Fragen zum Aufenthalt in einer Tagesklinik der Psychiatrie

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kann ich einfach hingehen und sagen, dass ich mit meinem Psychotherapeuten abgesprochen hab, dass ich mal einige Tage in der Tagesklinik verbringen soll und zack bin ich drin?

Jein, Du kannst hingehen und ein Aufnahmegespräch vereinbaren und die besseren Einrichtungen führen Dich ein und stellen ihre Behandlungskonzepte vor. Hier in Hannover gibt es allerdings gerade im Bereich Depressionen oft längere Wartezeiten von 3 Monaten. Suchterkrankungen gehen oft schneller. Für das Vorgespräch benötigst Du eine Überweisung durch den Hausarzt, für die Aufnahme eine Einweisung durch den Hausarzt (Krankenversichertenkarte nicht vergessen!)

Muss ich mindestens irgendeine Anzahl an Tagen da bleiben oder kann, rein theoretisch gesehen, nach 2 Tagen gehen bzw die Behandlung dort abbrechen?

Es gibt bei Tageskliniken keine feste Behandlungsdauer. Ein Minimum von 6-8 Wochen sind allerdings allgemein üblich. Selbstverständlich kannst du die Behandlung abbrechen, bekommst dann allerdings unter Umständen Probleme mit der Krankenkasse.

Wie verläuft so ein Tag in einer Tagesklinik der Psychiatrie?

Da die Gruppentherapie in den meisten Tageskliniken üblich sind, hast Du eine sog. Morgenrunde, in der es um das aktuelle Befinden geht. Hier gibt es oft kleinere "Spielchen", Entspannungsübungen etc.. Dann gibt es den ganzen Tag über Einzeltherapie, Arbeiten in der Gruppe, oft so etwas wie Kunsttherapie, Spaziergänge, möglicherweise ein kleines Sportprogramm sowie die unvermeidliche progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Abgerundet wird alles durch Achtsamkeitsübungen.

P.S. Die Tagesklinik ist eine gute Lösung zur "Auswilderung" nach einer stationären Therapie, kann diese allerdings nicht ersetzen. Gerade bei Depressionen und erst recht bei Suchterkrankungen, zu denen ich auch Essstörungen und Selbstverletzung zähle, ist es wichtig, sich für einige Zeit komplett aus seiner gewohnten Umgebung zu entfernen.

1

Gute Frage. Ich würd mir eine Überweisung von deinem Therapeuten holen. Ich zumindest hatte damals eine Überweisung von meinem Arzt. Ist natürlich auch die Frage, ob da Plätze vorhanden sind. Ich denke schon, dass wenn es dir dort nicht gefällt bzw das Programm dir nicht zusagt, du gehen kannst. Man kann dich nicht zwingen dort zu bleiben.

Ist es sicher, dass man mich nicht zwingen kann dort zu bleiben?

0
@Lol121

Dann wäre es ja eine geschlossene Klinik, wenn du da bleiben müsstest. Kann auch sein, dass die Krankenkasse sagte du MUSST eine Behandlung machen. Aber ich denke, du wirst selbst entscheiden können, in welche Klinik du gehen möchtest. Man kann ja nicht erwarten, dass du dich erholen sollst in einem Umfeld, indem du dich unwohl fühlst. Ich denke, das is pauschal schwer zu sagen. Kommt immer auf den/die Erktankte/n an

0

So einfach wird das nicht gehen. Die müssen überhaupt erst mal einen Platz frei haben.

Wenn kein Platz frei wäre, mit wieviel Tagen/Wochen/Monaten Wartezeit müsste ich rechnen?

0
@Lol121

Das ist unterschiedlich. Die Menschen sind alle aus unterschiedlichen Gründen da. Manche sind 6 Monate in der Klinik, andere 6 Wochen.

1
@Mallory

Das wird auch sehr nach Prorität gehen. Ruf doch einfach mal bei ein paar Kliniken an und frag nach.

2

Was möchtest Du wissen?