Frage zur Zahlung des Lohns bei Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kannst Du die Auskunft der ZAF, dass die elektronische Übermittlung der AU-Bescheinigung reicht, beweisen?

Wenn nein, kann der Betrieb Dich wegen "Verletzung der Nachweispflicht" abmahnen.

Die AU-Bescheinigung muss der AG erhalten um die Entgeltfortzahlung leisten zu müssen. Legt ein AN die AUB nicht vor, hat der AG ein "Leistungsverweigerungsrecht". Das bedeutet, er braucht für diese Zeit  keine Entgeltfortzahlung leisten.

Reicht der AN allerdings die AU-Bescheinigung(en) nach, verfällt das Leistungsverweigerungsrecht, da dieses zeitlich begrenzt dann endet.

Der AG muss entsprechend die einbehaltenen Gelder nachzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/\_\_5.html

"Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der
Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung
über das Bestehen der
Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem
darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.
"

Das Foto einer ärztlichen Bescheinigung ist nicht die ärztliche Bescheinigung selbst.

Siehe aber auch https://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/\_\_7.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
08.08.2017, 13:48

Das Foto einer ärztlichen Bescheinigung ist nicht die ärztliche Bescheinigung selbst.

Wenn sich aber der Arbeitgeber damit einverstanden erklärt hat, ist das aber kein Problem.

Ansonsten: das Ganze ist für den Fragesteller unschädlich (bis auf schlimmstenfalls eine Abmahnung), wenn er die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen dem Arbeitgeber im Original nachreicht; der wegen "Nichtweises der Erkrankung" einbehaltene Lohn (zu Unrecht einbehalten, weil auch das Foto der Bescheinigung dem Arbeitgeber die Tatsache der Erkrankung sicher deutlich macht) muss dann nachgezahlt werden.

1

Die Originale wurden nun noch eingereicht, aber halt zu spät wie Sie mir dann gesagt hatten.

Dass die Originale zu spät zustellt wurden, spielt keine Rolle für die Zahlungsverpflichtung des Arbeitgebers!


Das ist im Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 7 "Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers" Abs. 1 Nr 1 klar und einfach geregelt:

Der Arbeitgeber darf das Entgelt für Krankentage einbehalten, solange es für sie keinen Nachweis gibt; er muss den einbehaltenen Lohn nachzahlen, sobald der Nachweis vorgelegt wird!

Außerdem:

Der Arbeitgeber darf den Lohn für nicht durch Bescheinigung nachgewiesene Krankentage dann nicht einbehalten, wenn ihm die Tatsache der Erkrankung aus anderen Gründen sicher bekannt ist - ist Deinem Fall trifft das durch die Zusendung der Fotos der Bescheinigung zu.

Der Arbeitgeber hätte den Lohn erst gar nicht einbehalten dürfen!

Ergänzung:

Du kannst "Vermögensschäden", die Dir durch die unberechtigten Einbehaltung des Lohns entstanden (und nachweisbar) sind, gegen dien Arbeitgeber geltend machen. Anspruch hast Du auch auf Verzugszinsen, die sich hier aber nur im Cent-Bereich bewegen würden und eine Auseinandersetzung nicht lohnen.

Konkret geltend machen gegen den Arbeitgeber kannst Du aber eine Verzugspauschale in Höhe von 40,00 € nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 288 "Verzugszinsen und sonstiger Verzugsschaden" Abs. 5.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lestigter
08.08.2017, 14:52

Oberhyperbeste Antwort - genau so ist es, da dürfte dem Fragesteller ein Stein vom Herzen fallen. Ich konnte das nicht so genau erklären..

1

Vielleicht hast du das falsch verstanden.

Es müssen immer die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für den Arbeitgeber im Original zugesandt werden. Vielleicht hatte man dir gesagt, du sollst sie im Vorab per WhatsApp schicken. Und die Originale dann unverzüglich hinterher senden. Offenbar ist es ja eine größere Firma (wenns sie nicht mal wissen wer du bist). Daher ist das mit dem Zusenden im Vorab auf digitalem Weg ganz üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vorabinfo als Whatsapp oder so, nun gut. Man muss aber immer das Original einreichen. Das als AN nicht zu tun, geht sehr schnell schief.. und letztendlich hast Du ihnen damit in die Hände gespielt, denn Du hast rein formell nicht die AU korrekt zugesandt und dann müssen sie auch nicht zahlen.

(dass sie Dir nicht gesagt haben, dass Du das Original wirlich noch einreichen musst, lässt tief blicken. Entweder da hat selber wer keine Ahnung oder sie haben es bewusst drauf angelegt).

Erster Stand.

Zweite Sache: Hast Du ne Rechtschutzversicherung oder bist in ner Gewerkschaft, dass Du Dich dazu beraten lassen kannst?

ZA ist echt so ein Ding für sich und man ist am besten absolout megakorrekt.. ist schon klar, dass so ein S*haufen jetzt einfach sagt, die Absprache gabs nicht und blabla.

Nebenbei: Seit wann bist Du da? Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibts immer erst, wenn man schon mehr als 1 Monat im Job ist.

"Die Zeitarbeitsfirma wusste nicht, bei welchen Kunden ich bin, wer ich
bin, wann ich gearbeitet habe. Obwohl immer Zeitnachweise hingeschickt
hatte.".... S..haufen ist für so einen Betrieb wohl eher noch milde ausgedrückt.

Such nach nem anderen AG, denen würde ich keinen Fingerbreit über den Weg trauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snowflake2009
08.08.2017, 11:05

Ich war mit Krankheit knapp 2 Monate dort und musste später in der Zeit auch noch ins Krankenhaus. Da beim Kunden wenig zutun war, wurde ich halt auch wieder gekündigt. Noch dazu spielen die Kranktage mit rein.


Und ja ich bin schon in mehreren Zeitarbeitsfirmen gewesen und bis jetzt hatte ich nur eine, wo ich sagen kann. Das die wirklich freundlichen waren und sich um einen gekümmert hatten.


Die letzte ist, wie du selber sagst. Eher Mist gewesen und die hätten trotzdem, wenn man ein großer Betrieb ist, wissen müssen. Wo ich bin und wann ich dort war. Immerhin steht es im Computer.

Achso ich selbst bin in keiner Gewerkschaft mehr und eine Rechtsschutzversicherung besitze ich auch nicht. Die könnte ich mir nicht einmal leisten. ^^

0
Kommentar von Familiengerd
08.08.2017, 14:19

und dann müssen sie auch nicht zahlen

Das ist schlicht und einfach völlig falsch!

Siehe dazu meine eigene Antwort!

1

Was die erzählen ist Blödsinn.
Du warst vermutlich im Juli krank?
Dann sollen sie einfach eine Rückrechnung machen. Dann bekommst du für Juli eine korrigierte Lohnabrechnung. Und im August eine normale.
Zum nächsten Zahltermin bekommst du somit den Juli und August ausgezahlt.

Da du nichts bekommen hast, kann man die einen Vorschuss ausbezahlen, der dann in der Abrechnung berücksichtigt wird.

Was sitzen da nur für Pfeifen?
Lass dich nicht verarschen.

Bei uns gab es mal rückwirkend eine Tariferhöhung, da mussten die gesamten Löhne von 4 Monaten korrigiert werden.

Sie können die Zahlung nicht verweigern. Du hast die Belege ja nachgereicht.

Sie können dir höchstens eine Abmahnung geben, wegen verspäteter Abgabe, wenn du die Absprache mit dem Versand über whats App nicht beweisen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich hast du auf jeden Fall das Anrecht auf Bezahlung! Wichtig ist die SMS oder WhatsApp oder Mails zu dokumentieren und zu verwahren, dass du einen Beweis hast, dass du Infos zu deiner Firma geschickt hast! Im Idealfall gibt es vielleicht einen Zeugen, der das Vorgehen mit Krankmeldungen  im Allgemeinen bezeugen kann, von wegen Rückmeldung per SMS oder WhatsApp reicht!  Das Vorgehen, wie du es beschreibst, ist weit entfernt von rechtlich korrekt! Ich empfehle dir einen Anwalt aufzusuchen, der deine Interessen vertritt, den wird auch die Firma bezahlen müssen! Das irgendein Monat schon abgerechnet sei und du deshalb jetzt nicht bezahlt werden könntest, ist eine faule Ausrede, so funktioniert das nicht! Was ist denn, wenn die  Firma selbst sich mal in einer Abrechnung vertut,  hat dann der betroffene Mitarbeiter auch Pech gehabt, weil der Monat schon abgerechnet ist?!  Du wolltest jetzt nichts Negatives hören, ich meine das auch nicht als Vorhaltung, aber grundsätzlich problematisch werden könnte in der Tat, dass die Krankschreibung nicht im Original beim Arbeitgeber gelandet ist… Aber letztlich bist du ja offenbar so angewiesen worden… Insofern ist es halt eine gewisse Schwierigkeit,  in Bezug darauf, dass das gewünschte Vorgehen (WhatsApp Meldung) bei Krankmeldung zu belegen ist von deiner Seite… 

T3Fahrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snowflake2009
08.08.2017, 11:00

Ist doch eine gute Antwort, dass hilft mir auf jedenfall weiter. 

Die Originale wurden nun noch eingereicht, aber halt zu spät wie Sie mir dann gesagt hatten.

Aber da mir halt mitgeteilt wurde, dass es EVTL im nächsten Monat kommen könnte. Weil ja die Abrechnung schon fertig ist. Müsste ich denke den Monat abwarten, dass wird mir denke der Anwalt auch sagen, damit man sicher gehe kann. Ob wirklich nicht gezahlt wird.

0

Der Arbeitgeber muss erst mal nicht nicht zahlen, weil du die AU (bisher) nicht vorgelegt hattest: Abs .1 Punkt 1 des Engeltfortzhlungsgesetzes!

https://dejure.org/gesetze/EntgFG/7.html

Aber!!

Auch später vorgelegte Krankmeldungen müssen anerkannt werden, da kommt der Arbeitgeber nicht aus! Also muss er das alles nachzahlen, das könnte man auch einklagen.

Aber er kann wegen der (angeblich) nicht erfolgten sofortigen Krankmeldung abmahnen und/oder kündigen.

Hier schön in einem Link beschrieben, wo Arbeitgebern untereinander Hilfe gegeben wird - in dem Fall wird geschrieben, dass die eben nichts machen können und zahlen müssen - auch nachträglich und rückwirkend!

https://www.wirtschaftswissen.de/personal-arbeitsrecht/arbeitsgesetze/abmahnung-kuendigung/abmahnung-wann-muss-eine-folgebescheinigung-bei-erkrankungen-vorliegen/

Also keine Sorge, das Geld kriegst du so oder so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Snowflake2009
08.08.2017, 11:29

Gekündigt wurde ich schon, von daher kann man mich nicht mehr Abmahnen, ich wurde auch Ordentlich Gekündigt und somit haben Sie die Krankmeldungen ja eigentlich auch anerkannt.

1

Wie lange arbeitest du in der Firma, mehr als einen Monat oder darunter?

Unter einem Monat übernimmt die Krankenkasse die Lohnfortzahlung, über einen Monat geht es über den Arbeitgeber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PS: Ich habe noch alle Originale später eingereicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
08.08.2017, 10:59

SEHR GUT!! Sonst könnten sie nämlich behaupten, Du hast einen Fehler gemacht (siehe meine vorige Antwort).

0
Kommentar von faiblesse
08.08.2017, 13:33

Dann können sie dich höchstens abmahnen.
Zahlen müssen sie aber trotzdem.
Außer das Beschäftigungsverhältnis bestand zu dem Zeitpunkt noch keine 4 Wochen

1

Was möchtest Du wissen?