Frage zur Arbeitslosmeldung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst Dich nicht arbeitslos melden, wenn Du keine Arbeit suchst . Und wenn Dein Lebenspartner genug verdient, muss er Dich und das Kind ernähren. Wenn Ihr heiratet, zahlt er weniger Steuern. Wenn Du nicht bis 6 Wochen vor der Geburt arbeitest, bekommst Du weder Lohnfortzahlung während des Mutterschutzes noch Elterngeld. Geh zu Profamilia und lass Dich beraten, dass Du nicht alles falsch machst.

Parhalia2 11.07.2017, 19:22

Bei ALG I gilt zumindest nicht das "Einstandsprinzip" für eheähnliche Verhältnisse, da ALG I anders als ALG II eine reine Versicherungsleistung, und somit keine Sozialleistung ist.

Da gelten also andere Voraussetzungen.

0
Akka2323 11.07.2017, 19:24

Sie ist schwanger, hat ein Beschäftigungsverbot. Sie steht dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. Da käme Hartz4 in Frage, aber der Freund verdient zu viel.

0

Deine Ausbildung und der Monat der Beschäftigung als Vollzeit-Kraft wären hier grundlegend in der erfüllten Anwartschaftszeit zu bejahen, aber zum erfüllten Anspruch auf ALG I musst Du leider auch mindestens 30+ Stunden pro Woche in Teilzeit oder Vollzeit beschäftigungsfähig und vermittelbar sein. 

Wenn Deine Schwangerschaft diesem Grundsatz ärztlich / rechtlich momentan entgegensteht, wirst Du in dieser Zeit leider auch keinen Anspruch auf ALG I haben. ALG I kann m.W. zudem bei bescheinigter Arbeitsunfähigkeit höchstens die ersten 6 Wochen gezahlt werden. 

Bei einer Schwangerschaft darfst Du aber rechtlich schon eine gewisse Zeit garnicht beschäftigt werden. ( den genauen Zeitraum des Beschäftigungsverbotes rund um die zu erwartende Niederkunft müsstest Du mal recharchieren )

Was möchtest Du wissen?