Fragen zum Prostatakrebs im Endstadium - Wahrnehmung des Kranken

9 Antworten

Als erstes wünsche ich dir von ganzem Herzen ein HERZLICHES BEILEID ! Also er hat dich unter Garantie wahrgenommen gehabt! Auch wenn er es dir nicht zeigen konnte ! Denn mein onkel ist auch an Krebs gestorben! Das er sich nicht verständigen oder mitteilen konnte das lag an den echt starken Schmerzmitteln ,das Morphium das er bekommen hatte! denn zum Ende hin erhöhen sie es so sehr ,damit die Menschen überhaupt die Schmerzen ertragen können! Aber er wußte das du da warst, auch wenn er es dir nicht sagen oder zeigen konnte! Das die Augen so trübe werden und auch am Ende weiß unterleufen sind , das ist wohl voll normal bevor ein Mensch sterben tut ,denn das war einen Tag bevor meine Mama gestorben ist auch so gewesen! Auch das Atmen ! Das ist echt sehr erschreckend wenn man das sieht, das weiß ich leider selbst! Aber die Menschen gehen wirklich gern weilo sie einfach nicht weiter leiden wollen und auch nicht weiter leiden können ! Denn es ist wirklich ab einem gewissen Zeitpunkt nur noch ein Leiden und eine Qual ! Es tut sehr weh wenn ein Mensch gehen muss der eigendlich noch viel zu jung ist und viel zu lieb ist ,und den man außerdem wirklich über alles lieben tut! Aber auch wenn er gegangen ist ,so ist er doch IMMER bei dir ! Denn du bist sein Kind und ein Teil von Ihm ,somit lebt er immer in dir weiter ! Und in deinem Herzen und deiner Erinnerung sowiso !!! Denn das kann euch beiden keiner nehmen ! Ich wünsche dir wirklich vom Herzen alles ,alles Gute ! Lieben Gruß :) Tina

Vermutlich wird Dir diese Frage niemand wirlich beantworten können. Vielleicht konnte er sich nicht mehr verständigen oder sonst irgenwie bemerkbar machen durch den Einfluss der starken Medikamente. Wenn Du bei ihm warst hat er das bestimmt gespürt, z.B. wenn Du seine Hand gehalten hast oder zu ihm gesprochen hast. Vielleicht hast Du ja auch etwas gespürt, dass er ruhiger/entspannter war, als Du neben ihm gesessen hast. Ich habe vor einiger Zeit ähnliche Situationen gehabt und glaube dass es ähnlich ist, als wenn jemand schläft und gestreichelt wird. Wir haben auch am Bett gesessen und geredet oder gesungen. Für die Bleibenden ist es bei uns schon erleichternd gewesen, dass der Sterbende nicht alleine war. Alles Gute für Dich!

Kommtimmer auf die Drönung der Schmerzmittel an.Ist er dir denn mit den Augen gefolgt ?

Kann ich schlecht sagen. Ich weiß es nicht mehr. Bei meinen letzten Besuch wollte er die Hände hinter dem Kopf bekommen. Das war seine Lieblingsstellung wenn er lag. Die Bewegungsabläufe waren nicht mehr "flüssig". Sie waren ruckartig. Als ich ankündigte zu gehen, geriet er aus der Fassung. Er wusste, er würde sterben, denn eine 3/4 Stunde nachdem ich weg war war es mit ihm aus.

Was ich erkennen wollte oder konnte war, dass er Angst hatte. Sah so aus.

0
@Fubelt

Wenn er aus der Fassung geraten ist als du gehen wolltest ,dann hast du die Bestätigung das er dich voll wahrgenommen hatte! Auch wenn er sich hätte nicht mehr bemerkbar machen hätte er dich wahrgenommen! Das er Angst hatte ist vollkommen normal, man weiß ja auch nicht was dann passiert oder was dann kommt wenn man gehen muss! Man weiß ja auch das man einen nicht wieder sehen tut ,auch das verursacht Angst in einem ! Meine Mama hatte absolut keine Angst gehabt als sie gestorben ist! Sie wollte auch nicht mehr leben ! Ihr Mann war vor ihr gestorben (mit 48) und da hat sie den Lebensmut verloren und bevor sie gestorben ist ,sagte sie zu mit "ich werde jetzt sterben das fühle ich, das ist aber nicht schlimm denn ich gehe jetzt zu meinem Gerdchen"! Das war echt schlimm ja! Dann ist sie auch gestorben, aber voll ohne Angst! Die Menschen die Sterben ,die fühlen das vorher das es soweit jetzt ist!

0
@Fubelt

Es tut mir leid für dich, und für deinen Opa. Aber scheinbar war er ganz glücklich als du da warst.Vielleicht hat er nicht erwartet das du so schnell wieder gehen wolltest.Ob er wuste das es kurz danach zu ende war,ist zu bezweifeln !

0

Was möchtest Du wissen?