Frage zur Parxisgebühr..

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ein Allgemeinmediziner, auch wenn es nach einem Arbeitsunfall ist, behandelt jemanden als Allgemeinmediziner und nicht als Betreibsarzt. In der Form sit der Gedankengang von Dir leider falsch. Ein Betriebsarzt ist ein Arzt, der nur in dem Betrieb tätigist und heute meistens nicht mehr vorhanden.

Dem entsprechend muss dein Freund, wenn er dort hingegangen ist, auch in den Quartal als Hausarzt hingehen, wenn er die Gebühr sparen will.

Aber Du kannst zwar zu zwei Hausärzten gehen, aber nur gegen jeweilige Praxisgebühr, aber Du kannst keine Überweisung von Hausarzt zu Hausarzt bekommen. Das geht nicht.

Einzige Ausnahme, wo Du die Gebühr sparen würdest, wäre dann der Fall, wenn Euer normaler Hausarzt die Vertretung des Arztes übernehmen würde, wo er im April war.

Die Aussage des Arztes ist leider richtig. Auch wenn Die Daten an deine Hausärztin geschickt wurden, ist das so rechtens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crazyrat
20.06.2011, 10:29

Aber die Sache, was mich wundert, ist dass die Gebühr verlangt wurde. Das ist bei einem Arbeitsunfall nicht der Fall. Da wird dann keine gebühr verlangt.

Wenn er das ganze als Notfall behandelt hat, wird das zwar akzeptiert, aber leider ist dann auch ein riesiges Problem, denn dann besteht auch kein Schutz durch die Berufsgenossenschaft, wenn er z.B. bis in das Krankengeld (nach 6 Wochen) gerutscht wäre. Dann würde nur das Krankengeld gezahlt, aber kein Ausgleich durch die BG.

Das solltet Ihr nochmals abklären, wenn es der Fall wäre, oder er wieder an der Sache erkranken sollte. Und zwar dringend!!!!

0
Kommentar von bienemaja79
20.06.2011, 10:30

Naja, es ging mir ja jetzt erst mal nur darum das er, wenn das nicht der Betriebsarzt gewesen wäre, gar nicht dahin sondern zu seiner Hausärztin gegangen wäre. Und, dadurch das die Praxis ja die Tabletten nicht auf schreibt wird man ja praktisch dazu gezwungen zum eigentlichen Hausarzt zu gehen und dort dann nochmal die Praxisgebühr hinzublättern. Was dann zusätzlich noch sehr ärgerlich ist da durch falsche Behandlung der Operationswunde durch den Betriebarzt auch noch eine Notfallgebühr entrichtet werden musste.. Aber, da kann man wohl nichts machen.. Ist trotzdem eine Abzocke in meinen Augen..

0

Hallo, also bei einem Notfall musst du leider die Praxisgebühr nochmals bezahlen obwohl du das schon bei einem Arzt getan hast.Er hätte eine Überweisung von dem Arzt gebraucht direkt für das Kh.Da hätte er nichts mehr bezahlen müssen.Hoffe konnte dir bissel weiter helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bienemaja79
05.07.2011, 18:29

Darum ging es in meiner Frage aber gar nicht.. ;-)

0

Wenn er die Praxisgebühr bei seinem normalen Hausarzt bezahlt hätte, und notfallmäßig ins Krankenhaus gemußt hätte, hätte er ebenfalls die 10 Euro noch mal zahlen müssen; das ist blöd, aber normal.

Er kann nun also zu seinem normalen Arzt gehen, wird aber die 10 Euro noch mal zahlen müssen; leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer Praxisgebühr bezahlt, bekommt dafür auch eine schriftliche Bestätigung. Ich bewahre die z.B. immer in meinem Geldbeutel auf....hat der denn diese Bestätigung nicht mehr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crazyrat
20.06.2011, 10:22

Das hat aber damit nichts zu tun. Wechselst Du den Hausarzt innerhalb des Quartals, wird die Gebühr trotzdem fällig.

0

Hi,

also wenn es ein Arbeitsunfall gewesen wäre, dann hätte er keine Praxisgebühr zahlen müssen.. wenn es jedoch keiner war, dann natürlich schon.

Die Praxisgebühr musst du auch nur einmal in einem Quartal zahlen!

LG Tamii (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crazyrat
20.06.2011, 10:26

Das mit dem Arbeitsunfall und keine Gebühr is zwar richtig, Aber wenn Du den Hausarzt innerhalb des Quartals wechselst, wird auch eine zweite Gebühr fällig, denn der Arzt wurde ja für drei Monate gewählt.

Undwenn der Arzt eine Praxisgebühr eingezogen hat, kann das durchaus sein, dass es als Notfall und nicht als Arbeitsunfall berechnet wurde. Dann wäre aber auch ohne Überweisung so oder so die Praxisgebühr fällig, wenn er zu seinem normalen Hausarzt gehen würde.

0
Kommentar von bienemaja79
20.06.2011, 10:33

Habe ich oben beschreiben das es erst als Arbeitsunfall galt und sich dann während der Op rausstellte das es keiner war. Ab dem Tag musste er dann die 10 € zahlen..

0

Ruf bei der Krankenkasse an und schildere den Fall. Lass Dir Namen und Durchwahl der Sachbearbeiterin geben !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von husky70
20.06.2011, 10:19

was soll denn das bringen,

0

eine überweisung von allgemeinmediziner zu allgemeimediziner geht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf die Krankenkasse an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von crazyrat
20.06.2011, 10:23

Wofür? Um gesagt zu bekommen, das der Arzt recht hat? - Ziemlich sinnfrei.

0

Was möchtest Du wissen?