Frage zur Rangordnung von Pferden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nichts, absolut gar nichts.

Beide Aussagen sind vollkommen falsch. Es ist nicht nur der Stand in dem das Pferd steht, es ist viel mehr die Aufzucht (die Möglichkeit sich ordentlich zu sozialisieren (auch für Hengste)) die Ausbildung und der jeweilige Mensch selbst.

Ich kenne ranghohe Pferde, wenn ihr Mensch kommt, sind sie ganz bestrebt ihm alles recht zu machen und wehe dieser Mensch kommt nicht, dann hat sogar dieses ranhohe Pferde Kotwasser.

Ein rangniedriges Pferd will gar nicht nach unten treten, weil es eh schon, mit der Stellung das es inne hat, vollkommen zufrieden ist. Es will nicht jeder eine führende Position übernehmen - ganz viele sind zum einfach nur folgen geboren. Gerade diese Pferde sind eher die Faulis in der Pferdewelt, weil sie sich nie um irgenwas anders kümmern müssen als zu fressen.

was ich von der aussage halte?

das hat mit pferden nicht viel zu tun. das ist vermenschlichung.

die zusammenhänge innerhalb einer pferdegruppe sind derart komplex, dass ein laie und auch so mancher fortgeschrittene reiter das gar nicht überblickt.

ein züchter oder aufzüchter muss diese zusammenhänge zwingend kennen. die meisten reiter beobachten pferde gar nicht lange genug, um dahinter zu kommen.

die pferde sind darauf angewiesen, dass innerhalb der gruppe ruhe herrscht. jeder hat seine rolle und seine aufgabe.

bei "zoff" wegen grundloser aggression hätte ein raubtier leichtes spiel.

das rangniedrige pferd könnte schwer zu reiten oder schwer im umgang sein, weil die situation mit seinem menschen nicht geklärt ist. das wäre dann sozusagen rangordnungsgerangel. das pferd hat es aber viel lieber, wenn es seinen klaren platz kennt. also: das pferd ist schwer zu reiten, weil sein mensch sich falsch verhält.

das ranghöchste pferd, das mit seinem reiter "diskutiert" ist genau dasselbe. der reiter ist nicht in der lage, seine führungsposition überzeugend zu behaupten. das pferd zweifelt sie an. er muss bessere ideen entwickeln, um das pferd zu motivieren und es zur freiwilligen mitarbeit zu bewegen.

wie friesennarr schon sagt: es ist völlig egal, ob es ein hengst, eine stute oder ein wallach ist.

beglo1705 13.02.2016, 08:06

ein absolut unverdienter Downvote.

Leute, schreibt doch einfach eure Meinung drunter und das, was euch stört oder was ihr anders seht.

Die Antwort hier ist QUALITATIV HOCHWERTIG und manche GF-User teils schlimmer, als ein Kindergarten. So, das war das Wort zum Samstag.

3

Schwachsinn. Dass die angeblichen Experten nicht begreifen, dass der Mensch kein Pferd ist. Na ja, vielleicht wissen sie es nicht. DAs Pferd aber weiß es auf jeden Fall.

Hört sich ziemlich schwachsinnig an. kann ich absolut nicht bestätigen..Jedes Pferd hat seinen eigenen Charakter und somit kann man Ranghoch und Rangniedrig nicht über einen Kamm scheren. Das ist genauso wie wenn man sagt Hafis sind Anfängerpferde und Araber alle nervös und hibbelig.

Das ist alles das selbe kein Pferd sollte sich in der Rangordnung über seinem Reiter fühlen und da wirst du einem ranghohen wohl schwerer Respekt einflößen als einem rangniedrigen Pferd.

Wenn ein Pferd versucht dich zu treten ist dein ganzes herrangehen entweder falsch oder das Pferd in Panik.

Kann ich laut eigener Erfahrung nicht bestätigen

Was möchtest Du wissen?