Fragebogen Auswertung von Rangordnung und Rating-Skala mit arithmetischen Mittelwerten erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das ist keine dumme Frage, und Dein Lösungsvorschlag ist genau der, den ich auch zuerst angehen würde.

Christi90 08.02.2015, 10:26

ist das arithmetische Mittel zur Auswertung einer Rangordnung denn erlaub? Vielen Dank!

0
HWSteinberg 08.02.2015, 13:15
@Christi90

Na klar ist das erlaubt. Du machst ja keine Tests/Analysen, die irgendeine Verteilungsannahme brauchen wie z.B. Normalverteilung. Wenn Du so etwas aber auch vor hast, solltest Du nicht-parametrische Verfahren verwenden, etwa den Wilcoxon-Rang-Test

0
HWSteinberg 08.02.2015, 13:34
@Christi90

Üblich in der Marktforschung (vielleicht nicht ganz wissenschaftlich, aber pragmatisch mangels anderer Möglichkeiten), ist z.B., die Zufriedenheit mit der Wichtigkeit zu multiplizieren, und dann kann man verschiedene Projekte anhand einer einzigen Maßzahl (je Projekt) vergleichen. Unwissenschaftlich ist dabei nur, den Abstand a) vom wichtigsten zum 2.wichtigsten Erfolgsfaktor mit dem vom 2.unwichtigsten zum unwichtigsten und b) ebenso zwischen den benachbarten Zufriedenheitswert-Zahl-Kodierungen gleich zu setzen. Da sollte man dann Wilcoxon ansetzen. Und man könnte sich überlegen, für Sensitivitätsanalysen (man schaut ob bei geänderten Annahmen ähnliches rauskommt) z.B. den Abstand zwischen wichtigstem und 2.wichtigstem Faktor doppelt so groß zu nehmen wie den bei den unwichtigeren Faktoren, auch die Zufriedenheitssakal könnte man umkodieren, oder logarithmische Abstände verwenden. Da kann man richtig spielen.

0
Christi90 09.02.2015, 18:37
@HWSteinberg

Hey danke für die guten Antworten. Ich verstehe die Problematik.

1) Nochmal zu dem Zufriedenheits-Rating anhand der 5-stufigen Rating-Skala: Ist es da auch "erlaubt" bzw. wird es nicht peinlich falsch sein, wenn ich dort dann die einzelnen Zufriedenheits-Stufen von 1-5 gewichte und den arithmetischen Mittelwert pro Erfolgsfaktor errechne? (Ich weiß mitlerweile dass arithm. Mw. nur bei Intervallskalen geht und ich habe die Sache jetzt auch mit dem Median ausgewertet. Aber da haben dann 4 der 6 Erfolgsfaktoren einen gleichen Median.Würde gerne eine Zufriedenheits-Reihenfolge haben.)

2) Und noch eine wichtige Frage auf die ich heute gestoßen bin. Ich möchte bei Rangordnung und Rating auch mit dem Modus argumentieren: Habe die Tabelle: Zeilen=6 Erfolgsfaktoren, Spalten=Ränge 1-6. Wenn ich jetzt den Modus bestimmen will, gucke ich da in die Spalten und markiere den höchsten Wert, oder gucke ich in die Zeilen und markiere den höchsten Wert? Und was kann man sagen, wenn in einer Zeile oder Spalte gleich hohe Werte sind und was sage ich zu Erfolgsfaktoren die gar keinen Modus haben? (Kann jetzt sinnlos klingen. Ich weiß nicht ob Zeilen oder Spalten gucken. Habe kein vergleichbares Modus-Bsp im Inet gefunden -_- )

DANKE !!

LG

christi

0
HWSteinberg 09.02.2015, 22:47
@Christi90

@1: Es gibt Argumente für MW (ist keinesfalls falsch) und solche für Median, eben dass der MW (meist) eine eindeutige Reihenfolge ergibt. Allerdings ist der MW ja ein Stück weit willkürlich, eben wegen der genannten Unwissenheit, ob die Rangabstände vergleichbar sind, und man sollte dann wirklich zusätzlich logarithmieren, Abstand log2 - log1 ist dann ja größer als log3-log2 usw, und kann sich freuen, wenn sich dann die gleiche Reihenfolge ergibt. Es ist ja, vielleicht, plausibel, dass man mehr auf den 1. und 2. Platz achtet und je weiter hinten, desto unbestimmter wird für den Bewerter die Reihenfolge, d.h. desto näher liegen die Rangplätze beisammen. Auch andere Skalentransformationen könnten in Frage kommen. Für den Median spricht, dass er eben gegen solche Tricksereien immun ist, allerdings mit dem von Dir genannten Nachteil. "arithm. Mw. nur bei Intervallskalen geht" würde ich nie sagen, nur muss man klar vermitteln, dass da eine gewisse Willkür drin steckt.

@2: Du willst doch pro Zeile (Erfolgsfaktor) eine Maßzahl für einen Rangplatz haben (MW, Median oder eben Modus), also musst Du die Spalte (die beiden, die 3 ...) mit der häufigsten Nennung raussuchen. Ist halt nicht unbedingt eindeutig, und genau wie beim Median kann es auch dazu führen, dass es keine klare Reihenfolge der Erfolgsfaktoren gibt. "Gar keinen Modus" gibt's nicht, er ist dann nur nicht eindeutig, und Du hast eben theoretisch bis zu 6 Modi für einen Erfolgsfaktor (wenn jeder Rangplatz gleich oft genannt ist).

0
Christi90 11.02.2015, 15:35
@HWSteinberg

Danke!

Noch einmal letzte kleine Fragen:

1) In meinem vorherigen Kommentar nahm ich Bezug zur Zufriedenheits-Rating-Skala, nicht zur Rangordnungs-Frage.

Darf ich den Antwortmöglichkeiten sehr zufrieden, zufrieden... sehr unzufrieden also auch Gewichtungen zuweisen und einen durchschnittlichen Rating-Wert für jeden Erfolgsfaktor bestimmen?

2)Zur Rangordnung der Erfolgsfaktoren - Bzgl: "man sollte dann wirklich zusätzlich logarithmieren, Abstand log2 - log1 ist dann ja größer als log3-log2 usw"

Wie stelle ich das genau an? :( Gewichte ich dann die Ränge logarithmisch und errechne dann ein neues arithmetisches Mittel?
Also je Erfolgsfaktor: (Anzahl der Zurodnungen zu Rang 1 * log irgendwas + Anzahl Rang 2 * log irgendwas + .... / Anzahl Teilnehmer) = arithmetisches Mittel mit logarithmierten Abständen zwischen den Rängen ?? -_- Ich bin am Ende.

Danke nochmal für deine Zeit..

0
HWSteinberg 16.02.2015, 18:58
@Christi90

1) Ob Rating oder Rangskala ist egal, entscheidend ist, ob Du den Unterschied zwischen x und y dem zwischen u und v gleich setzen willst oder nicht. Du könntest, wenn Du glaubst, dass "sehr" heraussticht, z.B. 1, 3, 4, 5 und 7 in Deinem 5-stufigen Rating verwenden.

2) Statt (a* 1 + b * 2 + c * 3 ...) / (a+b+c+...) sagst Du einfach (a * log1 + b * log2 + c * log3 ...) / (a+b+c+...). Lass Dich nicht verwirren dadurch, dass log1=0 ist und also a*log1 auch immer 0, a kommt durch den Nenner entscheidend rein. Du könntest natürlich auch mit log2 anfangen statt log1. Übrigens alles sehr kreativ und nicht Standard. Du solltest auf jeden Fall den Standard durchführen und als Absicherung von irgendwelchen Schlüssen dann kreativer sein.

0

Was möchtest Du wissen?