Frage zur Unfallversicherung (VBG)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was bitte ist üblich? Ein Kindergarten-Kind darf auch vom Campingplatz aus zur Kita und ist versichert. Wäre ja auch fatal, wenn es anders wäre.

Und ein AN hat doch auch keine erste Wohnanschrift, was soll das sein?

Siehe ggf. die 2 Stunden-Regelung:


Grundsätzlich ist der direkte Weg von der Wohnung zur Arbeitsstätte und von der Arbeitsstätte zur Wohnung versichert.

Der Versicherungsschutz gilt mit Ausnahmen auch für den Weg zwischen der Arbeitsstätte und einem dritten Ort. Maßgeblich ist, dass man von einem „Hinbegeben zur Arbeit“ bzw. „Rückkehren von der Arbeit“ sprechen kann.

Ausschlaggebend ist auch wie lange sich der Arbeitnehmer1 an dem dritten Ort aufhält.


Wird der Weg nur kurzzeitig an einem dritten Ort (z.B. wegen eines Einkaufs) unterbrochen, so gilt der Versicherungsschutz nicht für die Dauer der Unterbrechung.


Wird der Weg dagegen für 2 Stunden oder länger an einem dritten Ort unterbrochen, so wird der dritte Ort als Antritts- bzw. Endpunkt des Weges betrachtet.

Versichert ist dann nur der Weg zwischen dem dritten
Ort und der Arbeitsstätte bzw. umgekehrt (sog. 2-Stunden-Regel).



Lokicorax 25.07.2016, 23:50

Naja, du vergisst nur den Fall, wenn die Wegstrecke ein vielfaches länger ist als der "normale" Weg.

0
schleudermaxe 26.07.2016, 20:26
@Lokicorax

... warum sollte ich den vergessen, denn der spielt überhaupt keine Rolle. Auch nicht bei der Steuer bzgl. der Entfernungspauschale.

0
Lokicorax 27.07.2016, 14:18
@schleudermaxe

Dann lies doch bitte einschlägige Gerichtsurteile, wie von mir verlinkt....

0
schleudermaxe 28.07.2016, 08:27
@Lokicorax

.... und wieso hilft es in diesem Fall?

Eine Einzelfallentscheidung, so lese ich die Literatur.

Nur deshalb, weil der ASt. behauptet, er wohne zu Hause bei seinem Eltern.

Dann hat er auch selber Schuld, oder?

Zudem wissen wir gar nicht aus der Frage, ob die "Entfernungstegelung" zum Tragen kommt.


0

Nein, war sie nicht.

Was möchtest Du wissen?