Frage zur Lichtbrechung in Physik

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn ein Lichtstrahl auf ein Medium (z.B. eine Glasplatte) trifft, so wird an dem Übergang zu diesem ein Teil reflektiert und ein Teil transmittiert. Der reflektierte Anteil wird im selben Winkel (von der Normalen auf die Grenzfläche gemessen) wie der Einfallswinkel abgestrahlt. (Einfallswinkel gleich dem Ausfallswinkel) Beim transmittierten Anteil gilt bei Medien mit konstanter Brechzahl das Brechungsgesetz von Snellius, welches sich aus dem Fermatschen Prinzip herleiten lässt. (Das Funktional der Laufzeit, welche das Licht benötigt wird extremal)

Einfallwinkel gleich Ausfallwinkel gilt bei der Spiegelung eines Lichstrahls. Bei der Brechung gilt das Brechungsgesetz

sin(epsilon1)/sin(epsilon2)=n2/n1

wobei epsilon der Normaöenwinkel ist und n die Brechungszahlen, jeweils für beide Medien. Die beiden Winkel sind zufällig nur dann gleich, wenn der Lichstrahl genau senkrecht durch die Grenze zwischen den Medien läuft. Das hat dann aber nichts mit Einfallwinkel gleich Ausfallwinkel zu tun. Der gilt für die Reflexion.

Einfallswinkel = Ausfallswinkel gilt bei Spiegelung. Beim Übergang zwischen verschieden dichten Medien ist der Brechungsindex zu berücksichtigen.

"Also wenn das Licht auf Glas trifft und das wird dann gebrochen.",.... dann liegen erstmal die Scherben herum.

"Das Licht is in dem Glasstück und wird dann irgentwann wieder herrausgebrochen"...

Beim Zusammenkehren wirst Du feststellen, dass in den Scherben kein Licht mehr drin ist.

Hab noch "Einfallswinkel = Ausfallswinkel" im Kopf, bin mir aber nich sicher. http://de.wikipedia.org/wiki/Einfallswinkel

ah dankeschön :) und weiß einer von euch... wenn der einfallswinkel z.b. beim glas 90° ist, gilt dann einfallswinkel = ausfallswinkel ? dass das dann nicht nach innen gebrochen wird sondern weggespiegelt wird ? bei irgenteinem winkel war das... ich weiß nur nich mehr ob's 90° waren...

0
@Livingisfree

Du beziehst dich möglicherweise auf den sog. "Grenzwinkel der Totalreflexion" (sin (theta) = n2 / n1) - bei Übergang vom dichteren in das dünnere Medium (oder eben Reflexion bei Überschreitung dieses Winkels).

Zu beachten ist, dass Einfalls- wie Ausfallswinkel nicht von der Grenzfläche der beiden Medien gemessen werden - sondern vom Lot! (Das klang bisher etwas missverständlich).

0

Wann gilt Einfallswinkel = Ausfallswinkel

Gilt bei der Reflektion.

Brechung ist was anderes.

Kommt auf das Glas an ob du darin cola oder fanta trinkst,hört sich zwar lächerlich an,ist es auch.

ich rede nicht von einem Glas mit 'nem Getränk drin, sonder von einer Art "Glasklotz" .... es könnte auch wasser sein... da wird das aber dann anderst gebrochen soweit ich noch weiß :)

0

Was möchtest Du wissen?