Fragen zu Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung eines Gewerbes. Wer weis es?

2 Antworten

1.8. uninteressant, betrifft Zuzugsfälle

2.1. der Name des Unternehmens ist einzutragen, so wie er auch als Briefkopf erscheinen soll

3.1. Das Steuerrecht unterscheidet in gewerbliche Einkünfte und Einkünfte aus selbständiger Arbeit. In der Regel trifft die Gewerbeeigenschaft zu. Du kannst ja mal in § 18 EStG einen Blick werfen, wenn du keine
der dort aufgeführten Tätigkeiten ausführst, fällst du unter Gewerbe

3.2. Sonderausgaben sind privat veranlasste Aufwendungen, die ausnahmsweise steuerlich relevant sind (z.B. beiträge zur Krankenversicherung). Diese werden abgefragt, um die richtige Bemessungsgrundlage für eventuelle ESt-Vorauszahlungen zu finden

7.5. Bis 17.500 ist man nicht steuerfrei - die Umsatzsteuer wird nur bis zu einem Vorjahresumsatz bis zu dieser Höhe auf Antrag nicht erhoben. Steuerfrei im Sinne des UStG sind z.B. ärztliche Leistungen, Versicherungen ...

7.6. Der ermäßigte Steuersatz bedeutet gemäß § 12 Abs.2 UStG 7 %. Welche Leistungen dies betrifft, einfach in die angegebene Quelle schauen

7.7. betrifft nur Land- und Forstwirte

7.9. Wenn du Lieferungen / Leistungen in / von andere(n) EU-Staaten ausführst, dann ja

Ich würde dir wirklich empfehlen, dir einen Steuerberater zu suchen. Anhand der Fragestellung erscheint es so, dass du von steuerrechtlichen Dingen nicht so viel Ahnung hast. Gerade in der Aufbauphase eines Unternehmens werden aber die Weichen gestellt und liegen sie einmal falsch, sind sie oftmans kaum oder nur mit erheblichem Aufwand zu korrigieren, Wie heißt es so schön" Ein Steuerberater kostet Geld, kein Steuerberater aber mehr Geld".

Da du anscheinend keine Ahnung von Steuerrecht hast, solltest du dir besser gleich einen Steuerberater suchen und dem das Ausfüllen überlassen.

Schließen die Höchstgrenzen der Kleingewerberegelung das aktuelle Gehalt mit ein?

Hey :)

wenn man sich die Kleingewerberegelung anschaut hat man ja gewisse Grenzen einzuhalten (Einnahmen dürfen im Betriebseröffnungsjahr laut UstG§19 nicht mehr als 17.500 Euro und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000 Euro betragen). Trennt das FA meine Lohneinkünfte aus der hauptberuflichen Tätigkeit von den Einnahmen des Gewerbes oder fällt mein Lohn aus hauptberuflicher nicht selbstständiger Tätigkeit in den "Einnahmen"-Topf? Würde gern ein Gewerbe gem. Kleingewerberegelung anmelden, aber mit Einkünften aus nsTätigkeit von 30.000€ p.a. hätte ich ja dann bereits die 17.500€ im ersten Jahr überschritten. :(

...zur Frage

Steuererklärung abgeben gem. §149 AO in Verbindung mit §18, ggf. 22b UStG

Hallo,

ich betreibe seit Nov. 2009 ein Kleingewerbe und unterliege mit dem Gewerbe nicht der Umsatzsteuer. Die Abgabe der Einkommensteuererklärung 2009 habe ich bis zum 30.07.2010 verängern lassen und dies bekam ich auch schriftlich. Die Einkommensteuererklärung habe ich dann auch bis zum 30.07.2010 persönlich bei Finanzamt eingereicht. Jetzt habe ich im laufe des Jahres eine Umsatzsteuer- Identifikationsnummer beachtragt für innengemeinschaftliche Warenlieferungen die ich im Aug. 2010 auch problemlos erhielt. Die Umsatzsteuer- Identifikationsnummer kann ich laut Finanzamt jetzt auch statt der normalen Steuernummer angeben. Jetzt habe ich heute aber ein Schreiben vom Finanzamt bekommen in dem ich aufgefordert werde meine Steuererklärung(Umsatzsteuer) für 2009 abzugeben gem. §149 AO in Verbindung mit §18, ggf. 22b UStG. Das ganze verstehe ich nicht so wirklich und wollte erst euch fragen bevor ich beim FA anrufe und den noch was falsches erzähle. Ich unterliege als Kleingewerbetreibender nur der Einkommensteuer!?

MfG

...zur Frage

Selbstständiger Hundetrainer?

Brauche ich wenn ich als Selbstständiger Hundetrainer arbeite einen Steuerberater? Kleinunternehmers gem. § 19 UStG.

Und wie ist des mit dem Finanzamt?

Danke

Fabian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?