
MrSurround 19.06.2011, 13:23
@alphonso

ich hab hier einige fragen gelesen wo es auch sachlich besprochen wurde, bin aber auch nicht so lange dabei, sry.

0

Mich nerven Leute wie Du total, die zwischen Kindern und Tieren vergleichen wollen. Auch in unserer Heimatzeitung kocht dieses Thema immer wieder mal auf. Die, die am meisten plärren, daß man sich mehr um Tiere als um Kinder kümmere, werden plötzlich völlig schweigsam, wenn man sie selbst fragt, was SIE eigentlich tun! Die Antwort müsste oft genug heissen: GARnichts! Weder etwas für Kinder noch für Tiere! Aber es schwafelt und bewertet sich ja so schön dahin ....

Ich sage: a) Das Eine schließt das Andere nicht aus! b) Ich arbeite ehrenamtlich für schwerkranke Menschen. c) Mein inzw. erwachsenes "Kind" wohnt weit weg, deshalb bekommen jetzt meine Tiere meine ganze Liebe - - - basta!

Was tust DU?

alphonso 20.06.2011, 10:50

warum gleich so aggressiv + emotional? Du bestätigst damit den Eindruck und bedienst damit das Klische, weshalb sich sogar deine Lokalzeitung diesem Thema widmet. Was ich tue? Ich bleibe sowohl bei dem einen als auch bei dem anderen Thema gelassen. Aber niemals würde ich ein Tier als ein Kind-Ersatz betrachten.Dir wünsche ich ein bissl mehr Toleranz gegenüber denen, die zwischen Tier und Mensch unterscheiden.Viele Grüße

0
Sonnia22 20.06.2011, 18:41
@alphonso

Emotional: ja, aggressiv: nein. - Ein Tier als Kind-Ersatz betrachten? Wer tut das? DAS ist ein Klischee (wird übrigens mit 2 e geschrieben :-)). Ich kann meine Liebe auch "aufteilen" und es ist sicher auch eine andere Art von Liebe, die ich meinem "Kind", meinen Tieren, Menschen (die Zuneigung benötigen) oder wem oder was auch immer entgegenbringe. Was mich stört, sind diese immerwährenden Vergleiche. Wenn jemand sich nur um Tiere kümmern will und aus irgendwelchen Gründen nicht um Kinder, dann sage ich: Es ist gut so, daß sich jemand um Tiere kümmert und be-/verurteile sie nicht. Den Leuten, die nörgeln "Ich würde niemals ein Tier als Kind-Ersatz betrachten", fehlt es einfach an Toleranz.

Du bist stolz darauf, daß Du zwischen Tier und Mensch unterscheidest? Ich sehe keinen Grund, darauf stolz zu sein. Du entscheidest so, für Dich ist das so gut, in Ordnung! Andere denken anders. Ich zum Beispiel sehe keinen zwingenden Grund, daß Menschen grundsätzlich höher eingestuft werden als Tiere. Menschen haben vielleicht (vielleicht!) mehr Wissen, hätten die Fähigkeit, ihre Gehirnzellen im besten Sinne zu gebrauchen, tun es aber weitgehendst nicht. Tiere dagegen nutzen ihr Wissen (sofern der Mensch sie lässt).

Ich frage Dich nochmal (wurde nicht von Dir beantwortet): Was tust DU eigentlich?Setzt Du Dich für Tiere ein? Tust Du etwas für Kinder? Für Kranke? Für Alte?Oder bleibst Du nur "gelassen"?? Und schreibst hier ein bisschen drüber??

Aber da ich denke, daß ich Dich mit meinem Denken nicht wirklich "erreiche", klinke ich mich an dieser Stelle aus und lese/schreibe nichts mehr zu diesem Thema. Gehe stattdessen lieber mal meine Tiere knuddeln .....

0
alphonso 20.06.2011, 21:19
@Sonnia22

nun, deinem letzten Absatz ist zu entnehmen, dass du auch noch vorurteilsbehaftet bist. Ja, und ich verwette meinen Allerwertesten, dass du diese meine Antwort lesen wirst - auch wenn du angeblich sicher bist, mich mit deiner Denke nicht zu erreichen. Egal! Dass du mich auf einen Rechtschreibfehler hinweist, zeugt von wenig guten Manieren und deutet darauf hin, dass du von deinen eigentlichen Argumenten selbst nicht allzu überzeugt bist, wobei ich dir durchaus folgen kann. Ich habe vergeblich versucht die Textstelle zu finden, in der ich von meinem Stolz schreibe zwischen Mensch und Tier unterscheiden zu können. Schade dass du so unsachlich geworden bist. Weiterhin kann ich die Stelle nicht finden, in der ich mich für das eine oder andere Lager entschieden habe. Du solltest nicht nur schwarz-weiß sehen. So, und nun zu deiner Unterstellung(?) bezüglich meines Nichtstuns. Ich hatte schon vor einigen Stunden dazu Stellung nehmen wollen - es aber dann doch nicht getan weil ich der Meinung war, dass es dich schlichtweg nichts angeht. Nun tue ich es doch. Ich hatte fast zwei Jahre täglich mit schwerst-mehrfach behinderten Kindern zu tun - und zwar hautnah. Seit 15 Jahren arbeite ich ehrenamtlich bei einer Hilfsorganisation. Ich habe bereits Hilfstransporte nach Osteuropa gefahren. Ich habe 2 Kinder, die immer Haustiere um sich herum hatten und haben. Seit meine Söhne ihre Leidenschaft zum Fischen entdeckt haben, versuche ich ihnen die nötige Achtung vor dem Tier zu vermitteln, welches 2 Stunden nachdem sie es fachgerecht getötet haben, in der Pfanne liegt. Bevor ich noch einen Punkt zum Thema Mensch vergesse: In meiner Firma beschäftige ich u.a. eine Mitarbeiterin mit einer 100%igen Behinderung und kassiere dafür keine Fördermittel - aus wirtschaftlicher Sicht ein totaler Unsinn. Und dann ist da noch der Vater einer 7-köpfigen kurdischen Familie, der ohne seinen Job schon lange in seine Heimat abgeschoben worden wäre. Aber du darfst gerne deine Tiere weiterknuddeln.....

0

Zuzugeben, dass man mit seinen Haustieren überfordert ist (oder eine Frage hat), ist für die meisten wohl schon schwer. Aber noch schwerer wäre es bestimmt, zuzugeben, dass man Probleme mit seinen Kindern hat... Denke ich mal.

Also ich halte mehrere vom Aussterben bedrohte Tierrassen, und das finde ich auch sinnvoll. Kinder dagegen gibt es so viele, daß bereits heute jeden Tag 20.000 davon verhungern.

Das es hier mehr Fragen zu Tieren als zu Kindern gibt, liegt imho aber einfach daran, daß die meisten Leute von Tierhaltung keine Ahnung haben, und kein Sachkundenachweis vorgeschrieben ist. Bei Kindern gehen sie schon eher davon aus, daß sie selber alles am besten wüßten. (was zwar auch nicht immer stimmt, aber die meisten Leute fragen eben eher nach Hühnerfutter oder Kaninchenfutter, als das sie zugeben, daß sie keine Ahnung haben wie sie ihr Kind füttern sollen....)

alphonso 19.06.2011, 13:12

wenn die meisten Leute von Tierhaltung keine Ahnung haben - warum wird dann so fleißig geantwortet?

0
pecudis 19.06.2011, 13:14
@alphonso

ALso auch wenn ich jetzt gleich erschlagen werde: die meisten Antworten zum Thema Tierhaltung hier laufen unter "Blinde helfen Blinden" ... ob das bei den Kinderantworten genau so ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber ich schätze, etliche KindergärtnerInnen würden das durchaus ähnlich sehen.

0

Ich habe keine Kinder. Ich möchte auch keine - kann mit Kindern nicht umgehen. ich hab auch nicht wirklich Interesse an Kindern. Vllt. mag das ja auch daran liegen, dass hier nur unerzogene Burschen und Gören rumrennen, die mich davor abschrecken selbst welche zu bekommen.

Vllt. ändert sich das in 10 Jahren - solange bekommen meine Haustiere all meine Liebe, die ich zu geben habe.

weil die jugendlichen mehr über tiere wissen weil sie noch keine eltern sind

Kleintierhalter haben einfach mehr Zeit und Muße wie irre im Netz rum zu surfen als Kleinkinderhalter ;-)

Es ist erwiesen, daß Deutsche mehr Geld für Haustiere ausgeben als für Kinder. Suche mal eine Wohnung mit Kindern- das ist mit einem Privatzoo einfacher. Viele entscheiden sich bewußt gegen Kinder. dann sind die Haustiere ein Ersatz gegen die Einsamkeit. Ist doch auch gut so.

Moehren 19.06.2011, 16:19

Echt? Mehr Geld für Haustiere? Das ist ja heftig, aber wenn ich so darüber nachdenke: Könnte ja tatsächlich sein! xD Das ist ja cool. ;)

0

Ich zum Beispiel habe Haustiere, aber keine Kinder.

Außerdem sind Kinder irgendwie "komplizierter" - finde ich ;-)

hm, das ist ne gute frage....würd sie mal damit beantworten weil es halt auch viele leute gibt die keine kinder haben und das geliebte tier für sie halt familienersatz ist...

Ich glaube das Alter der User spielt die größte Rolle, viele Junge Leute (wie z. B. auch Ich, 21) haben keine Kinder, aber ein Haustier - und da kommen nunmal doch fragen auf!

LiMoPi 19.06.2011, 12:03

das sehe ich auch so!!viele user sind eben zwischen 10 und 30 jahren, da haben viele noch keine kinder!!und wenn es probleme mit diesen gibt, dann holt man sich rat bei ärzten, familie oder anderen bekannten, vertrauten personen^^

bei den tieren allerdings´, kostet ein tierarztbesuch unmengen an geld und familie und freunde können nicht weiterhelfen, da sie keine erfahrungen in sachen haustier haben!!und bevor man dann zum tierarzt rennt, um festzustellen, dass das tier nichts hat sondern z.b nur schlecht drauf ist, kann man doch vorher mal die community fragen..oder!!?!?!?!

das haustierfragen meistens beliebt sind, bedeutet also eher, das die leute nicht auf rat der community handeln wenn es um kinder gibt, sondern sich eher mal erkundigen, wie es bei anderen denn war, sich aber dennoch hilfe vom fachmann holen^^

0

Mein Interessengebiet sind Tiere und nicht Kinder.Wenn Du fragen zu Kindern hast dann stell sie.Verwechsel nicht Äpfel mit Birnen.

alphonso 20.06.2011, 14:20

das war nicht die Frage. Danke trotzdem.

0

Tiere sind nicht so frech wie Kinder.

Was möchtest Du wissen?