Fragen bzgl. Erlkönige und Testfahrer - Was dürfen sie? Was nicht? Wie soll man sich verhalten?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist leider so, dass gerade Testfahrer regelmäßig die Verkehrsregeln massiv überschreiten.

Bei ihren Fahrten vergessen sie, dass sie sich eben nicht auf einer abgesperrten, sicheren Teststrecke befinden sondern im öffentlichen Straßenverkehr und mit ihrer Fahrweise evtl. andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Dass sie evtl. besser und sicherer fahren können als der Durchschnitt kann hier nicht als Rechtfertigung herangezogen werden, da andere Verkehrsteilnehmer evtl. falsch/unvorhersehbar reagieren und dadurch gefährliche Situationen/Unfälle entstehen. Oft genug kommt es aber auch vor, dass solche Testfahrer ohne Fremdeinwirkung die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren und es zum Unfall kommt .. so viel also zur sicheren Fahrweise..

Bei einem Unfall werden Testfahrer genauso behandelt wie andere Verkehrsteilnehmer, sie haben keinerlei Sonderrechte!! Ordnungswidrigkeiten/Verkehrsstraftaten werden genauso geahndet und sie können natürlich genauso ihren Führerschein verlieren... Bei Testfahrern landet man sogar wesentlich schneller bei einer Verkehrsstraftat (z.B. §315c) weil sich hier ein (bedingt) vorsätzliches Handeln leichter begründen lässt.

Erlkönige erkennt man nicht immer sofort, oft sind sie aber in irgendeiner Weise getarnt (z.B. durch schwarze Folien oder Plastikanbauten) um das vollständige Design nicht direkt erkennen zu lassen. Ob man ihnen Platz macht oder nicht sollte jeder selbst entscheiden ... wenn Raser/Drängler im Rückspiegel auftauchen ist es meistens leichter und ungefährlicher sie vorbei zu lassen, als sich darüber aufzuregen. Ob man mit einem Erlkönig mithalten kann, hängt ja auch sehr von dem Testfahrzeug ab... Es gibt ja schließlich nicht nur hochmotorisierte Erlkönige der Oberklasse, sondern genauso Testfahrzeuge bei den Kleinwagen ;-)

39

Ergänzung:

Ich weiß allerdings nicht ob es eine Statistik gibt, die besagt, ob Testfahrer häufiger oder seltener als gewöhnliche Autofahrer in Unfälle verwickelt sind.

Dadurch dass diese Fahrer aber offiziell für große Autohersteller unterwegs sind, sind die Unfälle besonders interessant für die Medien, insbes. wenn es bei so hohen Geschwindigkeiten zu schweren Folgen oder gar Todesfällen kommt.

0
2

Zu behaupten, das die Fahrerregelmäßig alle Verkehrsregeln massiv überschreiten und demzufolge für schwere Unfälle verantwortlich sind, ist sowas von unter der Gürtellinie. Solche Vorurteile entstehen, wenn nicht-vorhandenes Halbwissen verbreitet wird.

Unfälle im Strassenverkehr entstehen jeden Tag, das kann jedem einzelnen von uns passieren. Verschuldet oder unverschuldet. Wenn Frau X aus Hintertupfing mit ihrem Auto einen Unfall verursacht, dann liest man evtl. in der Zeitung einen winzigen Artikel. Passiert aber etwas mit einem Versuchsfahrzeug, dann wird das sofort aufgebauscht und es wird geschimpft über die bösen Testfahrer. Diese Fahrer, die jeden Tag mit sog. Erlkönig-Jägern zu kämpfen haben, weil diese Leute unbedingt ein Foto vom Auto machen wollen. DieTestfahrer werden von diesen Leuten, ebenso Verkehrsteilnehmer!!, z.B. auf der BAB mittels abenteuerlichen Manövern ausgebremst, die nicht nur gefährlich sondern auch richtig dumm sind. Dabei gefährden sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer, ohne nachzudenken! Passiert dabei ein Unfall, egal, mit welchen Folgen, dann heisst es nicht.."Oh, da wollte jemand ein Foto von dem Erlkönig machen und hat durch diese Aktion den Unfall verursacht" Nein, dann heisst es:" der Testfahrer sei gerast" .

Es ist erstmal einfach, alle über einen Kamm zu scheren ohne zu überlegen, nachzudenken oder zu hinterfragen. Nein, Urteil bilden und gut.
ABER: Gibt es nicht überall und immer wieder Menschen, die aus der Reihe tanzen, unabhängig, in welchem Beruf? Die sich nicht an die Regeln halten? Die immer und immer wieder z.B. zu schnell fahren? Die es normal finden, z.B. auf der BAB sich selbst und die anderen Verkehrsteilnehmer mittels Drängeln und zu geringem bis keinen Sicherheitsabstand in Gefahr zu bringen? Die immer falsch parken, die mit nem getunten Auto fahren, ohne die Anbauteile beim TÜV eintragen zu lassen? Alle die Situationen hat jeder von euch bestimmt schon mind. einmal erlebt, das ist kein Spaß, sondern Alltag im Strassenverkehr...

Die Fahrer sind als Teil eines Ganzen an der Weiterentwicklung der Fahrzeuge massgeblich beteiligt und jeder einzelne von ihnen weiss um die Wichtigkeit und die Wertigkeit seiner Arbeit. Sie haben keinen Freibrief oder Sonderrechte, sie müssen sich genau wie jeder andere an die Regeln halten und die Konsequenzen für ihr Tun und Handeln tragen.

Es gibt immer 2 Seiten....vielleicht sollte das bedacht werden, ehe man Dinge behauptet..

0
39
@DevilMe

Es ist erstmal einfach, alle über einen Kamm zu scheren ohne zu überlegen, nachzudenken oder zu hinterfragen.

Das habe ich nicht getan. Ich habe nirgendwo behauptet, dass alle Testfahrer ständig die Verkehrsregeln missachten. Ich habe die gestellte Frage beantwortet, in der es insbesondere darum ging, ob Testfahrer irgendwelche Sonderrechte haben.

Gibt es nicht überall und immer wieder Menschen, die aus der Reihe tanzen, unabhängig, in welchem Beruf?

Selbstverständlich gibt es überall Menschen, die aus der Reihe tanzen und sich an bestimmte Regeln nicht halten wollen/können - in jeder Stadt, in jedem Beruf, in jeder Altersklasse ...

1

Die Fahrer von "Erlkönigen" haben sich, wie alle Verkehrsteilnehmer, an die StVO zu halten. Leider tun das manche nicht. (Ich denke aber, daß der Prozentsatz derjernigen, die die Regeln mißachten nicht höher ist, als unter "normalen" Fahrern). In der Schweiz sind mir schon Erlkönige von Audi aufgefallen, denen die Verkehrsregeln wohl nicht bekannt waren. Warum die in einem Land fahren, in dem nur 120 Km/h auf der Autobahn erlaubt ist, weiß ich bis heute noch nicht.

Da das kein Einzelfall war, gehe ich davon aus, dass die Fahrer gern mal "vergessen", dass sie sich auch an die StVO zu halten haben. Es gibt extra Testgelände, wo sie ihre Autos "ausfahren" können. Aber auf öffentlichen Straßen sollen sie das Verhalten unter normalen Bedingungen - sprich gemäß der StVO - testen. Das gibt ihnen keinen Freibrief, sich wie Idioten aufzuführen und Unfälle zu verursachen.

43

Im Prinzip ist der Fahrer wenn überhaupt, nur teilschuld.

0

Wieso gibt es Erlkönig Autos, was bezwecken die?

Sind das sozusagen Autos die später rauskommen sollten aber die anderen sollen es nicht wissen?

...zur Frage

Reißverschlussverfahren - der Intelligenztest - Wieso beherrscht das niemand?

Hallo Community,

erst gestern hatte ich wieder eine sehr passende Situation. Ich befand mich auf der Einfädelungsspur. Ein Jeep vor mir auch - dieser fädelte sich aber dann schon 1 Kilometer vorher ein. Sprich: jetzt muss er Leute vor sich einfädeln lassen am Ende der Spur.

Tat er das? Nö - wieso auch :D

Das Gesetz sagt er muss dies tun. Es wäre strafbar die Einfahrt zu verwehren (eben so wie vorgeschrieben - s. Link) - verfolgt wird das aber selten bis gar nicht.

Ich wurde nun also zudem von dem "netten" Herrn mit einem Vogel "begrüßt" und dann schrie er noch etwas als er seine Fahrertür aufmachte. Leider unverständlich - brachte mich dennoch herzhaft zum Lachen.

Intelligenztest mal wieder nicht bestanden. Warum ist das so schwer? War keiner in der Fahrschule?

Für alle die es immernoch nicht kapieren:

https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/reissverschluss.aspx

...zur Frage

Wie mit Straßenbahn umgehen im Stadtverkehr als Autofahrer?

Servus :)

Ich wohne in Berlin und habe seit einigen Monaten meinen Führerschein und fühle mich mehr oder minder sicher im Verkehr.

Lediglich Straßenbahnen stellen ein Hindernis dar, ich wohne im Westen Berlins, in dem es keine gibt und muss nun aber in den nächsten Monaten wegen meines Berufs rüber in den "Osten" in dem es eben Straßenbahnen gibt.

Daher meine Frage: Was muss ich beachten? Darf ich langsam an haltenden Straßenbahnen vorbeifahren oder muss ich ganz halten? Rechts überholen, wenn die Straßenbahn mittig oder links fährt?

Klar könnte ich diese Fragen auch im Internet nachgucken, jedoch würde ich mich freuen, wenn ich durch die Antworten auch ein Gefühl dafür bekomme, wie genau normale Straßenverkehrsteilnehmer diese Regeln nehmen, ob ich ausgehupt werde wenn ich nicht an einer Haltestelle vorbeifahre etc. pp.

Hat jemand Erfahrungen oder Tipps?

MfG !

...zur Frage

Gelten die Ruhezeiten auch für Pkw-Fahrer?

...oder nur für Lkw-Fahrer? Wenn beispielsweise ein Kleinkurier lange unterwegs ist mit seinem Pkw, braucht er diese runden Scheiben mit denen die Polizei die Fahrzeiten kontrolliert.

...zur Frage

Blitzen Säulenblitzer& bei gelb rüber?

Einen schönen guten Abend,

Ich habe seit letztem Montag meinen Führerschein und finde das ganze drumherum dementsprechend noch super aufregend. Nur ist mir heute etwas vorgefallen, was mich zum ersten Mal etwas überfordert hat.

Ich wohne in Berlin und bin in Steglitz am Kreisel auf die Autobahn gefahren(vielleicht gibt es ja Leute aus Berlin unter den Antwortenden :D) . Dort heißt es zunächst von einer geraden links abbiegen, wo einen vor der Autobahnauffahrt nochmal eine Ampel erwartet. Dort bin ich mit normaler Geschwindigkeit rüber, nur wurde es gerade gelb, als ich die Ampel beim Fahren aus dem Auge verlor. Direkt an dieser Ampel steht ein Säulenblitzer, der auf Rotfahren kontrolliert.

Nun habe ich zwei Fragen:

1.merkt man das blitzen eines dieser Säulenblitzers? Es war 21 Uhr abends, und verhältnismäßig dunkel

2. Kann ich für das über gelb fahren geblitzt werden? Ich habe dann natürlich Gas gegeben, um schnell rüber zu kommen, bin aber noch nicht schneller als 50 gefahren.

Würde mich über Antworten freuen !

MFG

...zur Frage

Autounfall, laut Polizei unschuldig, ADAC hat Wagen abgeschleppt, Gegenversicherung will k.Gutachten

Hallo zusammen,

gestern dürfte ich meinen ersten Autounfall erleben,

folgenden Situation:

Düsseldorf, ich bin in der linken Spur gefahren und wollte über die Kreuzung geradeaus in meine Straße rein, Ampel war auf rot, es gab sogar 2 Autos von mir am Ampel,das Auto neben mir, also in der rechten Spur wollte links abbiegen und hat mich logischerweise von rechts ordentlich mitgenommen... von der Seite saß auch meine 5 jährige TOCHTER.. keiner ist verletzt...

Auto angehalten, diskutiert, Gegenseite sagte: "Der doch von mir hat es ja genauso gemacht". Ich habe die Polizei sofort angerufen, Autos allerdings auf der Kreuzung erstmal stehen lassen, Straßenbahn konnte nicht fahren, ca. 15 Min. nachdem ich die Polizei alarmiert habe, bekam ich einen Anruf von denen, ich soll alles fotografieren und Autos müssen weggeräumt werden. Alles klar: Bahnfahrer hat mit Kreide die Unfallstelle markiert, ich habe währenddessen Fotos und Video gemacht, anschließend Auto 20m weiter geparkt, Warnlicht an..

Nach 50 Min. kam auch die Polizei, ich habe Ihnen die Situation erklärt, Gegenseite hat sich auch dazu geäußert, die Beamten haben die Unfallsituation abspielen lassen, Fotos an der Unfallstelle sowie Autos gemacht und irgendetwas mit einem Zollstock an meinem Auto gemessen und fotografiert..

Danach: Laut Polizei bin ich NICHT der Verursacher, ich habe ja auch eine Beule auf der rechten Seite des Autos...Die Gegenseite (2 Tussis, auch Mutter und Tochter, die sich über den Zustand meines Kindes nicht mal erkundigten..) behaupten, die wären in der linken Spur gefahren und ich sei unerwartet von links gekommen (Tja, über IQ diskutiere ich jetzt nicht, noch linker von der linken Spur ist eine Haltestelle, mit Glasgitter von der Straße abgetrennt), sie streiten ab, erkennen ihre Schult nicht an..

Fakten. Im Polizeibericht stehe ich auf der zweiten Stelle, in der Unfallmitteilung steht: unklare Sachlage, da die Gegenseite nicht ihre Schuld zugibt. Die Polizistin meinte, wir haben den Unfall nicht beobachtet und dürfen nicht entscheiden, wer schuld ist und wer nicht, wir schreiben in der Stellungnahme, dass wir es so sehen, dass sie nicht schuld sind..Ok, Bericht angenommen, Auto angemacht...NIX

Anschließend haben die armen Polizeibeamten mein Auto geschoben.. Ging nicht an (17 Jahre alt ist mein Wagen am Tag des Unfalls geworden), vermutlich Batterie leer... also, musste ich ADAC angerufen, Wagen wurde abgeschleppt, sie wollen ein Gutachten über den Schaden erstellen

Heute morgen: meine Versicherung angerufen, nee, wenn sie nicht schuldig sind, brauchen Sie uns das nicht mitzuteilen... hier die Versicherungshotline..Alles klar... Versicherung der Gegenseite angerufen, Schaden gemeldet und am Telefon erklärt, ich soll eine Email mit Kopie des Fahrzeugscheins sowie Unfallbericht und Fotos vom Auto abschicken, dazu bekomme ich ein Fragebogen zum Ausfüllen, da die Gegenseite abstreitet..

Und jetzt endlich die Fragen, als Kommentar....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?