Fragen über John Frieda go blonder?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also, dass mit dem blonder werden funktioniert nicht, hab ich auch versucht. Die Haare sahen einfach nur etwas gebleicht aus - und das war gar nicht schön und hatte mit blond nichts zu tun.

Ich bin eigentlich von Natur aus blond, aber meine  Haare sind in den letzten Jahren immer dunkler geworden und ich dachte, das wäre eine tolle Möglichkeit, sie wieder etwas aufzuhellen - bedenklicher Irrtum.

Mein Friseur hat gelacht, als ich ihm das erzählt habe und gemeint, man soll auf solche Sachen nicht reinfallen

Ob es mit dem brauner werden klappt, kann ich Dir nicht sagen, aber ich persönlich habe kein Vertrauen mehr zu den Produkten dieser Firma


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Shampoo ist ein Shampoo (= Reinigungsmittel) und kein Färbemittel und ebenso solltest Du Dir mal anschauen, was Du Dir mit den John Frieda Shampoos so alles auf der Kopfhaut einmassierst  ... z.B. auf www.codecheck.info.

Färbungen/Blondierungen sind chemische Vorgänge, bei denen die Haare
beschädigt werden müssen, um die Farbe IN die Haare zu bekommen und dort haltbar zu machen.   Das wiederum kann kein Reinigungsmittel.

Und all das, was Chemieshampoos (= Reinigungsmittel) sonst noch
können wollen/sollen, wird in den meisten Fällen durch Silikone oder
Silikon-Ersatzstoffe (meistens Polyquaternium) äußerlich bewirkt .. ..
durch Rückstände, die die Haare zukleistern und sie unter dieser Schicht
mit der Zeit stumpf oder sogar spröde und bruchanfällig machen.

Unter den vielen Farbshampoos und Aufheller-Shampoos gehören gerade
die John Frieda Produkte mit zu denjenigen, die recht viele
Inhaltsstoffe beinhalten, die eiweißverändernd, Haut irritierend,
Zellmembran schwächend, etc. wirken können.

Und dazu sind dann in diesem Shampoo auch noch gleich zwei Sulfate enthalten, die die Haut durchlässiger machen und eben Schadstoffe in den Organismus einschleusen können.  Also alles recht "lecker".

John Frieda macht sein Geld mit seinem Namen  .... der Hersteller,
der die Produkte mit Friedas Namen vertreibt, ist die KAO Group, die als
einzige, einigermaßen vertretbare Marke GOLDWELL im Portfolio hat, denn
auch die Marke Guhl ist nicht viel besser als Pantene, Syoss, Elvital,
Gliss, Garnier (inkl. Fructis), Dove, Herbal Essences, etc.

Zu Aufhellerprodukten generell sei gesagt, dass Du mit deren Verwendung quasi automatisch "Risiko" spielst.

Spätestens die meisten Aufheller-Sprays hinterlassen Müll an den
Haaren, die noch nach Wochen/Monaten bei nachfolgenden Färbungen und bei Blondierungen erst recht, chemische Reaktionen bewirken, die mit
"Mini-Explosionen" zu vergleichen sind und die Haare ultimativ
zerstören.

Wie sich das explizit mit den Aufheller-Shampoo und dem Conditioner
von John Frieda verhält   . .  hmmm  . .  einem "Opfer" dieser Produkte
mussten wir bisher noch nicht die Haare retten  ... zumindest nicht, was
deren Aufheller-Shampoos betrifft.     

Wegen den Folgen des Aufheller-Sprays hat ein Kollege aus Norddeutschland neulich 2 Kundinnen geholfen, einen 4-stelligen Betrag von KAO einzuklagen   . . .  die hatten ihm VOR einer Farbbehandlung nicht gestanden, diesen Zeug benutzt zu haben und dann sind die Haare beim Blondieren halt einfach "explodiert" und wurden lediglich noch als Beweismittel aufgehoben, falls das vor Gericht gegangen wäre.

Häten die ihm das vorher gesagt, hätte er die Haare erst einmal professionell ausreinigen können . ..  bei dem Zeug auch eher mehrfach.

So viel also zu Aufhellern und John Frieda Produkten.

Und immer daran denken:  Gäbe es unter den ganzen als ach so toll
beworbenen Produkten welche, die wirklich etwas leisten können und
definitiv dauerhaft positiv für die Haare wären  ....  wir und die
meisten unserer Fachkollegen hätten diese Produkte im Einsatz, könnten
dadruch haufenweise Geld sparen und ordentliche Leistungen günstiger
anbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?