Fragen zum Medizin Studium? wichtig

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Durchschnitt von etwa 1,4 - 1,5 reicht meist aus um sich über das Auswahlverfahren zu bewerben. Beim nc-verfahren solltest du nicht schlechter als 1,2 abgeschnitten haben. Das Studium ist genauso "teuer" wie jedes andere auch.

Hilfreich sind gute bis sehr gute Kenntnisse in der Chemie und auch in Physik und Biologie solltest du eine gute Auffassungsgabe besitzen. Du solltest belastbar und ehrgeizig sein, um das Studium zu schaffen - regelmäßiges lernen und eine eiserne Disziplin sind ebenfalls notwendig. Wem es leicht fällt, Fakten auswendig zu lernen oder sich komplexe Zusammenhänge herzuleiten, wird es in dem Studium leichter haben, als jemand, der nur schwer dinge iin seinen Kopf bekommt. Die vorklinik besteht zum größten Teil aus lernen - topographische Anatomie und funktionelle Anatomie sind hier meistbietend Endstation für diejenigen,die schlecht auswendig lernen können.

Im großen und ganzen ist das Studium natürlich zu schaffen - es erfordert aber eine Menge Disziplin, Ehrgeiz und Willenskraft und einige Entbehrungen. Wenn es dein Wunsch ist, Arzt zu werden, solltest du dich davon nicht abhalten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte auf jeden Fall ein gewisses wissenschaftliches Interesse und Grundverständnis, allen voran in den Fächern Chemie und Biologie mitbringen, Physikkenntnisse können auch nicht schaden, sind aber nicht ganz so wichtig. Die sozialen Kompetenzen sollten über Facebook-Niveau liegen, und auch mathematische Fähigkeiten und gute Englischkenntnisse (!!) wären nicht ganz schlecht. Latein benötigt man übrigens nicht. Wenn du das Ganze dann noch mit einem Abidurchschnitt im NC-Bereich (je nach Semester und Uni ca. 0,9 bis 1,6) schaffst, wirst du mit etwas Fleiß ganz sicher auch das Medizinstudium schaffen.

Studiengebühren gibt es ohnehin nur noch in zwei Bundesländern, bis du anfängst zu studieren, werden die aber auch sicher abgeschafft worden sein. Ansonsten fällt pro Semester nur eine eher geringe Verwaltungsgebühr bei der Rückmeldung an. Die Kosten für Bücher lassen sich individuell steuern. Wer keinen Wert auf die allerneuesten Ausgaben legt, sondern sich auf den Bücherbörsen mit benutzen Lehrbüchern versorgt, oder die Bücher in der Uni-Bibliothek ausleiht, spart viel Geld, aber auch dabei sollte man pro Semester vielleicht 100€ einplanen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein relativ anspruchvolles Studium, vorallem was den Stoffumfang angeht.

Wenn du ein Talent für Naturwissenschaften hast, ist das ein großer Vorteil.

Allerdings wirst du deinen Notendurchschnitt noch deutlich verbessern müssen, wenn du sofort einen Studienplatz erlangen willst, 1,4 brauchst du mindestens.

Es gibt allerdings auch die Möglichkeit über Wartesemester einen Studienplatz zu bekommen (aktuell 12 Semester, glaube ich).

Zudem gibt es auch noch das Auswahlverfahren der Hochschulen. So kannst du in Hamburg z.B. an dem Hamburger Naturwissenschaftstest teilnehmen, um deine Abinote aufzuwerten.

Noch ein Tip: Du solltest nach Möglichkeit Chemie, Biologie und Phisik bis zum Ende deiner Schulzeit belegen, idealerweise als Leistungskurse. So fällt der Start leichter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen guter Durchschnitt (1,0 - 1,4), Vorkenntnisse und eine gute Auffassungsgabe in Fächern wie Chemie und Physik (ja man glaubt es kaum!) sind wichtig und hilfreich und ansonsten ein allgemeines Interesse an der Thematik und ein gutes Gedächtnis. Und es wäre für den späteren Beruf auch nicht schlecht belastbar zu sein. Und Biologie als Fach ist in der Oberstufe sicherlich auch bereits interessant und wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?