Frage zur Kündigung - Wechsel von privater zur gesetzlicher KK

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

für die Einschreibung an der Hochschule benötigt man eine spezielle Versicherungsbescheinigung der Krankenkasse (oder einen Nachweis, dass man sich von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung hat befreien lassen).

Da als Student an einer dt. anerkannten Hochschule Versicherungspflicht eintritt, gilt eine besondere Kündigungsfrist:

.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__205.html

-> § 205 Absatz 2 VVG

Wenn man sich von der Versicherungspflicht befreien ließe, käme man später nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen in die GKV (auch nach Ende des Studiums).

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

Wenn in nächster Zeit noch Arztbesuche anstehen, auf jeden Fall darauf achten, dass alle Untersuchungen im Hintergrund (z.B. Laboruntersuchungen) bis zum 31.3.2014 abgeschlossen sind. Sonst stellt der Laborarzt eine Rechnung für Privatpatienten aus, die weder von der privaten noch der gesetzlichen Krankenversicherung erstattet werden.

0

Setz`dich am Besten mit deiner "neuen" gesetzlichen Krankenkasse in Verbindung und erkläre den Sachverhalt....sie regeln das mit der Kündigung ect.----- (doppelt musst du auf jeden Fall nicht bezahlen).

Warum erkundigst du dich da nicht bei der von dir ausgesuchten gesetzl. Krankenkasse, ob das möglich ist. Vielleicht kannst du ja doch aus der priv. Kr.K. aufgrund deines Studiums früher raus.

sonderkündigungsrecht bei wechsel von gesetzlicher zu privater krankenversicherung?

hallo,

ich bin irritiert...

beginne ab 1.10.2010 eine ausbildung im beamtenverhältnis. habe schon ein private krankenversicherung abgeschlossen und meine alte mit den angaben, dass ich aufgrund der ausbildung im beamtenverhältnis, kündige. nun kündigen die mich aber erst zum 31.1.2010. die kündigung ist datiert mit 18.8.2010. - habe ich nicht ein recht darauf, rechtzeitig zum 31.1.2010 aus der gesetzlichen krankenversicherung entlassen zu werden?

...zur Frage

KV-Beiträge bei Meldebescheinigung, Lohnsteuerbescheinigung... als Werkstudent - Verwirrung?

Hallo zusammen, ich bin etwas irritiert.

bevor ich einen Job als wissenschaftliche Hilfskraft (HiWi) angenommen habe, war ich noch bei meiner privaten Krankenversicherung familienversichert.

Im Arbeitsvertrag gab ich entsprechend an ich sei in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert (dahinter den Namen der Krankenkasse). Während der Arbeit habe ich monatl. mehr als 450 € eingenommen.

Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung steht unter Punkt 28 für KV-Beiträge ein Beitrag.

Auf meiner Meldebscheinigung zur Sozialversicherung steht unter "Beitragsgruppe KV" "0 kein Beitrag".

Als ich meine Bescheinigungen bei der Krankenkasse nachträglich eingereicht habe, bekam ich mitgeteilt, dass ich für die Zeit der Arbeit im Nachhinein eine Studentenversicherung bräuchte.

Hätte der Arbeitgeber nun Beiträge zahlen müssen oder nicht und muss ich mich nun noch im Nachhinein versichern lassen oder nicht? Wo lag der Fehler?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung?

Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung

...zur Frage

Wann tritt der Versicherungsfall der Rechtsschutzversicherung bei privater Krankenversicherung ein?

Hallo,

Angenommen, eine private Krankenversicherung, die immer noch besteht, wurde im Jahre 2002 abgeschlossen.

Im Jahre 2010 wurde eine Rechtsschutzversicherung inklusive Privatrechtsschutz abgeschlossen, die auch noch besteht.

Im Jahre 2018 weigert sich die private Krankenversicherung mir die Kosten für eine neue Zahnarztrechnung zu erstatten, so dass ich mich anwaltlich beraten lassen möchte bzw. sogar eine Klage anstrebe.

Meine Frage:

Der Krankenversicherungsvertrag wurde ja etliche Jahre VOR dem Abschluss der Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, der Streit um die aktuelle Kostenerstattung (Zahnarztrechnung) ist aber viele Jahre NACH Abschluss der Rechtsschutzversicherung entstanden.

Ist der Rechtsschutzfall nur der Abschluss der privaten Krankenversicherung oder der aktuelle Streit um die Zahnarztrechnung? 

...zur Frage

Wechsel von privater Krankenkasse in die gesetzliche

Hallo,

ich habe folgende Frage und würde mich über eine Antwort sehr freuen:

mein Lebensgefährte (%$ Jahre)ist verwitwet und privat krankenversichert mit seinen beiden Kindern, da seine Frau verbeamtete Lehrerin war und er während ihrer Ehe als Hausmann gearbeitet hat. Er war also über sie familienversichert. Nun bezieht er seit 8 Jahren Witwerrente und konnte bis dato die hohen Beträge der privaten Krankenversicherung gerade so eben bezahlen, da er noch einen 400 -Euro-Job hatte.Diese Einkünfte hat er aber z.Zt. nicht mehr und die Kosten für die PK (ca 400 Euro) machen genau ein Viertel seines Einkommens aus. Nun überlegt er sich, ob er in eine gesetzliche Krankenversicherung wechseln kann. Die gesetzliche Kasse hat auf Anfrage gesagt, dass er nicht wechseln kann, solange er nicht einen versicherungspflichtigen Job hat. Ist das wirklich eine Voraussetzung dafür? Denn ich selber bin auch verwitwet und beziehe Witwenrente und habe nur einen Minijob, bin aber problemlos erst letztes Jahr von einer (zwar gesetzlichen ) Kasse in eine andere gesetzliche gewechselt, ohne dass ich einen versicherungspflichtigen Job nachweisen mußte.

So, das ist jetzt etwas länger geworden, tut mir leid. Ich hoffe sehr, dass mir jemand weiterhelfen kann und bedanke mich schon im voraus recht herzlich.

Christiane

...zur Frage

Wechsel von der PKV in die GKV mit Zusatzversicherungen sinnvoll?

Hallo zusammen, 

meine Frau wird bald 56 Jahre alt und möchte deshalb die Chance nutzen (bzw. müsste ja) und wieder in die gesetzliche KV wechseln. Dies würde allein auch dadurch nötig, da sie demnächst wieder berufstätig wird mit mehr als 450 € mtl. Einkommen, aber deutlich unter der Beitragsbemessungsgrenze liegen wird.

Unser freier Versicherungsberater hat ihr empfohlen in die GKV zu wechseln und sofort Zusatzversicherungen über fehlende Leistungen wieder in der bisherigen privaten Krankenversicherung abzuschließen, da hier nach 30 Jahren Mitgliedschaft entsprechende Rückstellungen vorhanden seien, die den Beitrag auf ca. 100€ für die Zusatzleistungen senken würde. Uns interessiert primär mit welchen Nachteilen zu rechnen ist (freie Arztwahl, Terminvergabe, usw...???) Oder ist es über den geschilderten Weg möglich in der GKV und entsprechenden Zusatzversicherungen einen quasi PKV-Status zu erzielen? 

Uns würde interessieren wer einen ähnlichen Weg gegangen ist und welche Erfahrungen er dabei gemacht hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?