Frage zur Züchtigung im Zug

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Den Knopf darfst Du auch in der Situation drücken, da es um eine Situation geht, die DU als gefahr für die Sicherheit eines der Fahrgäste angeht. Auch in einem solchen Fall dartst Du den Zugbegleiter/-führer kontaktieren.

Aber es ist nicht so, dass dein Notrot zu einer Notbremsung und Nothalt führen wird. Auch der Zug der Notbremse löst nicht eine direkte Bremsung aus. Der Zugführer wird nur informiert, wie es entsprechend die Situation ist. Und dann ist die Sachlage von ihm zu klären.

Ein solcher Notruf soll nur entsprechend die Lage direkt in einem Dialog mit den Fahrgästen klären und dann entsprechend von ihm reagieren lassen. In deinem Fall würde er wohl eine Sicherheitskraft an den nächsten Bahnhof bitten und dann die Mutter und das Kind evtl. aus dem Zug holen und die Daten der Personen aufnehmen lassen.

Der Notrufknopf darf nur dann gedrückt werden, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht, wenn z.B. eine Gruppe Jugendlicher über einen anderen Jugendlichen oder einen Erwachsenen herfällt.

Schlagen in der Öffentlichkeit im Sinne von Klapps auf den Po oder sogar die wirklich verpönte Ohrfeige berechtigt nicht den Notruf im Zug zu betätigen! Solche "Züchtigungen" familiärer Art sind zwar leider immer noch weit verbreitet in unserer Gesellschaft, werden aber unter dem Aspekt "erzieherische Maßnahme" abgehakt.

Nur dann, wenn eine Mutter eispielsweise ein Kleinkind oder einen Säugling schüttelt und hin- und herschubst, so dass es den Kopf hin- und herreißt, besteht tatsächlich Lebensgefahr für Kinder dieser Altersstufe.

Dann sollte man zunächst selbst eingreifen, versuchen mit der Mutter zu reden, notfalls sich auch vor das Kind stellen. Bleibt die Mutter uneinsichtig, so kann man den Fahrer bei der nächsten Haltestelle benachrichtigen. Erfahrungsgemäß erfolgt in solchen Fällen jedoch seltenst ein Eingreifen des Fahrers.

Einhornfreak 14.03.2012, 18:41

eben! Ich hatte angst, dass die gleich anfängt, das Kind richtig zu Verprügeln (zusammen zu schlagen). Das Kind war etwa 3 oder 4!

0
crazyrat 14.03.2012, 21:29

Das ist zwar richtig, aber es gibt keine Grenze nach unten.

Sobald jemand in den Fahrgästen eine Gefahrensituation als solche einstuft, darf er den Knopf drücken. Auch wenn keine entsprechende Sachsituation als gefahr für Leib und Leben der Leute angeht.

Sollte die Mutter zu hart ran gehen, darf auch gedrückt werden. Auch wenn es sich im Nachhinein als Fehlalarm rausstellen sollte.

Ein Aufruf des Notrufs ist keine Zwangsbrmesung und auch kein direkter Spurt des Zugführers oder Zugbegleiters. Das ist nur eine Kontaktaufnahme und Klarstellung der Notsituation. Die Bereinigung wird dann in sicherer Zeiten geregelt. Im Notfall würde am nächsten Bahnhof halt Sicherheitspersonal einschreiten können.

0

Dieser Knopf ist sicher nur für einen medizienischen Notfall oder eine Lebensbedrohliche Lage. Da gibt es das gleiche wie bei unberechtigtem Feueralarm.

Einhornfreak 14.03.2012, 18:31

nein, der ist auch für sowas wie schlägereien, um sofort den Sicherheitsdienst (oder Zugbegleiter) zu rufen, der dann evtl. den Zug an der nächsten Station auf die Polizei warten lässt. Dafür sind die dinger da. Einfach, damit man nicht im ganzen Zug nach dem Personal suchen muss (spart zeit)!

0

Ja klar kannst du dann den Knopf drücken! Eine Mutert kann doch ihr Kind nicht schlagen! Dann sollte das Jugendamt einschreiten.

wagemut 15.03.2012, 00:05

Die Mutter hatte doch noch gar nicht ihr Kind geschlagen! Sie hatte lediglich ihr Kind angeschrieen und war sauer, so dass der Fragesteller aufgrund der Lautstärke der Mutter Angst hatte sie könne auch noch zu schlagen anfangen.

In so einem Fall kommt nicht gleich das Jugendamt. Würde das Kind tatsächlich verprügelt und geschlagen werden, so wird zunächst erst einmal eine Anzeige bei der Polizei gemacht. Nur aufgrund einer Information durch die Polizei oder die Staatsanwaltschaft würde das Jugendamt verständigt werden.

0

Das wäre nun wirklich eine fast schon strafbare Überreaktion gewesen.

Einhornfreak 14.03.2012, 18:28

meinst du, dass ich überreagiert hätte oder die Mutter?

0
wagemut 14.03.2012, 18:37
@Einhornfreak

Du hättest in dem Fall überreagiert, wenn Du den Notrufknopf gedrückt hättest.

0
crazyrat 14.03.2012, 21:31

Das ist leider falsch. Den Knopf darf jeder Drücken, wenn er eine Gefahrensituation, auch wenn nur für den einzelnen Fahrgast als solche einstuft. Es wird dann nur eine Dialogmöglichkeit zum Zugpersonal ermöglicht, das die Sache dann selbst klären kann oder weitere Schritte einleitet.

0
Maerchenkiste 14.03.2012, 23:22
@crazyrat

Falsch ist das nicht wirklich. Es ging um eine berechtigte oder begründete Reaktion. Egal, ob Bahn oder Bus. Es war nicht die Frage nach der Berechtigung zur Knopfdrückung.... ich finde, die Reaktion wäre übertrieben gewesen, denn von einer Gefahrensituation konnte nun wirklich nicht die Rede sein.

0
wagemut 14.03.2012, 23:59
@crazyrat

@ crazyrat: Dein Kommentar ist leider auch falsch. In dem vorgegebenen Fall hat die Mutter lediglich ihr Kind angeschrieen und sie war sauer.

Es war von keiner tätlichen Handlung die Rede!

Der Fragesteller hatte lediglich Angst, sie könne anfangen zu schlagen aufgrund ihrer Lautstärke.

Dies berechtigt keineswegs von einer Gefahrensituation auszugehen, die zum Drücken des Knopfes führen würde. In dem Fall hätten sowohl der Fragesteller als auch evtl. andere Fahrgäste jederzeit eingreifen können, ohne das Zugpersonal hinzuzuziehen zu müssen!

Da es sehr viel häufiger vorkommt als man denkt, dass Eltern - auch in der Öffentlichtkeit - ihre Kinder anschreien, würde das nur zum absoluten Chaos führen, wenn man jedesmal den Gefahrenknopf drückt, da der Fahrer gezwungen wäre den Dialog aufzunehmen und somit von seiner Fahraufgabe abgelenkt wird.

0

im Idealfall, kommt das Spezialeinsatzkommando des Jugendamtes und verhaftet die Mutter.

In der Realität, hätte dir eine gelangweillte Lockführerstimme gesagt :"Hab Mittagspause"

Was möchtest Du wissen?