Fragen bezüglich des Themas "Wasserknappheit"

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zu frage 4. weshalb die israelis die golanhöhlen nicht freigeben, liegt daran, dass sie von dort das trinkwasser bekommen, um nur mal ein beispiel zu nennen. meines wissens war vor geraumer zeit ein großer artikel entweder im spiegel oder im stern, genau über das politische problem von wasserresourcen. frage doch einfach mal in der redaktion bei den beiden medien nach, da bekommst du sicher auskunft. auch greenpeace denke ich, ist ein guter ansprechpartner. weiterhin viel spaß bei deiner arbeit, es ist ein hochinteressantes thema!

Ok dann werd ich mal bei Spiegel bzw. Stern vorbeischauen. Greenpeace habe ich bereits eine E-mail geschickt, doch die haben gesagt Zitat:"Im Moment liegen unsere Schwerpunkte aber bei den Themenbereichen Energie, Klima, Wälder, Meeresschutz, Gentechnik und Chemiepolitik." Hatte von Greenpeace eigentlich mehr erwartet... Danke für die Antwort.

0

Zu Frage 4: Israel und Palästina (Streit um Jordanwasser); Türkei und Syrien (Euphrat).

Wie kann ich "große" Wäsche (Bettwäsche, Wolldecken) am einfachsten per Hand waschen und vor allem alleine auswringen?

Vorab: Ich habe keinen extremen Leidensdruck. Aber es wäre klasse, wenn jemand den einen oder anderen Tipp für mich hätte, damit ich es leichter habe. Nun zum Problem: Ich bin gezwungen, einige Monate meine Wäsche per Hand zu waschen. Mit kleinen Teilen (Hosen, Pullover, Shirts usw.) habe ich keine Schwierigkeiten, die wasche und spüle ich in einer Wanne im Waschbecken. Das ist zwar etwas lästig ;-) , klappt aber ganz gut.

Doch dann habe ich es mit einer Wolldecke versucht: Wasser in die Badewanne, Waschmittel dazu, dann durchgewaschen, dann Wasser raus aus der Wanne gelassen. Dann der Versuch, die Wolldecke wenigstens halbwegs auszuwringen, was unmöglich war. Also musste ich 2mal in der Wanne nachspülen, was übrigens Unmengen Wasser verbraucht hat. Dann startete ich den 2. Versuch, das Ding doch noch halbwegs auszuwringen, um es aufhängen zu können. Erschwerend kam hinzu, dass ich ein kleines Persönchen bin, einen Bandscheibenvorfall und eine leichte rheumatische Erkrankung habe. Das Ergebnis war: Ich musste die Decke tropfend auf den Badewannen-Wäscheständer hängen (nein, eher hieven), war selber klitschnass und reif für ein Mittagsschläfchen und eine Schmerztablette ;-) . Weil die Decke noch sehr nass war, brauchte sie 2 Tage zum Trocknen und blockierte also 2 Tage die Badewanne, was wiederum dazu führte, dass ich mich 2 Tage lang am Waschbecken waschen musste, als wäre ich in der Gesellschaft ganz unten angekommen. Das möchte ich also so nicht wiederholen, falls es sich vermeiden lässt. :-)

Trotzdem stehen Bettwäsche-Garnituren zur "großen" Wäsche an, und 1 Wolldecke, 1 Couchüberwurf und 1 Sesselschoner hätte ich auch noch zum Waschen per Hand. Ich möchte das nicht 3 Monate lang stapeln, oder gar zu müffeln anfangen :-O .

Vielleicht hat jemand einen Tipp, wie es einfacher geht als oben beschrieben? Ich bin auch für kreative Lösungsansätze zu haben, daraus kann man ja manchmal auch was machen. Habe als "Ressourcen" noch 2 Transportboxen aus Plastik. Damit könnte ich eventuell eine "Waschstraße" in der Badewanne machen. Aber ich möchte mit dem Versuch abwarten, denn vielleicht habt Ihr ja bessere Ideen? Es wäre klasse, wenn Ihr den einen oder anderen Tipp für mich hättet.

(Nur nebenbei erwähnt: Waschsalon und Reinigung sind bei mir nicht in der Nähe, und ich habe kein Auto, also müsste ich die Wäsche zu fuß in Kilometermärschen hin und her schleppen, was noch aufwändiger wäre und nebenbei Kohle kostet, die ich (natürlich!) für die neue Waschmaschine sparen möchte. Und da ich den ganzen Tag in der Arbeit bin, habe ich auch nicht viel Freizeit, denn auch zur Arbeit gehe ich zu fuß, was mich 1 Stunde Freizeit kostet. Somit könnte ich nur am Wochenende "waschen gehen", und da bin ich zu geizig mit meiner Freizeit, denn ich muss ja noch meinen Haushalt machen und mich entspannen ;-) ).

Danke im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Mensch = Problem?

Ich habe lange über den Fakt nachgedacht, dass das Leben in Phasen eingeteilt ist.
Bezogen auf die Geschichte, sieht man, dass es Zeiträume gibt, wo es zuerst elendig wird, es kommt zum Krieg und danach gibt es eine perfekte Zeit des Aufbau. Diese Abfolge wiederholt sich, dadurch sterben aber immer sehr viele Menschen.
Jetzt eben die Einsicht:

Die Welt bewegt sich am Rand der nächsten Katastrophe. Es gibt nahezu fast 8 Milliarden Menschen auf der Welt, wie noch nie zuvor. Die Menschen rücken sich immer mehr auf die Pelle, es entstehen viel mehr neue Krankheiten, Ballungsgebiete werden immer überfüllter, die Medizin ist nur noch Bürokratie, überall irgendwelche Konflikte, Terror, Elend, Verschmutzung der Umwelt durch neue Flugzeuge, Autos etc. Alles angepasst an die steigende Anzahl von Menschen. Tiere sterben aus, die Meere werden vermüllt, das Wasser verseucht und verstrahlt, Wälder gerodet für Ressourcen. Je mehr Menschen desto mehr Rodung und Müll.
Was passiert hier eigentlich? Alle versuchen Probleme akut zu lösen. Irgendwelche Abgasskandale, Flüchtlingswellen, Kriminalität steigt rasant an überall. Menschen denken nur noch an sich.
Ich möchte jetzt eine ehrliche Frage stellen:
Bin ich der Einzige der glaubt, dass diese Probleme nur durch die Überzahl an Menschen geschaffen sind? Wir sind damit beschäftigt unsere unnötige Moral dafür zu verschwenden irgendwelche Kinder in Afrika vor dem Tod zu bewahren, alles dafür zutun irgendwelche Minderheiten zu retten und vergessen unsere Zukunft. Dafür wird aber der Fakt ausserachtgelassen, dass die Anzahl der Bevölkerung trotzdem immer weiter steigt.

Ist jemand der Meinung, dass die Probleme dieser Erde nur akut für einen Zeitraum von 100 nächsten Jahren nur verbessert werden kann, wenn man aufhört den Menschen als gleich anzusehen. Es muss mal wieder richtig krachen, die Bevölkerung muss mindestens um die Hälfte minimiert werden, damit die Natur und die Menschen selbst Zeit haben sich wieder zu regenerieren.
Anders geht es nicht. Das ist meine Meinung!
Sogar nur noch 20% der Weltbevölkerung übrig lassen wäre schön für die Welt. Unabhängig wo und wie man das macht, aber das wäre die einzige Lösung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?