Frage zum Studium-schnell oder sehr gut?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das eine hat meiner Meinung nach mit dem anderen nicht viel zu tun. Nur weil man sich mehr Zeit lässt, werden die Noten nicht unbedingt besser. Wenn man am Ende vom Semester weniger Prüfungen schreibt, fängt man eben noch später mit dem Lernen an ;).

Ich kenne einige Leute, die ziemlich langsam studiert haben, mit 2-3 Prüfungen am Ende vom Semester und die hatten oft nen schlechteren Schnitt, als diejenigen, die das Studium in der Regelstudienzeit durchgezogen haben. Dann gibt es noch so Leute, die regelmäßig kurzfristig beschließen, nicht zu den Prüfungen zu erscheinen, weil sie befürchten nur ne mittelmäßige Note zu bekommen. Beim nächsten Versuch sind sie dann aber auch nicht viel besser vorbereitet und haben nur Zeit verloren.

Mal abgesehen davon ist der Schnitt (mit Ausnahme von wenigen Studiengängen) nicht so unglaublich entscheidend. Wie schon gesagt wurde, ist Praxiserfahrung sehr wichtig. Wenn du dich z.B. in nem Praktikum gut anstellst, interessiert es niemanden, ob dein Schnitt ein paar Kommastellen besser oder schlechter ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt vom jeweiilgen Studiengang ab, denn je nach Berufsfeld schauen die Personalverantwortlichen mehr auf die Abschlussnote oder mehr auf einen zielstrebigen Bildungsweg.

Ein paar Beispiele:
In der Juristerei ist die Abschlussnote extrem wichtig, so dass man sich im Zweifelsfall ein, zwei Semester mehr Zeit nehmen sollte. Bei Sozialwissenschaften sollte man hingegen die Regelstudienzeit anstreben, um beim beruflichen Einstieg nicht allzu viel Jahre hintendran zu sein. Und bei einem Studium auf Lehramt bringt Dir weder ein Top-Abschluss noch ein Abschluss in Regelstudienzeit etwas, wenn Deine Fächerkombination nicht gefragt ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lollilpop
27.01.2013, 22:08

Hmm, ok und wie ist es in der Chemie?

0

im studium sind noten zweitrangig. in betrieben, die dich hoch bezahlen wird nach leistung bezahlt. ergo du arbeitest probe und musst zeigen, was du kannst. du kannst ne 1,0 schnitt haben und bist arbeitslos wenn nix drauf hast, also versuche lieber wirklich was zu können ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lollilpop
27.01.2013, 21:43

Mit anderen Worten sollte ich mich dann wohl eher darauf konzentrieren, auch Praxiserfahrung in dem Gebiet zu sammeln und das Studium nebenbei schnell absolvieren?

0

also wenn du den master machen willst, solltest du so gute Noten wie möglich schreiben um überhaupt einen masterplatz zu bekommen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für jedes Jahr länger in der Uni, wirst du später 1 Jahr weniger arbeiten. Das darf man nicht vergessen und da solltest auf jeden Fall mit dran denken (weniger Rente, weniger Einkommen insgesamt).

Man kann ein Studium auch sehr gut abschließen in der Regelstudienzeit, alles eine Frage der Organisation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?