Frage zum Pflegegeld: Wie viel bekommt die Pflegeperson?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich gilt: Das Pflegegeld steht rechtlich der  pflegebedürftigen Person zu. Wenn sie dir das Pflegegeld gibt so ist das auch OK.

Es sind erst einmal die Begriffe zu klären: Pflegegeld wird gezahlt, wenn die pflegebedürftige Person ausschließlich von Privat personen gepflegt und Versorgt wird.

Kombileistung gibt es, wenn die pflegebedürftige Person von privat Personen und einem ambul. Pflegedienst versorgt wird.

Dann hast du den Bescheid nicht vom MDK, sondern von der Pflegekasse erhalten.

Was hattet ihr beantragt? Pflegegeld?

Dann müsst ihr die Leistungsart sofort auf Kombileistung umstellen lassen,

da ein ambulanter Pflegedienst mit im Boot ist.

Nun zu den Kosten:

Als ihr das Erstgespräch mit dem Pflegedienst hattet wurde doch abgesprochen welche Leistungen ihr einkaufen wollt und was das Ganze mtl. kostet. Es wurden sicherlich auch euere Zuzahlung besprochen.

Es wurde ein Pflegevertrag abgeschlossen, dessen Bestandteil ein Kostenvoranschlag ist.

Beim Beratungsgespräch wurde dir doch sicherlich erklärt, wie das mit den privatanteilen, bzw. den Restauszahlungen mit der Pflegekasse funktioniert.

Übrigens: Medikamnetengabe, RR Messen,  ist keine Leistung der Pflegekasse.

Diese Leistungen können durch einen ambul. PD erbracht werden, wenn der Hausarzt eine Verordnung nach dem SGB V ausstellt und diese bei der Krankenkasse zur Kostenübernahme eingereicht wird.

Nun wieder zu deiner Frage: Die Mutter hat PS 1 mit Demenz.

Somit stünden bei Pflegegeldbezug mtl. 316€ bereit.

Bei Kombileistung ( Pflegedienst kommt ins Haus) stehen mtl. 698€ bereit.

Der Pflegedienst stellt eine Rechnung von mtl. mit ca. 910€ der PK in Rechnung.

Die PK zahlt von den 910€ -  698€  (zahlt die PK) , somit verbleiben als Eigenzahlung für euch mtl. 212€ als private Zuzahlung, worüber ihr dann eine Rechnung vom Pflegedienst bekommt..

Somit wird kein Restanteil mehr ausgezahlt.

Weiterhin habt ihr Anspruch auf mtl. 104 bzw. 208€ für sogenannte Entlastungs- Betreuungsleistungen zur Verfügung. Diese Gelder können jedoch nur durch zugelassene Pflegeeinrichtungen mit der Pflegekasse abgerechnet werden.

Zusätzlich steht die Sogenannte Verhinderungspflege mit jährlich 1612€ für 6 Wochen im Jahr bereit.

Dann gibt es nochmals den Betrag des Pflegegeldes der jeweiligen Pflegestufe bei Inanspruchnahme einer Tages und  oder Nachtpflege. Auch diese Gelder sind nur durch zugelassene Einrichtungen mit der PK abrechen bar.

Die Antwort auf deine Frage lautet: Nein es kann auf Grund von Überschreitung des Höchstbetrages der Kombileistung, kein Restanteil

desPflegegeldes ausgezahlt werden.

Ihr müsst mtl. eine private Zuzahlung von ca. 212€ leisten.

Hallo! Danke für die ausführliche Antwort. Du schreibst leider genau das, was ich schon befürchtet habe. Ich finde es ein total ungerechtes Verhältnis; 30 Minuten waschen vom PD und ich mache einiges mehr.....Der Kostenvoranschlag ist vor einigen Tagen erst gekommen, ca 28 Tage nach dem Erstgespräch. Somit wussten wir bis dahin überhaupt nicht, was das kostet. Und über die Pflegestufe wurde gerade jetzt erst entschieden. Allerdings meinte der PD auch, dass es mindestens die Pflegestufe II mit Demenz werden muss. Dann sähe es ja auch schon ganz anders aus. Deshalb werden wir einen Widerspruch einlegen. 

Übrigens: Wir hatten Kombileistungen beantragt.

Viele Grüße!!

0

Da durchzusteigen ist auch ein bisschen schwierig. Da gibt es nämlich verschiedene Töpfe, aus denen man Geld beantragen kann. Da ist einmal die Krankenkasse und zum anderen die Pflegekasse. Am besten wird sein, wenn du mal zur Krankenkasse hingehst und dir das genau erklären lässt. Die haben zusätzlich auch schriftliches Info-Material. Aber im persönlichen Gespräch kannst du dann gleich Fragen stellen und kompetente Antworten erhalten.

Alles Gute !

Ja, das haben wir auch vor. Ich wollte nur schon mal vorher meine Nerven darauf vorbereiten. Danke!

2

Ob da für Dich noch etwas übrig bleibt? Ganz im Gegenteil! Wenn der Pflege-dienst pro Monat 910 € bekommt, zahlst Du sogar aus eigener Tasche noch drauf!

Bei Pflegestufe 1 (ohne Demenz) erhält Deine Mutter 450 € an Sachleistungen. Das bedeutet, von den 910 € für den Pflegedienst werden 450 € von der Pflegekasse übernommen, der Rest von Euch.

Schaust Du dazu auch hier:  http://nullbarriere.de/pflegekasseleistung.htm

Sie hat ja Pflegestufe 1 mit Demenz. Aber trotzdem denke ich auch, dass es eine Aufzahlung geben wird. Wir haben noch keine Rechnung/Zahlung bekommen. Aber WER arbeitet schon gerne umsonst??

0

derhandkuss, diese Beträge die du angibst sind nicht mehr aktuell.

0

Pflegegeld Nachzahlung von der aok nach 25% speere?

Hallo, Es geht darum das ich meine Oma seit Jahren Pflege und durch die pflegestufe 4 brauch sie alle 3 Monate ein Gutachten vom pfelegedienst. Am 27.12.17 hatte sie ihr letztes, vor ca. 3-4 Wochen bekam ich ein Brief das ich mich um ein weiteren Termin kümmern muss sonst gibt es Speere. Hatte schon für den 26.03. einen neuen Termin beim Pflegedienst vereinbart gehabt. Der Termin wurde auch wahr genommen aber die Speere ist erfolgt. Wenn die aok die Abrechnung vom Pflegedienst bekommt, bekomme ich dann die 25% nach gezahlt? Die Dame vom Pflegedienst meinte das ich sie bekommen müsste.

...zur Frage

Ein Pflegebedürftiger mit Pflegegrad 2 erhält Pflegegeld und wird zu Hause von Verwandten gepflegt. "MUSS" er seine Pfleger bezahlen?

In der Verwandtschaft hab ich folgenden Fall:

Ein Pflegebedürftiger hat Pflegegrad 2 und erhält daher monatlich so um die 300 Euro Pflegegeld. Er wird zu Hause von mehreren Verwandten (abwechselnd) gepflegt. Dafür wollen sie kein Geld.

Ist jetzt aber die Gewährung von Pflegegeld irgendwie abhängig davon, ob die pflegenden Personen vom Pflegebedürftigen bezahlt werden?

...zur Frage

Wird Pflegegeld auf die "Grundsicherung im Alter" angerechnet?

Oder zumindest auf die Wohnkosten? Oder hängt das von der Pflegestufe ab? Und wo steht das, also in welchem §?

Zur Erklärung: Meine Oma bekommt Grundsicherung und Pflegegeld. Jetzt soll sie eine Nebenkostennachzahlung von 183 EUR bezahlen und das Amt meint, sie soll das vom Pflegegeld bezahlen. Davon geht aber alles für den Pflegedienst drauf, es bleibt also nichts übrig. Kann das trotzdem verlangt werden?

Danke!

...zur Frage

wer bekommt bei Krankenhausaufenthalt das Pflegegeld

Meine Nachbarin hat Pflegestufe 1 und wird komplett vom Ambulanten Pflegedienst gepflegt. Dadurch geht das Pflegegeld auch direkt an den Pflegedienst. Nun ist sie im Krankenhaus. Wer bekommt das Pflegegeld, wenn die zu pflegende Person über 4 Wochen im Krankenhaus und anschließender Reha ist.

...zur Frage

Pflegestufe der Grosseltern

Meine Grosseltern Baujahr 1921/23 haben von Bekannten den Rat bekommen eine Pflegestufe zu Beantragen bzw ihre Pflegebedürftigkeit prüfen zu lassen. Zurzeit haben die lediglich eine Einkaufshilfe und Reinigungshilfe. Mein Opa braucht Hilfe beim Anziehen und Waschen, und da er fast blind ist (grauer Starr) bald auch beim Essen. Meine Oma kann ihm aber noch helfen dabei. Mein Problem ist jetzt folgendes. Soll jetzt schon (bevor Not am Mann ist) der Antrag auf Leistung aus der Pflegeversicherung gestellt werden oder reicht eine Beantragung auf zusätzliche Leistungen wegen eingeschränkter Altagskompetenz. Wenn der Medizinische Dienst der Pflegeversicherung kommen muss und keine Pflegestufe oder Pflegestufe 0 feststellt müssen dann die dadurch entstehen Verwaltungskosten gezahlt werden? Oder kommt der auch zur festellung der eingeschränkten Alltagskompetenz? Oder reichts es mit dem Antrag auf zusätzliche Betreuungsleistung wegen eingeschränkter Alltagskompetenz zum Hausarzt zu gehen und von Ihm ankreuzen zu lassen was zutrifft. Habe da leider zuwenig durchblick, is ja auch a bissl kompliziert! Danke für Ratschläge

Wenn Fragen sind bitte stellen!

...zur Frage

Wann zahlt die Krankenkasse das Pflegegeld

Hallo, meine Oma hat Plegestufe II und ich pflege sie. Haben seit Mitte November eine Kombileistung zum putzen mit einem Pflegedienst genommen, es werden 162€ im Monat vom Pflegedienst abgerechnet. Für November wurde das komplette Pflegegeld mit eingeschränkter Alltagskompetenz an mich ausgezahlt. Für Dezember kam bisher noch nichts, da ja erst der Pflegedienst abrechnen muss mit der Krankenkasse. Das zuviel gezahlte Geld für November wird von meinem fortlaufen Anspruchsanteil verrechnet. Habe nun bei der Krankenkasse angerufen, der Pflegedienst hat abgerechnet. Es soll aber erst ab Februar wieder an mich ausgezahlt werden, da die Differenz zu gering sei, die der Pflegedienst erhält. oder meinten sie die Differenz die mir zusteht? Laut Pflegegeldrechner wäre mein Anteil 456,96. Wie ist das mit der Abrechnung und der Auszahlung des Pflegegelds

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?