Frage zur Umsatzsteuer - wieviel bei 700,- Euro monatlichem Verdienst?

3 Antworten

Meinst Du mit "Verdienst" die Einnahmen oder den Gewinn? Wenn Du im Monat 700,00€ Einnahmen= Umsatz hast, liegst Du im Jahr unter der Umsatzgrenze für Kleinunternehmer und brauchst daher keine Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen. Ich würde an Deiner Stelle auch nicht auf die Anwendung der Kleiunternehmerregelung verzichten, Ausnahme: Du wirst nur für Unternehmer tätig. Sonst wird für Dich Einkommensteuer anfallen. Das hängt aber vom gesamten Einkommen ab.

Ja, ich meinte die gesamten Einnahmen ( nicht der letztendliche Gewinn davon ). Danke für die Antwort!

0

Die Umsatzsteuer liegt bei den meisten Waren und Dienstleistungen bei 19%.

Das, was du vielleicht meinst, sind die restlichen Abgaben wie Gewerbe- und Einkommensteuer. Das lässt sich beim besten Willen nicht mit den paar Informationen sinnvoll ermitteln, die du hier gemacht hast.

Die Formel für die Umsatzsteuer war glaub ich , den Betrag durch 1,19 teilen. Bzw 19% abrrechnen.

Wie berechne ich als Freiberufler meinen Verdienst (Umsatzsteuer Krankenvers.)

Ich werde vermutlich bald einen Honorarvertrag unterschreiben. Dieser hat die Höhe von 25.000 Euro pro Jahr. Da ich somit über 17.500 Euro / Jahr liege muss ich von diesem Betrag ja Umsatzsteuer bezahlen. Auch möchte ich in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Meine Frage, wie berechne ich ca. meinen Verdienst, es kommt ja dauf an in welcher Reihenfolge man was rechnet. Ich denke das folgendes richtig ist: Ich bekomme 25.000 Euro. Davon muss ich an das Finanzamt 19% Umsatzsteuer abführen, bleiben 20.250 Euro. Von diesen 20.250 Euro kann ich dann Anschaffungen und laufende Kosten absetzen, sagen wir im Jahr ca. 4.000 Euro. Bleiben 16.250 Euro Von diesen 16.250 Euro muss ich nun 15,5% Krankenversicherung (also 2.518,75 Euro) sowie meinen individuellen Einkommenssteuersatz (den ich bei der Steuererklärung errechnet bekomme) abziehen. Dies ist dann mein Jahresgehalt. Aussnahme ist das erste Jahr der Tätigkeit in der keine Umsatzsteuer anfällt. Und das ich bei den Anschaffungen ab dem zweiten Jahr die Mehrwersteuer wieder bekomme. Hab ich das so richtig verstanden und gerechnet oder ist etwas völlig falsch? Nicht das ich Ärger mit der Krankenversicherung oder dem Finazamt bekomme wenn das Jahr rum ist und böse Überraschungen mich in Verzweiflung oder Ruin treiben..

Danke für Eure Infos

...zur Frage

Umsatzsteuer auf Arbeitsstunden?

Ich habe auf meiner Rechnung Material und Arbeitsstunden. Das Material gebe ich Netto an und schlage am Ende die 19% drauf. Wie gebe ich aber die Arbeitsstunden an? Ich möchte am ende 80 Euro pro Stunde für mich raus haben. Gebe ich also die 80 Euro an und schlage am ende nochmal 19% Umsatzsteuer drauf oder verstehen sich die 80 Euro inklusive der 19%? Dann zieht mir doch aber das Finanzamt von den 80 Euro noch 19% ab oder? Danke und MfG

...zur Frage

Gewerbe auflösen/abmelden - Rückzahlung erstatteter Umsatzsteuer von Geschäftsausstattung?

Hallo,

ich bin selbständig und werde wohl mein Gewerbe hier in Deutschland abmelden, da ich zwischenzeitlich ins Ausland ziehe.

Nun wurde mir von einem Bekannten gesagt, dass ich gegebenfalls die Umsatzsteuer an das Finanzamt zurückzahlen muss, die ich in der Umsatzsteuervoranmeldung bei Käufen geltend gemacht habe. Gemeint waren Geschäftsausstattungen wie Kamera, Notebook, etc., die für die selbständige Arbeit erworben wurden und die 19% Umsatzsteuer nach dem Kauf vn dem Finanzamt zurückerhalten habe.

Ich habe die Geräte soweit nicht von der Steuer abgesetzt. Dennoch ist mein Bekannter der Meinung, dass ich diese zurückzahlen muss.

Ist das korrekt? Ich bin mir da eigentlich nicht so sicher. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

MfG

...zur Frage

Nebenberufliche freiberufliche Tätigkeit (neben Gewerbe): Umsatzsteuerpflicht?

Ich habe ein Gewerbe (Einzelunternehmen, Verkauf bestimmter Kleinwaren an Buchhandlungen), bei dem ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet hatte. Von den Kunden erhalte ich also auch Umsatzsteuer.

Zusätzlich führe ich aber ab und zu auch freiberuflich Übersetzungen durch, allerdings in so geringem (zeitlichem) Umfang, dass dabei nicht mehr als ca. 2000 Euro pro Jahr zusammenkommen.

Was ist nun mit der Umsatzsteuer auf den Rechnungen der nebenberuflichen Tätigkeit "Übersetzen"?? Muss ich auch dort Umsatzsteuer einziehen? Bisher habe ich für die Übersetzungstätigkeit keine USt-ID-Nr. Zwingt mich der Fakt, dass ich im Gewerbe Umsatzsteuer einziehe, dazu, dies auch beim nebenberuflichen Übersetzen tun zu müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?