Frage zur goldenen Regel

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Konsequentialistisch ist das Gegenteil zur Deontologie. Ersteres bewertet eine Handlung moralisch nach den Folgen (wie der Hedonismus mit seiner Lust oder der Eudämonismus mit seinem Glück oder der Utilitarismus mit seiner Glücksmaximierung ) und verwendet dafür meist die materiale Ethik (also eine, die empirisch und nach bestehenden Werten das Gute erschließt) und letzteres nach dem guten Willen, welcher sich durch eine formale Ethik erschließen lässt - also die rationale Überlegung ob ein gewisses Handlungsmuster vernünftig ist.

Wenn wir uns nun die Goldene Regel anschauen: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andren zu! So ist sie m. E. mehr deontologisch, da sie vernünftig erschließt, dass man nicht wollen kann, dass andere einem schaden und es deshalb sich selbst als Pflicht auferlegt ebensowenig schädlich zu handeln. Natürlich hat eine solche Pflicht gewisse Folgen zur Konsequenz, doch wird kein bestimmtes Ziel bestimmt, dass es zu erreichen gilt, sondern du handelst schon dann moralisch, wenn du den Willen hast, diese Regel zu befolgen.

Daher denke ich, die Goldene Regel ist nicht konsequentialistisch. Was diese These stützt ist die Tatsache, dass Kants kategorischer Imperativ oft dieser Regel sehr nahe gelegt wird - und Kant ist auf jeden Fall Deontologe und kein Konsequentialist :)

MfG ich

Ich habe im Unterricht gelernt, dass Kant die goldene Regel als konsequentialistisch betracfhtet. Aber das war entweder Mist oder ich habe nicht richtig zugehört :D

0
@MaNic22

Ich glaube mein Kollege meint, dass im Volksgebrauch die goldene Regel mit der Regel; "wer gutes tu, dem wird auch gutes getan" vermischt wird. (wobei er evt. recht hat... was seine ursprüngliche Aussage nicht minder falsch macht)

0
@centrinotm

Dieser Spruch birgt ja auch keinerlei Forderung in sich, es ist nur eine Feststellung bzw. eine Vermutung.

0

welcher der unzählig vielen goldenen regeln meinst du?

konsequentialistisch - Konsequentialismus ist ein Sammelbegriff für Theorien aus dem Bereich Ethik, die den moralischen Wert einer Handlung aufgrund ihrer Konsequenzen beurteilt. Häufig wird Konsequentialismus durch den Sinnspruch "Der Zweck heiligt die Mittel" verdeutlicht.

da sollte wenigstens der inhalt bekannt sein vor der diskussion xD

lg :)

ër geht davon aus, dass man sich durch das Einhalten der goldenen Regel etwas zurück erwartet (wofür ich absolut keinen Anhaltspunkt finde :) )

0
@centrinotm

als eine goldene regel bezeichnet man einen alten und verbreiteten Grundsatz der praktischen Ethik .. also eine gleichsetzung .. damit kann man unter umständen schon etwas zurückbekommen - jedoch ist die vorbildwirkung meiner meinung nach vordergründig (durch die man indirekt etwas zurück bekommen könnte xD)

lg :)

0

Das geht aus der Regel nicht hervor. Sie kann konsequentialistisch sein, wenn sie damit begründet wird, dass ihre Befolgung zu besseren Konsequenzen führt als ihre Nicht-Befolgung. Wenn sie anders begründet wird, ist sie nicht konsequentialistisch.

Zur Klarheit erst mal... Die "Goldene Regel":

„Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

Ich kann zwar mit so seltsamen Begriffen wie "konsequentialistisch" wenig anfangen, aber ich würde auch sagen: nein.

Es ist zwar möglich, sie so zu gebrauchen, aber damit sehe ich den tieferen Sinn dahinter entstellt.

hallööchen,

für mich ist die goldene regel vor allem eine wunderbare möglichkeit...

gute beziehungen zu haben...

denn wenn ich mich selber und meine mitmenschen freundlich und respektvoll begegne...

kommt genau das zu mir zurück...

wenn ich schimpfe und wütend bin, und streite, konmmen auch diese unangenehmen gefühle zu mir zurück...

die goldene regel ist derart in mir verankert, dass ich genau weiss, was ich will...

meistens will ich freundlichkeit ...

alles gute

Wenns die goldene Regel ist,sollte sie schon konsequentialistisch sein...

Okey Schreibfehler :D wie kommst du darauf

0
@centrinotm

Naja,eine goldene Regel scheint was Besonderes zu sein,sonst wär's nur ne Blechregel(eine,die man auch mal brechen kann),und ne Regel ist etwas Regelmäßiges/Konsequentes...Abslutes Einhalten einer Regel,insbesonderen einer gOldenen Regel muß demnach konsequentialistisch empfunden werden...

0
@centrinotm

Aber wenn ich mir hier die ganzen Antworten durchlese,lieg ich wohl daneben,aber vielleicht ist das auch Ansichtssache....;-))

0
@centrinotm

Sollte auch nicht...Ich wußte nicht dass es ne konsequentialistisch goldene Regel gibt,ich dachte du fragst pauschal.....

0

Was möchtest Du wissen?