Frage zur Rückerstattung der Studienkosten und erste Steuererklärung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe gehört, dass man für die letzten 4 Jahre die Studiengebühren, Bücher, etc. zurückerstatten kann.

Nein. Anrechenbar sind lediglich Sonderausgaben bis € 4000.-- bis 2011, ab 2012 € 6000.--. Und die wiederum sind nur anrechenbar bei Vorliegen entsprechender steuerpflichtiger Einkünfte.

Ich habe im Rahmen meines Studiums 2x ein halbes Jahr in einer anderen Stadt gearbeitet, war aber weiterhin in meiner "Heimatstadt" mit Erstwohnsitz registriert.

Wenn überhaupt, nur in dem Jahr, in dem die Kosten anfielen. Wenn Du also für diese vergangenen Jahre keine ESt-Erklärung abgegeben hast, kannst Du sie auch nicht nachträglich anrechnen lassen. Allenfalls könntest Du nachträglich für diese Jahre eine ESt-Erklärung nachschieben, sofern noch möglich. Aber auch das rechnet sich nur, wenn steuerpflichtige Einkünfte im selben Jahr vorlagen.

Also ganz ehrlich: Ich bezahle im Lohnsteuerverein 66€ für meine Steuererklärung und die machen alles für mich. Selbst wenn du dann mal Ärger mit dem Finanzamt haben solltest, kümmern die sich darum. Und du kannst jederzeit wieder austreten aus dem Verein wenn du das Geld sparen willst. Aber glaube mir, das Geld ist gut angelegt. Und du wirst dich wundern, was du alles zurückbekommst. Mach dir doch mal Spass und kaufe dir eine Software im Laden. Dann vergleich mal deine Angaben und was du dabei herausbekommst, mit dem vom Lohnsteuerverein. Du wirst dich wundern.

Ich habe mal egen gegooglet und die Beiträge richten sich nach dem Einkommen..."leider" würde ich da etwas mehr zahlen, sodass ich momentan noch denke, dass es sich nicht rentiert.

0

Du musst/kannst/hättest für jedes Jahr, in dem Aufwendungen angefallen sind, eine Steuererklärung abgeben müssen.

Pro Jahr wird dann festgestellt, ob Kosten abziehbar sind und, falls du keine damit im jeweiligen Jahr zu verrechnende Einnahmen hattest, als Verlustvortrag festgestellt.

Das ganze jedoch nur, wenn ein direkter Bezug zu späteren Einnahmen besteht.

Ausbildungskosten als Sonderausgaben werden nicht vorgetragen.

Studiert Du Wirtschaftswissenschaften, arbeitest als Taxifahrer, kannste die Ausbildungskosten vergessen.

Das alles ist wegen mehrfacher Rechtsänderungen aber nichts für so ein Forum hier.

Steuerberater helfen gern weiter !

Ich bin nun etwas verwirrt.

Kann ich also nur die Studiengebühren anrechnen lassen für das Jahr 2011, in dem ich auch angefangen habe zu arbeiten?

Was bringt diese Regelung für die letzten 4 Jahre dann?

Was möchtest Du wissen?