Frage zur Arbeitszeitregelung

4 Antworten

Ich verstehe das nicht so richtig? Du darfst erst um 8 Uhr anfangen und bist aber um 7.50 Uhr da? Ich bin auch im öffentlichen Dienst und bei uns wird erst ab dem offziellen Zeitpunkt gezählt. Wer zu früh ist, hat Pech gehabt. Wenn aber alle anderen, die auch erst um 8 anfangen müssen, bereits vorher kommen und bei denen das erlaubt ist, ist das natürlich nicht okay. Man sollte alle schon gleich behandeln. Rede zunächst mit dem Vorgesetzten und schalte notfalls den Personalat ein.

Naja also habe hie rmeine ausbildung gemacht, da war es noch so das die zeit vor um 8 gestrichen wurde weil es erst um 8 anfangen, habe mich denn informiert wie das aussieht wenn ich fertig bin und da meinte unsere ehemalige sekretaärin, das die zeit davor denn auch zählt, zwar sei wohl keine gleitzeit erllaubt also um 7 kommen und 13 gehen geht nicht, aber wenn man ein paar minuten früher kommt wird das wohl gezählt, war auch bei allen anderen so und deswegen gehe ich schon bisschen früher, damit ich nicht übe rdie 6 stunden komme, weil denn müsste man mir gesetzlich ja ne pause von einer halben stunde anrechenen und das will ich nicht weil ich keine mache

0

Die Sache mit der Pause ist die, dass bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Std. dem Arbeitnehmer eine Pause von 30 Min. gewährt werden muss. Die entscheidende Frage bei dir ist ja wohl, ob die 10 Minuten, die du vorher beginnst als Arbeitszeit gewertet werden oder nicht. Wenn ja, dann wäre es korrekt um 13:50 UHR die Arbeit zu beenden, weil du dann deine vertraglich vereinbarte Atbeitszeit geleistet hast. Wenn nicht, dann beginnt deine Arbeitszeit um 8:00 UHR egal wie lange vorher du am Arbeitsplatz bist und dauert folglich auch bis 14:00 UHR !

Bei uns (auch ö. D.) gibt es eine "Dienstvereinbarung Flexible Arbeitszeit". Sowas sollte es auch eigentlich bei euch geben. Bei uns gilt z. B. Gleitzeit von 06.30 Uhr bis 20.00 Uhr und Kernzeit von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr ... etc.

Da ist genau geregelt, welche Arbeitszeiten man zur Verfügung hat. Erkundige dich am besten mal beim Personalamt, ob du eine Ausfertigung dieser Dienstvereinbarung bekommen kannst, oder schau mal bei euch ins Intranet (wir haben ein hauseigenes Intranet mit einer Rubrik "Recht", wo alle Dienstanweisungen drin stehen.).

LG

Ja die gibt es bei uns auch, da steht drin das die gleitzeit für alle gilt die nicht zwingend nach dem model der fetsen arbeitszeit beschäfftigt werden, also ziemlich schwammig.

J adank hab ich jetzt auch mal gemacht also hab schon erfausgefunden das es für die azubis wohl eine ausnahmeregelung bezüglich gleitzeit gibt, aber die gilt eben nur für die azubis

0
@omegaX

Wir haben bei uns einen sehr kompetenten Personalrat. Wende dich doch einfach mal zuerst an ihn, bevor du deine Vorgesetzten ansprichst. Wenn du eine rechtliche Grundlage hast, kann man im Gespräch mit dem Vorgesetzten auch besser argumentieren.

LG

0

Urlaubsanspruch in Stunden wenn von 100% auf 75% reduziert?

Mein Arbeitsvertrag sah bei Einstellung vor, dass ich nach einer Frist von 6 Monaten von 100% auf 75% reduziert arbeiten werde. Die Arbeitswoche hat weiterhin 5 Tage, lediglich die Tagesarbeitszeit wurde von 8 auf 6 Stunden verringert. Pro Woche somit 30 statt 40 Stunden.

In der Probezeit war Urlaubssperre vorgesehen, ich durfte dennoch 2 Tage von meinem Jahresurlaub nehmen.

Muss Anspruch in Stunden angerechnet werden?

Nun stellt sich mir gerade die Frage ob der Anspruch des Urlaubtags bei 100% (8 Stunden Tag) auch in dem Zeitraum angerechnet werden darf wenn ich nur noch 75% arbeite.

Bei 28 Urlaubstagen (Anspruch im Jahr) kommt ja einiges zusammen:

28 Urlaubstage -> nach 6 Monaten 14 Tage Urlaubsanspruch »noch unter 100% erarbeitet«.

Wenn ich die davon noch verbliebenen 12 Urlaubstage nehme, schenke ich dann 12 * 2 Tage her, also vier (!) komplette Arbeitstage bei 75% (24 Stunden / 6 = 4 Tage)?

Oder ist das mein ganz persönliches Pech?

Mein Gedankengang

Hätte ich den Urlaub nehmen dürfen, hätte ich zwar nicht mehr Tage frei bekommen, aber ich hätte daheim bleiben können und den Lohn für 8 Arbeitsstunden erhalten (also 100%).

...zur Frage

Wie viele Stunden werden im Krankheitsfall angerechnet. Die die ich an diesem Tag arbeiten muss oder die die ich eigentlich nur laut AV habe?

Mein Arbeitsvertrag läuft über 30 Wochenstunden, ich arbeite 6 Tage in der Woche für 5 Stunden. Da die Schichten im Schichtplan unterschiedliche Anzahl von Stunden haben, kommt es vor, dass ich an einigen Tagen 7 Stunden arbeite, dafür aber andere Tage frei habe um so auf meine monatlichen Arbeitsstunden zu kommen. Wenn ich an einem Tag an dem ich 7 Stunden arbeiten muß krank werde, werden mir nur 5 Stunden Krankengeld angerechnet. Die restlichen 2 Stunden werden mir als Minusstunden angerechnet. ist dies rechtens?

...zur Frage

Kann man einen Betriebsrat komplett austauschen?

Und zwar geht es hier um den öffentlichen Dienst (Verkehrsunternehmen) wo grade der komplette alte Betriebsrat mit Pauken und Trompeten abgewählt wurde weil er jahrelang (wo auch keine Wahlen stattfanden bzw, nur bestimmte Leute gefragt wurden) nicht die Intressen der Angestellten vertreten hat sondern diese nur torpediert hatte wo es ging.

Jetzt will die Chefetage das mindestens 1 / 3 des Betriebsrates aus den alten Mitgliedern besteht weil die frischgewählten keine Erfahrung haben. Die Angestellten wollen die alten "Betriebsverräter" aber nicht haben. Müssen die Chefs den neuen Betriebsrat akzeptieren oder dürfen sie eine gewisse Quote an "erfahrenen" Leuten einfordern?

...zur Frage

Darf ich unbegrenzt minusstunden machen?

Habe weder Gleitzeit noch ein Stundenkonto. Arbeite in einer Arztpraxis . Wenn mein ChefUrlaub nimmt werden wir an den Tagen nur einige Stunden eingeplant mit einem ärztlichem Vertreter. Bekommen dann die nicht eingeplanten Stunden als Minus angerechnet. Habe einen Vertrag mit 38.5 Wochenstunden . Greift da nicht der Annahmeverzug?

...zur Frage

wie oft darf ein befristeter Tarifvertrag im öffentlichen Dienst verlängert werden?

ich habe am 15.11.2013 einen befristeten Tarifvertrag ohne Sachgrund unterschrieben. befristet ist er bis zum 15.11.2015. Also zwei Jahre. Heute wurde mir schriftlich und mündlich mitgeteilt, dass mein Vertrag verlängert wird. Vertragsende wäre laut Schreiben der 19.11.2016. Meine Frage(n) lautet nun: wie oft darf er noch verlängert werden? ich hoffe so sehr auf einen unbefristeten Vertrag. Und warum ist jetzt Verteagsende der 19.11.2016 und nicht der 15.11.2016? Der Vertrag entstand ohne eine Ausbildung bei der jetzigen Bundesbehörde. Soll heissen, ich habe meine Ausbildung in einer anderen Bundesbehörde abgeschlossen. Das Internet verrät mir leider nicht viel, oder ich finde es einfach nicht. Aus den den Gesetzen werde ich leider nicht wirklich schlau.:( über eine Erklärung ohne Amtsdeutsch würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Aufhebung der Gleitzeitregelung

In meinem Arbeitsvertrag ist eine wöchentliche Arbeitszeit von 35 Stunden vereinbart, es gibt eine Betriebsvereinbarung zur Gleitzeit, die eine Kernarbeitszeit von 7-14.15 und freitags von 7-12 Uhr vorsieht. Jetzt möchte mein Arbeitgaber, daß ich jeden Tag bis um 17 Uhr arbeite, ohne Gleitzeit. Dadurch hätte ich freitags 5 Stunden später Feierabend als jetzt.Dies soll ab 1.1.2014 für alle Mitarbeiter gelten. Ist das so einfach möglich? Wir sind 50 Mitarbeiter, einen Betriebsrat gibt es nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?