Fragen zu Studium der Rechtswissenschaften

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich studiere es, wenn du magst kannst du mich gerne ausfragen, auch per pn wenns dir lieber ist.

aber ich warne dich jetzt schon: ich werde dich kaum dazu motivieren können ;) mir bereitet es nämlich kaum freude und bin im moment auf der suche nach was anderem.

naja, aber zu deinen fragen:

schwer finde ich persönlich jura eigentlich gar nicht so, zumindest nicht vom verständnis des stoffes. wie du aber schon selbst bemerkt hast: es ist wirklich vieeeeeel zu lernen, und auch wenn es immer wieder gern anders behauptet wird: auch relativ viel auswendig lernen. nicht wörtlich, aber es kommt dem schon nahe :) aber wenn du sprachlich gewandt bist und ein gutes gedächtnis hast und die viel ausdauer zum lernen mitbringst, ist es machbar. dazu lernst du natürlich auch wie du selbst auslegst, etc. dafür ist mE aber in den klausuren selbst meist viel zu wenig zeit. da muss der stoff eigentlich schon sitzen.

gesetze auswendig lernen ist quatsch und wohl das verbreitetste falsche vorurteil über jura. alle relevanten gesetze darfst du IMMER dabei haben. du musst keinen einzigen § auswendig lernen. aber wie du schon sagtest: du musst wissen wo was steht und welcher § wann und wie angewendet wird. und was der wortlaut genau meint. das ist in vielen sachverhalten eben nicht so eindeutig wie man denkt.

Jurisprudenz ist eine Fachrichtung für sich. Meist sehr trocken und kompliziert. Paragraphen auswendig lernen? Bei der Vielzahl? ??? Der kontinuierliche Umgang prägt. Mehr als wichtig wird Deine Erkenntnis sein, das zwischen der Lehranstalt und der Realität eine riesige Spannbreite existent ist. Mit dieser Erkenntnis gehe in das Studium und studiere ein Recht, das manchmal keines ist. Du wirst Dich nach dem Studium mit genau diesem Problem auseinander setzen müssen. Die Psyche könnte leiden. Sieh Dich heute und wie Du mit Problemen umgehst, wie Du mit dem Unwirklichen umgehst. Befindest Du Dich in dieser Richtung in keinem Desaster, nimm das Studium auf. Liebe Grüße.

Ich habs mal 5 Semester studiert, mich aber dann umentschieden. Hast Du eine Uni in der Nähe? Wenn ja, setz Dich doch ein ein paar Vorlesungen rein und schau, ob es Dir zusagt.

Berufsbezeichnung verlieren?

Welche Konsequenzen hat das? Darf man nicht mehr in diesem Job arbeiten? Lieben Dank für eure Antworten..

...zur Frage

Ist Jura der geeignete Studiengang für mich?

Hallo:) Ich würde wahnsinnig gerne Jura studieren, bzw glaube es zu wollen. Das Problem das ich habe ist, dass ich nirgends ein Praktikum machen kann, da die Kanzleien aufgrund ihrer Schweigepflicht keine Praktikanten nehmen. Ist das überall so oder nur bei denen die ich gefragt habe? Außerdem würde ich gerne nach ein paar Erfahrungsberichten fragen. Wenn wir in der Schule verschiedene Seiten vertreten haben, wie bei einer amerikanischen Debatte oder anderen Beispielen, dann hat mir das immer wahnsinnig Spass gemacht. Ich kann mich auch gut in die Position hineinversetzen, deren Meinung ich nicht vertrete. Mir graut es nur so vor dem Studium.. ich bin ein Schüler der vorallem durch verstehen und anwenden lernt.. allerdings habe ich auch Biologie als Hauptfach, was ja ein reines lernfach ist und darin bin ich auch gut. Meine Frage ist also: besteht das Studium tatsächlich nur aus Paragraphen auswendig lernen und Tests schreiben? Das lese ich nämlich sehr oft. Aber einige Male habe ich auch gelesen, dass das Quatsch sei und es darum geht das theoretisch gelernte praktisch anzuwenden und Methoden und Techniken zu erlernen.. Mir ist klar, dass das eine das andere nicht ausschließen muss, aber ich hätte sehr gerne Mal einen Bericht von einem (ehemaligen) Jurastudent. Ich bedanke mich schonmal im vorraus!

...zur Frage

Frage zur Reichweite des Paragraphen 770 BGB (1)?

Kann der Paragraph 770 BGB (1) , vor allem der Satz " [...]das seiner Verbindlichkeit zugrunde liegende Rechtsgeschäft anfechten", sich auch auf einen Kaufvertrag beziehen, der einen Darlehensvertrag nach sich zog und für den ein Bürge wirksam gebürgt hat?

Also bsp Fall: A kauft sich Auto, nimmt dafür Darlehen bei B auf.

C brügt für dieses Darlehen.

Kann sich C dann durch den 770 nur auf den Darlehensvertrag beziehen oder auch eine mögliche Nichtigkeit oder einen Sachmangel in Folge des Kaufvertrages?

...zur Frage

Hat man als Anwalt für Strafrecht und öffentliches Recht gute Berufsaussichten?

Hallo. Ich interessiere mich sehr für die Gesetze und Rechte,deshalb möchte ich später etwas in dieser Richtung machen. Aber meine Bekannten meinen,dass die Anwälte nicht mehr wie früher gute Berufsaussichten haben! Jetzt würde ich es euch gerne fragen,ob es wirklich so ist. Ich besuche zurzeit die 10.Klasse. (Ab August)

LG

...zur Frage

Praktikum für späteres Jura Studium?

Guten Tag

Ich möchte irgendwann mal Jura studieren und habe mich über diesen Beruf auch etwas informiert .

Dazu möchte ich ein Praktikum in der 10 klasse machen und wollte fragen wo ich das am besten machen kann

Ps. Welche Berufe später würdet ihr mir empfehlen (auch am besten im rechtlichen Bereich )

...zur Frage

Studium Rechtswissenschaft nach Erzieherausbildung

Hallo,

zur Zeit mache ich eine Ausbildung zur Erzieherin. Mein liebstes Fach ist dabei "Recht". Ich liebe es mit Gesetzen "zu spielen", zu "argumentieren" aber auch sich aus mehreren Gesetzen die notwendigen Informationen zusammen zu suchen und dann zu einer (möglichen) Lösung zu kommen. Auch das "wenn und aber" finde ich sehr interessant.

Ich spiele in letzter Zeit öfter mit dem Gedanken, nach der Ausbildung Rechtswissenschaften zu studieren. Besonders hat es mir das Kinder-und Jugendhilfegesetz sowie dasFamilienrecht an sich angetan.

Allerdings bin ich nach der Ausbildung 25...ich fühle mich zu "alt" dann noch ein so langes Studium aufzunehmen. Gleichzeitig frage ich mich, ob ich mich nicht "verenne", schließlich ist Jura fernab von Pädagogik.

Ich mag meinen Job sehr gerne, allerdings "strebe" ich irgendwie nach mehr. Ich möchte gerne studieren. Und mich frustriert an meinem jetzigen Beruf die Anerkennung sowohl von der Gesellschaft, vom Staat und am Ende auch die niedrige Anerkennung im Gehalt.

Natürich verdient nicht jeder Jurist gut, es gibt einfach zu viele inzwischen. Aber ich hätte einfach sehr viel Interesse daran, mich wirklich nur mit Gesetzen und Co. zu beschäftigen. Ich würde einfach gerne noch was Anderes in meinem Leben erreichen. Wisst ihr, wie ich das als Erzieherin mit dem Bereich Recht verbinden kann?

Meint ihr, ein Studium der Rechtswissenschaft wäre in meinem Alter und mit meiner Vorbildung dennoch machbar/sinnvoll?

Das nur ein kurzer Umriss meiner Gedanken, Motivation usw. So viele Zeichen gibt es ja hier auch nicht ;)

Schönen Sonntag euch noch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?