Frage zum nivvelierenden Effekt von Wasser?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du hast recht mit deiner Vermutung, dass auch die stärkste Säure nicht ganz vollständig in Wasser dissoziiert. Aber was übrig bleibt, ist so wenig, dass man es vernachlässigen kann.

Wie viel von welchem Stoff jeweils dissoziiert, lässt sich mit dem Massenwirkungsgesetz bestimmen. (Wenn Wasser der Hauptbestandteil ist, gilt (unter Normalbedingungen) pH + pOH = 14)

Zur 2. Frage:

Bei der Reaktion HR + H2O -> H3O⁺ + R⁻

haben wir

pKs = pH + pR⁻ - p(HR)

Bei sehr geringen Säurekonzentrationen sind pR⁻ und p(HR) sehr klein, sodass man sie vernachlässigen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musicmaker201
26.11.2015, 21:11

Ich versteh nicht ganz wie mir das bei meiner zweiten Frage weiterhilft. Das ist ja sozusagen die logarithmierte Form des MWG. Wenn man sagt dass pR- vernachlässigbar klein ist, folgt daraus jedoch auch, dass pH vernachlässigbar klein ist. [H+] und [R-] sind ja (Autoprotolyse ausgenommen) gleich groß.
Außerdem sehe ich nicht wirklich, was mir die Gleichung pKs=pH sagen soll. Das wäre ja quasi nur für [R-] = [HR] der Fall.

0

Was möchtest Du wissen?