Fragen zu Rauchen und Magenschleimhautentzündung

4 Antworten

ja , wenn ein Arzt Cannabis sucht, wird er es finden. Ich glaube aber nicht, dass er es sucht. Ich würde einfavh eine Zeitlang nicht Rauchen.1. Kannst du dan mit Recht sagen du hättest das richtige angekreutzt und 2. Vielleicht wird es ja bessser

Übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum führen zu einer solchen Gastritis. Denke aber, dass so ein Joint pro Woche da sehr wenig ausmacht. Han sogar gehört, dass Marihuana gut für den Magen - Darm Trakt sein soll ( nur gehört ). Wenn du mit Magenschmerzen in KH gehst, denke ich nicht, dass sie direkt an Drogen denken ;)

Ob Du lügst oder die Wahrheit sagst, ist Deine Entscheidung.
Du solltest Dir aber über die Folgen im Klaren sein.

Die beste Hilfe kann Dir der Arzt nur geben wenn er von Dir richtigen Angaben bekommt. Dann steh wenigstens dazu, dass Du das Kraut geraucht hast. Solltest Du zum Beispiel durch Wechselwirkungen von Cannabis und den verschriebenen Medikamenten dann noch mehr Schmerzen oder andere Probleme wie Hautausschlag oder Ähnliches bekommen ist es Deine eigene Schuld und weiter sehr unangenehm.

Also für den genannten Arztbesuch ist der Drops eh gelutscht, aber hör auf mit dem Cannabis rauchen wenn Du eh schon eine so starke Magenschleimhautentzündung hast. Da ist jede Form von Rauchen schädlich und wenn Du eine Gastritis auf Dauer ignorierst kann auch ein Geschwür daraus werden.

So. Und jetzt hast Du beim nächsten Arztbesuch eine neue Chance wie Du Dich entscheidest.

Ab und zu raucher bei narkose nichtraucher angegeben, risiken?

Hallo erstmal, ich bin 15 und habe wie viele andere nunmal auch jugendsünden begangen :D habe am tag circa 1-2 zigaretten geraucht und manchmal garnicht, also war ich kein richtiger raucher. Dies ging auch nur wenige monate so. Habe aber seit einer woche aufgehört. Ich habe nun in 8 wochen eine operation mit vollnarkose, habe aber bei dem fragebogen nichtraucher angegeben weil mein vater das auf garkeinen fall wissen darf. Wenn ich nun bis zur op nicht rauche, also insgesamt 9 wochen, könnte es gefährlich werden bzw könnte ich bei der op aufwachen oder garnichtmehr aufwachen? Bitte nur ernstgemeinte antworten.

...zur Frage

Habe ich Gastritis? (Magenschleimhautentzündung)

Hi Ich (m, 15) habe vor ca. 10 Tagen das erste mal viel Alkohol getrunken, so dass es mir am nächsten Tag richtig schlecht ging (Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit usw). Jedoch gingen diese Symptome nicht weg wie bei meinen Freunden. Jetzt habe ich immer noch Appetitlosigkeit, mir wird schnell übel, Magenschmerzen, Müdigkeit und mein Magen macht sehr viel Geräusche (öfter als sonst). Kann es sein das ich mir Gastritis geholt habe?

...zur Frage

Gibt es hier Leute die Erfahrung mit Magenschleimhautentzündung haben?

Hallo zusammen,

mir geht's momentan echt schlecht. Ich habe ständig Schmerzen hinter meiner Brust. Ich würde es als ein drückendes Brennen bezeichnen.

Denselben Schmerz hatte ich im Februar schon einmal. Ich bekam Magensäurehemmer verordnet sowie eine Magenspiegelung, die nur eine leichte chronische Gastritis hervorbrachte. Ebenso wurde ich auf Helicobacter getestet - negativ.

Schon eine Woche nach der Magenspiegelung wurde es auch ohne die Magensäurehemmer (habe sie unregelmäßig und hinterher garnicht mehr genommen, wg. Angst vor Nebenwirkungen) besser und war kurze Zeit später komplett verschwunden.

Im Juni hatte ich denselben Schmerz erneut für wenige Tage. Auch da ist es ohne Behandlung wieder verschwunden.

Nunja jetzt plage ich mich bereits seit 2 Wochen wieder mit dem Mist rum. Das erste Mal, nachdem der Schmerz wieder auftrat, war, nachdem ich eine Kaliumbrausetablette in Wasser aufgelöst getrunken habe. Die Tage danach kam und ging der Schmerz wieder. Jetzt seit einer Woche ist er ständig da (ausser morgens auf nüchternem Magen - dann habe ich nur ein leichtes Druckgefühl) und wird irgendwie immer schlimmer, trotz der Tatsache, dass ich nun regelmäßig die Magensäurehemmer einnehme. Ich habe auch zusätzlich schon 2 Tage Schonkost ausprobiert (nur Haferflocken). Aufgrund der Tatsache, dass ich starkes Untergewicht habe, möchte ich die Schonkost nicht allzu lange betreiben.

Ich weiß nun echt nicht mehr weiter. Meine nächste Magenspiegelung ist erst im November und ich weiß nicht mal, ob sie wirklich Sinn ergibt, da die letzte erst 7 Monate her ist.

Passen meine Beschwerden auf eine Magenschleimhautentzündung oder würde dabei noch Unwohlsein/Übelkeit o.Ä. hinzukommen? Oder habe ich vielleicht einfach "nur" Sodbrennen?

ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte. Auch über Tipps wäre ich dankbar.

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung...ein paar Fragen?

Hallo Leute, da es mir seit dem Wochenende entsprechend schlecht ging, war ich gestern beim Arzt, wo eine Magenschleimhautentzündung festgestellt wurde. Nun hab ich entsprechende Medikamente bekommen, aber in der Hektik (Arzt kennt mich seit klein auf und hat mich kurz ohne Termin trotz vollem Wartezimmer dazwischengeschoben) und dadurch, dass ich auch nicht ganz bei der Sache war, habe ich eine wichtige Sache vergessen:

WIE LANG DAUERT DAS GANZE? Das Problem ist, man könnte ja jetzt sagen "frag den Arzt", aber mein Arzt ist leider heute morgen in Urlaub geflogen. Und bei den Medikamenten steht was dabei von 10 Tagen bis hin zu mehreren Wochen bei schwerern (chronischen?) Fällen. Nun ist es bei mir aber nicht chronisch, sondern einfach eine, die ich mir wohl durch schlechtes Essen eingehandelt hab. Die Medikamente haben soweit auch schon recht gut angeschlagen. Also wie lang dauert so eine Magenschleimhautentzündung und wie lang muss ich die Medikamente nehmen?

Meine nächste Frage: wenn ich mich etwas wohler fühle, wie sieht das aus mit Sport? Darf ich dann eigentlich Sport machen oder nicht? Also beispielsweise joggen? Oder ist zuviel körperliche Anspannung bei einer Magenschleimhautentzündung eher schädlich?

Danke schon mal für die Antworten. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?