Frage zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht (Spezialsituation)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr solltet beide auf jeden Fall eine Private Haftpflichtversicherung haben. Das Vermieterrisiko für eine Wohnung ist bei vielen Gesellschaften kostenlos eingeschlossen. Kann aber auf jeden Fall gegen einen Mehrbeitrag eingeschlossen werden. Das ist günstiger, als eine separate Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.

Das war ein guter Tipp, vielen Dank. Ich habe jetzt die Janitos Balance - http://www.janitos.de/de/zg/versicherung/haftpflichtversicherung/Privathaftpflicht-Versicherung_PHV.jsp - abgeschlossen. Die bezieht die Immobilie mit ein und enthält auch eine Forderungsausfalldeckung. Dass die erst ab 1.000 Euro eintritt, ist nicht so wichtig - ich will mich v.a. vor Schäden im fünfstelligen oder noch höheren Bereich schützen.

0
@BartS1975

Ohne ins Detail zu gehen, einen Vergleich sollte auch Angaben des Deckungsumfangs beinhalten: ich habe mich soeben für die Hafpflichtkasse Darmstadt für einen 60Aktiv komfort Tarif entschieden, der 100% der empfohlenen Vorgaben abdeckt - der Janitos-Tarif Balance 55Plus Single dagegen nu 73%. Man sieht eben, ohne sich richtig auszukennen können Ersparnisse auch richtig teuer sein.

0
@Bewerbung

Auf jeden... die Tarife sind aber beide nicht schlecht, die empfohlenen Vorgaben, welche auch immer das sind, können natürlich auch von den benötigten abweichen ;-)

Perfekt wirds erst, wenn man einen Profi mit der Suche und eigenen Vorgaben beauftragt.

0

Der Eigentümer ist immer in der Pflicht. Ausnahme: Er hat nachweislich die Verantwortung jemand anderen übertragen. Das kann auch über eine Hausordnung sein oder einen Kehrplan. Das muß im Mietvertrag anerkannt und unterschrieben werden. Kommt der Vermieter seinen Pflichten nicht nach ( egal aus welchem Grund) hat er sich um Ersatz zu kümmern ( Krankheit, Urlaub ). Trotzdem sollte der Vermieter eine Versicherung abschließen, da er auch Kontrollpflichten hat.

Der Grundbesitzer ist trotzdem in der Pflicht. Ein Geschädigter kann sich in dem Fall aussuchen, an wen er sich wendet. Dies wird im Zweifelsfall immer der Grundbesitzer sein. Bei dem weiß man, dass "etwas zu holen" ist.

0
@DerHans

Das kann schon sein, und der Besitzer sollte dann noch eine Rechtsschutzversicherung haben, um sein Geld wieder einzuklagen.

0
@Lexa1

Da die Ansprüche des Geschädigten schon von der Haftpflichtversicherung des Eigentümers befriedigt wurden, kann höchstens diese Regress beim Mieter nehmen, wenn er seine vertraglich geregelte und übertragene Räumpflicht vernachlässigt hat. Der Eigentümer braucht hierfür keine Rechtsschutzversicherung.

0

Der Eigentümer ist in der Pflicht, also braucht der Eigentümer eine Haftplichtversicherung.

Ein Geschädigter kann jeden zum Schadenersatz heranziehen. Daher braucht auch jeder eine Haftpflichtversicherung. Diese ersetzt nicht nur berechtigte Schadenersatzansprüche, sondern weist auch - auch vor Gericht - unberechtigte Schadenersatzansprüche ab. Richtig ist, dass normalerweise Ansprüche gegen den Eigentümer geltend gemacht werden. Diese würde dann dessen Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung befriedigen oder - wenn der Eigentümer die Räumpflicht delegiert hat - ablehnen.

0

Wohnrecht auszahlen lassen

Hallo zusammen. Kann man sich ein Wohnrecht auszahlen lassen. Folgende Konstellation: Haus ist da, mit einem Vater und Mutter als Bewohner. Haus wurde schon Kind A mit Wohnrecht überschrieben. Vater kann aber die Mutter nicht weiter pflegen da sie bereits Pflegestufe 3 hat. Mutter sollte geplanterweise ins Pflegeheim. Kind B (kronisch Pleite) sieht in dieser Sache ein gutes Nebeneinkommen und möchte die Pflege evenentuell selber machen und stellt nun die folgende Forderungen: 1. Pflegegeld, ok., die komplette Rente von Mutter und ca. 500 ... 600 Euro für das Wohnrecht was sie ja in ihrem Haus hatte. Vater soll also ca. 2500 Euro (Rente 1200, Pflegegeld 800, Wohnrecht 500) im Monat an sein Kind B zahlen. Ist diese Forderung so durchsetzbar oder entbehrt sie jeglicher Grundlage?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Lohnt sich Fotovoltaik überhaupt noch für Privathaushalte?

Derzeit gehen wieder Leute von Haus zu Haus, die Werbung für Solaranlagen auf den Dächern machen.

Das gab es schon vor einiger Zeit, aber inzwischen ist nur noch von Strom für den Eigenbedarf die Rede. Ist ein Einspeisen ins Netz und damit "Geld verdienen" nicht mehr möglich?

Ganz grob hab ich noch in Erinnerung, daß bei mir eine Fläche von ca. 100m² an Solarzellen möglich und sinnvoll wäre.

Diese Anlage hätte damals vor etwa 10 Jahren aber schon um die 50000 Euro gekostet und wird heute sicher nicht günstiger sein.

Bei einem aktuellen Verbrauch unseres Haushalts von jährlich ca. 3000kW/h würde es demnach sehr lange dauern, bis sich diese Anlage amortisiert hätte.

Ist das also überhaupt noch eine Überlegung wert oder macht es keinen Sinn mehr?

...zur Frage

Rundfunkbeitrag - je Wohnung?

Hallo,

ich bin Eigentümer eines Hauses. Mein Vater hat in einer der beiden Wohnungen Wohnrecht. Jetzt kommt mein Vater in ein Heim und soweit ich weiß, kann dann die Rundfunkgebühr für seine Wohnung abgemeldet werden.

Sporadisch werde ich vielleicht in der Wohnung meines Vaters fern sehen. Muss ich somit in meinem Haus, und den zwei Wohnungen, zwei Mal Rundfunkbeitrag leisten?

Und wenn das Haus, trotz zweier Wohnungen, wieder von mir und meiner Familie komplett allein genutzt wird, es dann also wieder wie vor 30 Jahren ein Einfamilienhaus ist, muss dann auch zwei Mal Rundfunkbeitrag gezahlt werden?

(Ich weiß im Grunde gar nicht wann ein Haus als Einfamilien- und als Zweifamilienhaus zählt. Gebaut wurde es mal als Einfamilienhaus - in der oberen Etage waren ausschließlich Schlafzimmer und ein Bad, da die Familie recht groß war.)

Gruß

...zur Frage

Besitze 1/3 des Hauses der rest gehört meinen Vater der aber von mir miete verlangt. Darf er das?

Hallo ich besitze 1/3 des Hauses und der rest gehört meinem Vater. Er will miete verlangen obwohl ich meine nebenkosten bezahle und plus kosten die für ganze Haus. Mein Vater bezahlt den Hauskredit und seine nebenkosten( strom wasser und Heizung). Nochdazu haben wir 4 garagenplätze die ich nicht verwenden kann da seine sachen drin sind. Ich bewohne nur denn ersten stock.

Kann er miete verlangen?

Lg

...zur Frage

Haftpflichtversicherung meiner Eltern?

Hallo, ich hatte heute einen Fahrradunfall und bin in ein Auto gefahren. Eine kleine Delle ist geblieben. Nun habe ich im Internet herausgefunden, dass ich noch bei meinen Eltern mitversichert bin, da das mit meinen 18 Jahren als Studentin, die zu Hause wohnt, noch mit drin ist.

Nun möchte ich meinen Eltern aber nichts von dem Vorfall erzählen, da sie mich dann wieder zum Arzt schicken (der Unfall ist passiert weil mir schwarz vor Augen wurde und ich kurz weg war).

Ich muss aber die Versicherung davon informieren, damit sie die Kosten begleichen können, richtig?

Wie kann ich erfragen, welche Haftpflichtversicherung ich habe bzw. steht das noch irgendwo in anderen Unterlagen?

Vielen Dank schonmal für die Antworten

...zur Frage

Pflichtteilsberechung an Immobilie

Hallo Zusammen. Nun ist es passiert, mein Vater ist an Weihnachten verstorben und es ziehen langsam dunkle Wolken auf. Die Erbengemeinschaft plant ihren Pflichtteil einzufordern. Wir sind drei Geschwister, es gibt zwei Häuser und etwas Bargeld. Ein Kind wurde Testamentarisch komplett enterbt. Das zweite Kind bekommt Haus 1 (Vermietet mit Nießbrauch für meinen Vater). Ich bewohne Haus 2 welches 2008 an mich (ohne Nießbrauch) überschrieben wurde. Mein Vater hat das Haus 2005 für 180000 Euro für mich gekauft und 2008 überschrieben. Ich selbst habe das Haus sehr umfangreich in Eigenleistung renoviert. Aktueller Verkerhswert ca. 350000 Euro. Die enterbte Schwester möchte nun ihren Pflichtteil an den Häusern haben. Wird nun für die Berechnung der damalige Kaufpreis oder der heutig erzielbare Preis herangezogen? Stichwort: Niederwertsprinzip bei Pflichtteilsansprüchen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?