Frage zur Geschlechtsumwandlung bzw. zu den "Nachwirkungen"?

2 Antworten

Hallo,

also zunächst einmal hat die Änderung der Daten nichts direkt mit den Körperlichen Veränderungen, wie zB Geschlechtsangleichenden OPs oder der Einnahme von Hormonen zu tun. Das sind beides unterschiedliche Wege, die Transpersonen einzeln, aber auch durchaus parallel gehen könne.

Der Übliche Weg um die Daten zu ändern ist, dass man sich von dazu berechtigten Psychotherapeuten zwei Gutachten holen muss, die Aussagen, dass bei dir ein starker Leidensdruck vorliegt. Mit diesen beiden Gutachten und einem Lebenslauf, den du selber Schreiben musst, häufig wird dieser auch bereits für die Gutachten benötigt, kannst du dann vor Gericht beantragen, dass du dein Geschlecht und deinen Namen ändern lassen möchtest. Dieses kann sich über mehrere Monate hinweg ziehen und auch durchaus eine ganze Menge Geld kosten.
Wenn du das Erfolgreich durchgesetzt hast, bekommst du eine Bescheinigung, mit der dann zum Standesamt gehen und deine Geburtsdaten (Geschlecht und Name) ändern lassen kannst.
Nach der Änderung bekommst du dann ein weiteres Schreiben, mit dem du überall deine Daten ändern lassen kannst. Du musst aber wirklich überall einzeln hingehen und die Sachen manuell beantragen (Personalausweis, Führerschein, Bank, Versicherungen, Vereine, Arbeitgeber, Finanzamt, Mietvertrag, usw.).

Wie das Umfeld damit umgeht kann sehr unterschiedlich sein. Es kann sein, dass es für alle in Ordnung ist und sie überhaupt kein Problem damit haben, es kann aber natürlich auch passieren, dass das Umfeld damit überhaupt nicht klar kommt und einen fertig macht.
Den Erfahrungen, von denen ich bisher gehört und die ich auch selber gemacht habe nach, fallen die Reaktionen aber meistens deutlich besser aus, als die betroffenen es vorher befürchtet hatten. Bei mir zB waren zwar erst die ein oder anderen Mitarbeiter etwas skeptisch, aber es wurde direkt von allen akzeptiert und ich hatte damit zum Glück überhaupt keine Probleme.

Und bei der letzten Frage ist es im Prinzip wieder so, dass es sehr unterschiedlich ist, je nachdem wem man begegnet. Es ist natürlich immer schwierig für außenstehende es zu verstehen und nachvollziehen zu können, aber die meisten Personen akzeptieren es und behandeln einen auch normal und als das Geschlecht, als das man behandelt werden möchte.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein du wirst sicher nicht akzeptiert

Danke für Deine Antwort. Hast aber keine Kontakte zu der Gruppe, nicht wahr?

0

Was möchtest Du wissen?