Frage zur Urlaubsregelung im öffentlichen Dienst?

5 Antworten

Hallo lieber Fragesteller,

Urlaubsrecht ist schon was feines. Da gibt es ungefähr so viele Auslegungssachen und Meinungen, wie es Angestellte und Personaler gibt. Ich bin mir allerdings sehr sicher, dass Fall B für Deine Frau gelten sollte. Allerdings müsste dann im Arbeitsvertrag klar stehen, dass die Urlaubstage über den gesetzlichen Anspruch hinaus bei Krankheit verfallen. Das darf so geregelt werden. Steht das nicht da, würde Fall A gelten.

Der Argumentation der Personalabteilung kann ich nicht folgen, da meiner Meinung nach Resturlaub aus dem Vorjahr auf jeden Fall zuerst genommen werden müsste. Sie hätte also für 2015 30 Tage plus 7 Tage Resturlaub bis 31.05.2015. Da sie in der Zeit 6 Tage genommen hat, blieben 30+1 Tag. Aufgrund der Krankheit verfällt der eine und es verbleiben 20 aus 2015.

Problem ist halt immer, dass man diese Ansprüche im Zweifel vor Gericht durchsetzen muss. Hat sie eventuell einen Betriebsrat oder eine Gewerkschaft an die sie sich wenden kann?

Viele Grüße
DatSchoof

41

Deine Aussagen - soweit sie nach diesen Informationen getroffen werden können - sind richtig.

In diesem Fragefall hier greift der Anspruch nach dem in der Frage dargestellten Fall A.

Der TVöD enthält keine Bestimmung, dass im Falle lange andauernder Erkrankung von der Nichtverfallbarkeit nur der gesetzlichen Urlaubsanspruch bezieht.

Es besteht also Anspruch auf den gesamten Urlaub für 2015 und für 2016 (der übertragene Urlaub aus 2014 wurde bis auf 1 inzwischen verfallenen Tag in 2015 genommen).

2

Da sollte man direkt mal mit ver.di sprechen.

Ich hab aber im Kopf, dass der EuGH mal eine Übertragung mit Verfallsfrist von 15 Monaten verabschiedet hat.

Es kommt in deinem Fall wohl auch drauf an, ab wann denn nun deine Frau krank gemeldet war.

41

Ich hab aber im Kopf, dass der EuGH mal eine Übertragung mit Verfallsfrist von 15 Monaten verabschiedet hat.

Das ist richtig.

Hier wird aber behauptet, dass die -zeitweise, also bis zum 31.03. des übernächsten auf das Anspruchsjahr folgenden Jahres - Nichtverfallbarkeit nur den gesetzlichen Urlaubsanspruch betrifft, nicht aber den tariflich darüber hinaus zusätzlich gewährten.

Im Tarifvertrag gibt es aber (so weit ich gesehen habe) keine entsprechende Regelung, die dafür Voraussetzung wäre; es wird im Tarifvertrag auch nciht zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaub unterschieden, was ein solches Vorgehen auch erlauben würde.

0

Grundsätzlich gilt der tarifliche Urlaubsanspruch. Hiervon kann der Arbeitgeber nicht nach eigenem Gutdünken abweichen.

Wurde der Urlaubsanspruch aus 2014 mit "Recht" nach 2015 übertragen und  bis zum 31.3. genommen, so darf er nicht im Nachhinein auf 2015 angerechnet werden.

68

Aber Ihr solltet mal im gültigen Tarifvertrag nachsehen, ob es möglicherweise eine solche Urlaubsregelung im Krankheitsfall gibt.

0

Steuererklärung, Krankheits /Urlaubstage herausfinden?

Wollte gerade das erste mal meine Steuererklärung machen für 2016, wie kann ich da am einfachsten herausfinden wie viel Tage ich Urlaub hatte bzw Krank gemeldet war? Wie viel Anspruch ich für 2016 an Urlaub hatte weiß ich natürlich noch aber nicht mehr ob ich paar Tage von 2015 noch hatte, oder ist da allgemein gemeint der Urlaubsanspruch?

Das einzige das mir einfällt alle Abrechnungen durchzuschauen...oder geht das auch einfacher? :D

...zur Frage

Wo/wie soll man sich bei welcher Behörde melden um Elternzeit zu beantragen bzw. die Vergütung anfordern?

Ich habe mehrere Webseiten dazu besucht aber keine konkrete Stelle herauslesen können

Danke für Info

...zur Frage

Urlaubanspruch obwohl 1 Jahr Krankengeldzahlung?

Hallo zusammen Meine Frau ist seit Dez.2014 bis heute krank und bezieht Krankengeld. Ab März 2016 möchte sie mit der Wiedereingliederung starten. Von 2014 hat sie noch ein paar Tage Resturlaub, der nicht verfällt. 2015 hat sie das komplette Jahr Krankengeld bezogen. Meine Frage ist nun, steht ihr für diesen Zeitraum vom Arbeitgeber, Urlaub zu?

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand darüber Infos geben könnte

Danke

...zur Frage

Urlaubsanspruch? Kann der Chef diesen begrenzen?

Hallo zusammen.

Mein heutige Thema ist Arbeitsrecht. Bitte keine Vermutungen oder Diskussionen. Ich freue mich sehr über fundierte Auskünfte von Menschen, die Ahnung von den rechtlichen Umständen haben.

Folgendes: Mein Chef ist als Meister alleinhaftender Unternehmer eines Handwerkbetriebs. Wir beschäftigen ca 20 Leute, jeder hat einen Jahresurlaubsanspruch von 30 Tagen.

Ab 2019 möchte er nun nur noch den aktuell beanspruchbaren Urlaub gewähren. Also im Januar maximal 2,5 Tage, im Februa 5 Tage, März 7,5 usw...

Wenn jemand also im März in den Osterurlaub möchte und keinen Resturlaub hat, würden 2 Wochen per sé schonmal nicht möglich sein.

Frage: Sind die 30 Tage Jahresurlaub wirklich im Regelfall als Vorschuß gewährt? Kann ein Unternehmen das so regeln wie beschrieben?

Klar ist, dass man zurück rechnen müsste, wenn ich jetzt 3 Wochen Urlaub im März nehme und zum 1.5. kündige. Aber da wird es ja sicher Regelungen geben oder?

-Danke für Info!

...zur Frage

Wie viele urlaubstage darf der Arbeitgeber in der Ausbildung vorschreiben?

Hallo zusammen!

Es geht um meinem Freund, der sich momentan in der Ausbildung befindet und insgesamt 20 Urlaubstage zur Verfügung hat. Er muss sich eine Woche Urlaub in den Weihnachtsferien nehmen, da zu diesem Zeitpunkt sein Büro geschlossen hat und ansonsten muss er sich jeweils alle Freitage frei nehmen, wenn Donnerstag ein gesetzlicher Urlaubstag ist und auch 2 Tage an Karneval. (Das Büro hat auch in diesem Fall hier komplett zu) Dass man nicht mehr viel Auswahl an Tagen hat, an denen man selbst gerne Urlaub hätte bei 20 Urlaubstagen, scheint ja hier offensichtlich.

Jetzt würde ich gerne hier von euch wissen, wie hier die Rechtslage ist? Ist das alles rechtens?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Arbeitgeber hat meinen Urlaub falsch berechnet

Hallo,

ich bin Auszubildener als Fachkraft für Lagerlogistik und werde am 02.07 meine Praktische Abschlussprüfung absolvieren. Daher werde ich vorher meinen Resturlaub nehmen (30 Tage/Jahr - noch 9,5 verbleibend). Nun wollte ich diesen Montag um 12:00 antreten, bekam jedoch von der GL ein schreiben in dem Stand:

(Hinsichtlich des einen Tages Resturlaub, der Ihnen lt. Lohnabrechnung April 2014 aus dem Jahre 2013 noch zusteht, weisen wir Sie darauf hin, dass es sich hierbei um ein Versehen unsererseits handelt. Tatsächlich wurde Ihr Urlaubsanspruch 2013 mit Ablauf des 31.12.2013 vollständig abgegolten.)

Somit kann ich meinen Urlaub erst am 17.06 um 12:00 antreten.

Kann mir jemand die Rechtslage etwas näher bringen ? Darf der AG sowas machen? Den einen Tag Resturlaub habe ich ja quasi schon genommen (Januar), worauf hin dies ja nicht mein Problem ist, oder ?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?