Fragen zu Pferdekrankheiten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ein pferdebesitzer, der sein pferd gut kennt, merkt, wenn es krank wird.
typische anzeichen bei koliken sind u.a.
fressunlust, häufiges hinlegen und wieder aufstehen, wälzen , gegen den bauch kicken(mit huf oder nase), angespannte bauchdecke, keine äppel und allgemein ein teilnamsloser ausdruck.

was ein TA besuch kostet kann man pauschal nicht sagen. da geht von 50-50.000 € alles.

das thema hufrehe hier zu erläutern, wäre zu komplex, auf jeden fall ist das mit einmal TA nicht getan. man muss komplett die haltung, fütterung, bewegung/ belastung etc an diese erkrankung anpassen.
da musst du mal googlen, allerdings gibt es nur wenig richtig gute und fachlich korrekte seiten zu dem thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
10.02.2016, 22:51

oh klasse, danke:)

0

Weil man es dem Pferd einfach ansieht und sich normalerweise als Besitzer oder auch als Reitschüler über den Partner Pferd informiert gerade was Krankheit betrifft. Und beim eigenen Pferd oder der RB mit der man täglich oder regelmäßig zu tun hat sollte jeder Mensch mit etwas Feingefühl sofort erkennen wenn etwas nicht stimmt. Hufrehe sind ziemlich leicht zu erkennen wenn sich schon einmal mit den Symptomen befasst hat, bei Koliken sieht das ähnlich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PrettyPotato
11.02.2016, 08:33

danke :) naja ich würde später gerne mal ein eigenes haben, wenn ich so 18-21 bin und will mich halt vorher gut darüber informieren, damit ich alles richtig mache später.

0

Wenn du dein Pferd nur ansatzweise kennst, fällt dir sofort auf, dass was nicht passt, und durch genaue Beobachtung (die braucht evtl etwas Übung) auch bald, was nicht passt. Wie sich das beim einzelnen Pferd äußert, hängt dann immer von der jeweiligen Schwere der Erkrankung, den zusätzlichen Einflüssen (ein an Hufrehe erkranktes Pony auf weicher Wiese wird in den meisten Fällen nicht so deutliche Probleme haben wie wenn es auf Schotter stehen müsste) und natürlich auch vom individuellen Schmerzempfinden ab.

Potentiell sind alle Krankheiten tödlich. Wo in meinen Augen definitiv sofort ein Schlussstrich gezogen werden sollte ist zB ein Beinbruch. Ansonsten kann man fast alles zumindest zu behandeln versuchen - was rauskommt, hängt wieder von einer Vielzahl an nicht berechenbaren Einflüssen ab.

Wie viel die Behandlung kostet, ist wieder von jeder Menge Faktoren abhängig: Wie weit weg ist der TA (berechnet er Anfahrt), wie oft muss er kommen, was kannst du selbst machen (kenne Leute, die zB nicht imstande sind einen Hufverband anzulegen und dann lieber jeden zweiten Tag 50 Euro hinlegen als es zu lernen), welche Medis braucht das Pferd und in welcher Dosierung, welche weiteren behandlungswürdigen Probleme treten infolge der Erkrankung auf. Von fast nix bis etliche tausend Euro ist alles drin...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?