Frage zum YAMAHA YZF R3 / Wie ist die Lenkung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die R3, also gut.

Die R3 sieht aus wie ein Sportler, ist aber keiner. Das Handling ist so, daß ein Anfänger gut damit klar kommt und Spaß hat ohne zu verkrampfen. Die Prüfung mit ner R3 fahren ist easy und sie ist als Anfängersportler wirklich top. Allerdings denke ich daß ein so hubraum- und damit auch drehmomentschwacher Motor im Alltag ziemlich nerven kann. So lange du freie Landstraße hast ist alles klasse. Aber in der Stadt oder im StopandGo die kleine Nähmaschine immer auf Drehzahl halten is nervig, und ohne Drehzahl geht da gar nix.

Ich würde ne etwas drehmomentstärkere Kiste als Alltagsbike vorziehen. So was wie ne SV650 oder ER-6. Is im Alltag einfach entspannter und kann auch sportlich wenn gefragt.  ER6 findet man auch mit ABS, wenn man das unbedingt will.

Nachtrag : solltest du nicht die Ducati Monster sondern irgend ein "Monster"
meinen. ne R3 mit ihrem Hubräumchen klingt eher nach ner Nähmaschine als nach nem Monster. Wenn du Monstersound willst ohne alle 5m Ärger mit
der Rennleitung zu haben, mußt du dich eh nach sehr viel größeren und vor allem älteren Bikes umsehen.

---------------------------------------------------------------------------------------

OK, ab hier war das dann für die Katz......

Also eine R1 mit ABS unter 7000€ kannste vergessen. Nur die sehr aktuellen haben ABS und die gibts ned so günstig.

Ein hochgezüchteter R4zyl klingt auch niemals auch nur entfernt ähnlich wie ne Monster (V2).

Das Handling ist wie bei allen Supersport/Superbike etwas steif, und so präzise daß du als Anfänger damit nicht nur durch die Prüfung  sondern kapital auf die F... fliegst. Gleiches gilt für die Bremse und das Gas.

Präzision is ja schön, aber nur wenn Fahrer und Maschine zusammen passen. Und als Anfänger willst du nicht daß die Maschine genau das macht was du sagst. Das führt nämlich zu nem überaus merkwürdigen Verhalten und zum Crash. Bis sich deine Feinmotork so auf die Aufgabe eingestellt hast mußt du das viele tausend mal wiederholen bis die Bewegung völlig automatisiert ist. Dafür brauchen sogar sehr talentierte und fleißige Fahrer mindestens 2 Jahre mit diversen Rennstreckentrainings und permanentem Training. Der normale Alltagsfahrer braucht mindestens 4 , eher 6 Jahre und viele schaffen es auch niemals so gut zu werden, daß sie ein richtiges Sportbike handlen können.

Und bequem? Ne R1? Echt jetzt? Bist du Moppedfahrer oder Komiker? Würdest du von nem Formel 1 Wagen auch Fahrkomfort erwarten ?  Das Ding is für Rundenzeiten gebaut. Nicht zum spazieren fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mvnsta
03.03.2016, 11:00

Was hälst du von der Honda CBR 600 RR? 

0
Kommentar von mercedesfan98
03.03.2016, 20:42

ich denke er meint die 600rr gedrosselt auf 48ps, keiner der größer kann als a2 wird ne r3 kaufen wollen

0

Für anfänger mit sicherheit gut geeignet, und die prüfung schaffst du damit allemal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ooops, habe mich verschrieben, ich meinte den

Yamaha YZF R3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
02.03.2016, 23:37

Und das fällt dir ein, nachdem ich nen halben Roman über Anfänger und die R1 geschrieben hab? Na danke.

2

Was möchtest Du wissen?