Fragen zu intravenöser Ernährung...

5 Antworten

Die intravenöse= parenterale Ernährung (umgeht den Magen-Darm-Trakt) kommt vor allem bei Patienten mit Erkrankungen des Verdauungsapparats in Betracht (z.B. Darmverschluss, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Tumore von Speiseröhre und Magen), die nicht über eine Magensonde versorgt werden können. Ob der Patient wach oder sediert/ im künstlichen Koma ist spielt dabei keine Rolle.

Die verwendeten Ernährungslösungen enthalten verschiedene Komponenten (Wasser, Zucker, Fette, Aminosäuren, Elektrolyte, Vitamine, Spurenelemente), die also das Spektrum der benötigten Stoffe weitgehend abdecken. Der Energiebedarf wird mit ca. 1 kcal pro kg und Stunde berechnet.

Die Ernährungslösungen sind hochkonzentriert und können deswegen nicht über die kleinen peripheren Venen verabreicht werden (Vene wird stark gereizt --> Schmerz, Entzündung). Die Patienten brauchen einen zentralvenösen Katheter (ZVK), der über die s.g. Drosselvene am Hals oder die Schlüsselbeinvene in den Bereich des rechten Vorhofs geschoben wird.

Dabei ist jedoch das Infektionsrisiko sehr hoch. Alternativ kann ein ZVK als Port unter die Haut gelegt werden (bekannt vor allem aus der Chemotherapie). Damit kann ein Patient auch über lange Zeit intravenös ernährt werden.

Je nach dem ob eine intubation nötig ist, wird eine Sonde gelegt ( nasal oder oral). Diese pumpt nach bestimmter Dosierung /h Flüssigkeit mit Nährstoffen diverser Art in den Magen. Dieser Vorgang kann über unbestimmte zeit durchgeführt werden Lg

Hört sich schon ein bisschen krank an wenn man das so liest :D Intravenöse Ernährung basiert soweit ich weis auf Mineralstoffen Vitaminen und spuren/mengenelementen. Eben das was den Körper am leben hällt. Das kann man über Jahrzehnte machen allerdings verliert man jegliche Muskelmasse. Und diese müssen danach wieder mit viel Arbeit aufgebaut werden! Also nicht zu empfehlen um deinen Angebeteten bei dir zu halten. :D

....Leute.... Ich will niemanden umbringen/auf ewig festhalten/... Ich hab mir einfach gestern den Film Matrix angeschaut und mich gefragt, wie die Maschinfn die Menschen ruhig gehalten haben...

0

Beruhigungsmittel in Verbindung mit Narkotika. Dazu der richtige Cocktail an Mineralien Vitaminen usw und fertig hast du deinen intravenös zu ernährenden Menschen. Wie oben beschrieben ( andere Antwort ) gibt es Menschen die über 10 Jahre im Koma liegen. Diese werden bis auf die Narkotika und Beruhigungs/Schmerzmittel ebenfalls intravenös ernährt oder teilweise auch über magensonden. Sprich eine gewisse Menge an fertig "gemixtem" nahrungsbrei wird direkt in den Magen injiziert. Hierbei wird aber auf eine Verwertbarkeit die sehr hoch ist geachtet um Stuhlgang weitestgehend zu verhindern. Hoffe die Antwort ist dir jetzt angenehmer ;) Hörte sich aber schon krass an :D

0

Was möchtest Du wissen?