Frage zur Sperrklausel bei Bundestagswahl

1 Antwort

Wenn eine Partei mindestens drei Direktmandate erringt, zieht sie in den Bundestag ein. Und zwar nicht nur mit diesen Direktmandaten, sondern in Höhe der Prozentzahl bei den Zweitstimmen. Unter Umständen hat sie dann zu wenig Abgeordnete, um den Status einer Fraktion zu bekommen; sie bekommt dann nur den Status einer Gruppe.

Hat eine Partei mindestens 5 Prozent der Stimmen erzielt, so zieht sie auf jeden Fall in den Bundestag ein. Selbst wenn sie kein einziges Direktmandat erzielt hat. Bei der FDP ist dies der Fall.

internationale Bezeichnung Regierungschefs?

Gibt es eventuell eine gute Übersicht für die verschiedenen Bezeichnungen für Regierungschefs?

Premierminister, Bundeskanzler, Präsident (USA) etc. verwirren mich ein wenig. Welche Ämter haben die gleiche Funktionen, nur bloß eine andere Amtsbezeichnung?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen der 1. und 2. Stimme bei der Bundestagswahl 2017?

Das habe ich noch nicht ganz so gut verstanden. Es gibt ja 2 Stimmen, aber für was steht die Erst- und die Zweitstimme?

Ich vermute mal, dass eine bestimme Partei mindestens 5% bei der Erststimme benötigen, um überhaupt in den Bundestag reinzukommen. Wenn also mindestens 5% der Wähler diese Partei wählt, dann ist sie im Bundestag vertreten.

Die Zweitstimme soll dann bestimmen, wie hoch der Prozentanteil der Partei dann im Parlament ist. Falls man z.B. bei der Erst- und Zweitstimme die Grünen wählt, diese aber weniger als 5% in der Erststimme haben, dann verfällt die Zweitstimme? Ist das so richtig?

...zur Frage

Was passiert wenn bei der Bundestagswahl nur maximal 2 Direktmandate gewonnen wurden?

Hallo, wenn bei der Bundestagswahl eine Partei unter 5% ist und 2 Direktmandate gewonnen wurden, müsste die Partei keine Sitze erhalten, aber was passiert mit den 2 Direktmandaten?

...zur Frage

Bundestagswahl: Problem Überhangmandate => Lösung?

Es gibt ja immer noch das "Problem" mit den Überhangmandaten bei der Bundestagswahl. Warum regelt man es nicht einfach so, dass 299 Direktmandate in den Bundestag einziehen und 299 Listenplätze? D.h. Wenn Partei A zum Beispiel 50% Zweitstimme bekommt und 160 Direktmandate, ziehen halt 150 aus der Parteienliste und die 120 und die 160 Direktmandate ein (= 280 von 598). So würde es doch zu keinen Überhangmandaten mehr kommen? Nach der Momentanen Regelung können die idR. großen Parteien (CDU) ja NUR über Direktmandate einziehen..??

...zur Frage

Eine Frage zur Sitzverteilung bei der Bundestagswahl?

Ich habe die Sitzverteilung nicht ganz verstanden. Sagen wir mal (nur ein Beispiel!), es gäbe nur 100 Sitze und der Partei A stehen durch Zweitstimme 40 davon zu und sie hat 20 Direktmandate gewonnen. Müssen dann 20 von diesen 40 Sitzen von den Direktkandidaten besetzt werden oder kriegt Partei A dann insgesamt 60 Sitze die sie beliebig besetzen kann?

...zur Frage

Was war die • Treuhand(-anstalt)/ • Sperrklausel? Zeitrahmen: DDR u. BRD Vereinigung.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?