Fragen zu meinem IQ

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Welchen IQ? Es gibt unzählige und verschiedenste varianten diese wert zu erfahren.

Was nutzt dir eine überdurchschnittliche Intelligenz, wenn dein Sozialer IQ im Keller ist und du nicht mit Menschen umzugehen weißt. Es gibt für vieles IQ Richtwerte und mit unter hat der eine oder andere Anbieter (Unis oder Elite schulen) seine eigene Auffassung von Intelligenz (Höhe).

Wahrscheinlich will ich sogar studieren (Journalismus, Medizin oder Psychologie), aber ich glaube dafür bin ich definitiv zu dumm mit 116.

Zu dumm? Wenn sogar ein blinder 22 Jahre lang ohne Menschen zu verletzen Autos reparieren kann sollte ein Studium für dich mit einem IQ von 116 wenn der wert überhaupt richtig ist kein unmögliches unterfangen sein. Ein Hinweis: Der IQ ist nicht fest, er variiert im laufe der Zeit. Allein durch dein Studium würde dieser Steigen und wenn man den Kopf nicht nutzt (Urlaub, etc.), kann der IQ in glaube 6 Wochen um gut 20 Punkte sinken. Wenn man mal annimmt das du es bisher lässig hast angehen lassen, könnte dein IQ also auch bei 136 liegen.

Versuche das Studium einfach und selbst wenn es nicht klappt, du hast es versucht. Doch an deinem IQ dürfte es nicht scheitern. Wenn schon dann eher an mangelnden Selbstbewusstsein.

Der IQ hat keine allzugrossen Einfluss auf das Schulische. Es gibt unterdurchschnittliche welche sehr gut sind und das Gegenteil. Ab 130 zählt man als Hochbegabt und ab 140 als Genie. Ich bin selber aus der Schweiz und kenne Leute, welche mit einer 5 in den Gymer kamen und sich gut schlagen! Der IQ entscheidet nicht ob man zu dumm für die Uni ist oder nicht. 

Ich selber habe einen sehr hohen IQ... Den genauen Wert möchte ich nicht sagen... Hochbegabte Menschen denken anders und gehen anders an schwierige Aufgaben heran. Bei mir zB. Ist dies der Fall. Die Schwierigsten Aufgaben sind für mich zb. Am einfachsten da ich mein Gehirn "anders funktioniert" ist ein bisschen doof gesagt XD! Ich denke wenn du dein Ziel vor Augen hast, wirst du alles schaffen! 

Also dieser IQ-Sch*** vergisst du ganz schnell wieder. Im Leben kommt es nicht auf die Intelligenz an, sondern was du aus deinen Fähigkeiten machst. Und diese Zahl soll nicht dein Leben entscheiden. Diese Tests können nicht alle Fähigkeiten testen. Und der Test sagt auch nichts darüber aus, ob jemand dumm oder schlau ist.

Und nur wegen diesem Test musst du jetzt nicht aufs Gymnasium. Zwar kann ich mir dass mit deinen Noten schon vorstellen, aber der Grund sollte nicht dieser Test sein. Wusstest du dass dieser Test nur aussagt, dass du einen IQ von mindestens 116? Das Ergebnis kann schlechter ausfallen bei solchen Tests, als es wirklich ist. Aber man kann nicht besser sein, als man eigentlich ist.

Auch Studieren hat ÜBERHAUPT NICHTS mit dem IQ zum tun. Beim Studieren (vielleicht hast du ja Latein in der Schule, studieren kommt nämlich von studere=streben nach...) kommt es nicht darauf an, wie schlau man ist, sondern wie fleißig und interessiert.

Ok, mit 116 bist du über dem Durchschnitt, aber lass dich von dieser Zahl nicht beeinflussen. Mach, was du willst. Du kennst doch sicher den Spruch: Man kann alles, wenn man es will, außer fliegen. Also wenn Studieren dein Traum ist, geh aufs Gymnasium, mach Matura/Abitur und studiere.

Du bist da einem Fetisch verfallen. Die gemessenen "IQ"-Werte sind ziemlich zufällig und willkürlich ermittelt. Die bedeuten für Deine Karriere ungefähr so viel wie Deine Schlafzeiten, Deine Pulsfrequenzen oder Körpertemperaturen.

Also mit einem IQ von 116 gehörst du schon zu den oberen 15 Prozent in der Bevölkerung. Für das Gymnasium sollte es auf jeden Fall reichen. Man muss hier auch bedenken, dass in der Schule (ich denke nicht, dass dies in der Schweiz so viel anders ist) hauptsächlich Aufnahme und Wiedergabe von Wissen gefragt ist.

Beim Studium kommt es halt ganz auf den Studiengang drauf an. Die meisten Mediziner, die ich kenne, sind nicht wirklich großartig intelligent. Du musst viel und gut Sachen auswendig lernen können (Verständnis wäre natürlich viel besser).

Wenn du wirklich Interesse an den Fächern hast solltest du es versuchen. Du siehst ja dann in den ersten Semester wie es läuft.

Mach das nicht alles am IQ fest. Der IQ-Wert sagt dir nicht, ob du schlau oder dumm bist und ist auch kein Auswahlkriterium für Abitur oder Studium. Wenn du einen guten Notendurchschnitt hast und motiviert bist, dann klar, versuch dein Abitur zu machen. Dabei bekommst du auch das gefühl dafür, was dir gut liegt, und in welche Richtung ein Studium für dich interessant wäre

Der IQ SPIELT NICHT IMMER EINE ROLLE !... Selbst wenn du noch so schlau bist, aber nunmal nicht schreiben kannst, dann kannst du es zwar lernen aber es fällt dir immer noch schwer .... Es gibt ziemliche viele Leute die sich auf gute Noten etwas einbilden es aber halt praktisch nicht umsetzen können, also speilt die Intelligenz nicht immer eine rolle ....

Der IQ misst nur ganz spezifische Bereiche der geistigen Fähigkeiten, eben die, die man am leichtesten quantitativ messen und abbilden kann. Rechnen, Mathematisch-logische Problemlösung, Kombinatorik, Geometrisches Verständnis.

Das ist nur ein kleiner Teil dessen was "Intelligenz" (ein komplexer Begriff, zu dem es in der Psychologie dutzende konkurrierende Definitionen gibt) ausmacht, und als Gesamtbild für die Fähigkeiten einer Person sehr wenig aussagekräftig.

Mach dir deswegen keinen Kopf.

Durchschnitt ist 100, ab 130 ist man ein Genie, du bist also schon mal nicht dumm.

Leichte Nervosität erhöht die Leistungsfähigkeit, erst wenn es zu viel wird, sackt sie ab.

Ich würde dir raten, ans Gymnasium zu gehen und dann siehst du ja, ob du da gut bist und kannst entscheiden ob du studierst.

Das mit der Nervosität stimmt nicht ganz. Es gibt auch verschiedene Ängstlichkeitstypen. Während verhältnismäßig angstresistente sogar eine Blickfelderweiterung und Konzentrationsschärfung erleben, haben hoch- oder höherängstliche eine starke Einschränkung.

0
@JaniXfX

Stimmt, bei Leuten mit Extremer Prüfungsangst ist es schon vorgekommen das sie selbst den eigenen Namen nicht mehr wussten. Sprich es kann im Extremfall kurzzeitig zu einem Totalausfall der Fähigkeiten kommen, wenn die Prüfung da ist.

0
@PlueschTiger

das ist offensichtlich aber nicht passiert ;-)

Ich habe bewusst von leichter Nervosität gesprochen, wenn es für eine Person zu viel wird, wird die Leistungsfähigkeit sinken, aber das habe ich schon geschrieben.

0

Man zählt erst ab 140 als Genie. 

0

Ich habe laut Test, ein iQ von 89, also leicht unterdurschnittlich und bin auf dem Gymnasium ;) (wobei ich aber erwähnen sollte, dass der Test eine Stunde gedauert hat, und ich nach 30min keine Lust mehr hatte, wie auch immer!) Du siehst, iQ ist gar nicht so wichtig! Wenn man lernt kann man es auch mit einem niedrigen iQ schaffen.

Oder man hat nen überdurchschnittlichen IQ und kackt in der Schule voll ab -.- Bin zwar auch gymi aber hab schlechte Noten

0

Hey, ein IQ von 116 ist gut und somit bist du überdurchschnittlich intelligent, keinesfalls dumm. Mit 116 hast du schon ganz gute Grundvoraussetzungen, auch wenn der berufliche Erfolg nicht nur mit der Intelligenz zusammenhängt, es wirken noch eine Vielzahl andere Faktoren ein.

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg bei deinen Plänen.

Lg. Nicolas

Wenn jemand wie ich studieren kann, kann das jeder :) Aber im ernst, du solltest dich von so einem test nicht beeinflussen lassen. Geh aufs Gymnasium, mach dein Abitur und studier was du möchtest!

116 reicht für alles. Beim großen SAT.1 IQ Test hatte Dr. Christine Theiss auch nur 116. Mehr braucht man auch für die Weltherrschaft nicht. Es zählt mehr die Hingabe und der Fleiß.

Nervosität führt nicht unbedingt zu einem schlechteren Ergebmnis. Auf die übrigen Fragen gibt es keine Antwort, da der IQ nicht strikt mit den tatsächlichen Leistungen korreliert.

deine Intelligenz entwickelt sich so, wie du daran glaubst! Deine Zellen reagieren auf deine Gedanken. Du musst dich nur schlau fühlen und du wirst es auf kurz oder lang

Was möchtest Du wissen?