Frage zum Mietvertrag (Dauer ein Ausbildungsjahr)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dass der Mietvertrag von beiden Seiten mit einer Dreimonatsfrist gekündigt werden kann, ist zweifellos richtig. Unterschied: Der Vermieter muss seine Kündigung begründen, du nicht. Eine Kopplung von beiderseitigem Kündigungsverzicht an das Ende eines Ausbildungsjahres ist nicht möglich, weil die Anzahl der Ausbildungsjahre nicht benannt wurde. Gegenseitiger Kündigungsverzicht ist allgemein bis zu vier Jahren (365 Tage) möglich. Nur in ausreichend begründeten Ausnahmefällen kann der Kündigungsverzicht länger dauern. Ausdrücklich wurde hier im Mietvertrag nicht auf den KÜNDIGUNGSVERZICHT hingewiesen, obwohl das augenscheinlich vom Vermieter so beabsichtigt war. Beispiel: Du beginnst den Mietvertrag am 22.08.2011, weil dein Ausbildungsvertrag am 01.09.2011 beginnt. Dann müsste spätestens am 4.Juni 2012 beim Vermieter deine Kündigung vorliegen, weil du erst am Ende des Ausbildungsjahres zum 31.8.12 kündigen kannst.. Dein Ausbildungsverhältnis wurde aber zwischenzeitlich aus xxx Gründen beendet. Dennoch müsstest du bis zum 31.8.12 Miete bezahlen.

12

Sprich wenn er "Kündigungsverzicht" bis zu einem gewissen Zeitraum in den Vertrag gesetzt hätte wäre es gültig aber so nicht. Habe ich das richtig verstanden? Danke

0

Warum soll das nicht richtig sein? Wenn du nicht damit einverstanden gewesen wärst, hättest du den Vertrag ja nicht unterschreiben brauchen!

Wozu gibt es Verträge ? 3 Monate erscheint mir durchaus ok......aber wieso zum Ende des Ausbildungsjahres ? Das ist Schwachsinn und hat keinerlei Bedeutung. Du kannst deinen Mietvertrag immer kündigen und das sind eben drei Monate, ob du in der Ausbildung bist oder plötzlich Millionär wirst spielt da keine Rolle. Es gibt zwar Kündigungsfristen die länger sind, aber das hängt davon ab wie lange du in der Wohnung wohnst. Für deinen Vermieter verlängert sich die Kündigungsfrist, aber das erst nach vielen Jahren des Mietverhältnisses. Tip : Melde dich im Mieterbund an, das kostet 78 € im ersten und zweiten Jahr danach noch 66 € Euro/Jahr. Wenn du in der Ausbildung bist kostet das glaube ich sogar nur 38€/Jahr. Mieterschutzverein lohnt sich immer......und 6,50 im Monat ist das allemal wert. Wenns mal zum Prozess kommt gute Nacht Deutschland....weißt du was ein Anwalt kostet ? Wenn du dem Mieterbund beitrittst sag das NIE einem eventuell neuen Vermieter, der gibt dir sonst die Wohnung nicht......

42

Der Fragesteller wollte eigentlich nicht für den Mieterbund geworben werden.

0

Kann man wenn man einmal den Mietvertrag gekündigt hat, so oft um einen Monat verlängern wie man will?

Ich wollte gern umziehen, nur leider wurde in er Gegend in die ich ziehen wollte bis jetzt nichts frei. Bei meinem Mietvertrag gibt es die Regel, dass man 3 Monate vorher kündigen muss und ich habe bis jetzt schon zweimal um einen Monat den Mietvertrag verlängert. Darf ich dies immer tun, wenn ich schon einmal gekündigt habe und die Miete immer kommt oder hatte mein Vermieter nur ein Auge zugedrückt?

...zur Frage

Kündigungsausschlussklausel?

Ich habe einen Mietvertrag (Mietbeginn 01.09.2010) mit Kündigungsausschluss für 1 Jahr, möchte aber raus aus der Wohnung, weil sie mir viel zu teuer ist.

Hier mal die Klausel:

4. Die Mietparteien verzichten wechselseitig für ein Jahr gerechnet ab Beginn des Mietverhältnisses auf ihr Recht zu ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf dieses Zeitraumes, unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zulässig.

Zu WANN könnte ich jetzt kündigen? (bis spätestens 03.06.) zum 31.08. oder (bis spätestens 03.09.) zum 31.11.2011?

So und nun die zweite Frage: Ist es rechtens, dass beim Recht auf außerordentliche Kündigung NUR der Vermieter genannt wird?

5. Unbeschadet sonstiger Vereinbarungen kann der Vermieter im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Mietvertrag aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist nach § 543 BGB kündigen.

Ich kenne es eigentlich so, dass die Möglichkeit zu außerordentlichen Kündigung für BEIDE Seiten unberührt bleiben soll, steht aber nirgends im Vertrag. (Sollte das unwirksam sein, wäre ja das Ausschließen der Kündigung so auch nicht wirksam oder?)

Wäre über schnelle Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

McFit mit Stilllegungstrick nach Kündigungsfrist, aber vor Vertragsende kündigen?

Hallo,

Wollte gestern meinen Vertrag bei McFit kündigen und musste erfahren, dass der bestehende halbjährlich läuft und 6 Wochen vor Ablauf gekündigt werden muss, ansonsten wieder um ein halbes Jahr verlängert wird. Mein jetziger Vertrag läuft bis zum 23.11.2011 und damit ist die Frist verpasst, der Vertrag verlängert sich also bis zum 23.05.2012. So weit so gut.

Praktisch bin ich aber noch im Vertrag bis zum 23.11.2011 und erst danach wird er um 6 Monate verlängert, auch wenn die Frist jetzt schon verstrichen ist, so wie ich das sehe. Das ist wichtig, weil ich mir Folgendes überlegt habe: Es gibt ja die Stilllegung des Vertrags, in der man bis zu 6 Monate nicht zahlen muss, wonach sich aber sich aber der Vertrag "entsprechend" verlängert. Zitat: "In diesem Falle verlängert sich die Mitgliedschaft entsprechend. "

Logischerweise ist es ja eigentlich so, dass mein "neuer" Vertrag aufgrund der verpassten Frist nun noch bis zum 23.05.2012 läuft, und sich bei 6 Monaten Stilllegung der Vertrag um weitere 6 Monate verlängert. Ich hätte also nichts gewonnen.

Praktisch ist es aber doch auch so, dass ich z.Z. noch im alten Vertrag bis 23.11. bin und wenn ich jetzt stilllege, der Vertrag um 6 Monate verlängert wird. Die dann fällige Kündigungsfrist habe ich ja eingehalten.

Die Frage ist also: Bin ich jetzt schon -wegen verpasster Frist- im Vertrag bis zum 23.05.2012 (und damit in einem Vertrag der über 6 Monate läuft) oder bin ich noch im alten Vertrag und kann deswegen sowohl um 6 Monate stilllegen als auch meinen dann um ein halbes Jahr verlängerten Vertrag noch fristgerecht kündigen?

...zur Frage

Miet(vor)vertrag ohne Einzugsdatum rechtsverbindlich?

Hallo!

Wir haben für eine Wohnung einen Mietvertrag geschlossen, in dem der Mietbeginn "mit Auszug der Familie XY". In dem Vertrag steht, dass die gestzlichen Kündigungsfristen gelten, man aber frühestens kündigen kann, wenn unser Mietverhältnis da beginnt. Nun können wir doch nicht in die Wohnung, da sich etwas geändert hat...

Mir jemand gesagt, dass er meint, dass ein Mietvertrag ohne genaues Datum (Beginn des Mietverhältnisses) gar nicht rechtens ist?!

Stimmt das?

Gruß

...zur Frage

Kündigungsbestätigung rechtens?

Hallo,

ich habe mal eine allgemeine Frage, ich habe einen Vertrag den ich monatlich kündigen kann, ich muss jedoch eine Kündigung einen Monat davor abgeben. Nun habe ich eine Kündigung am 28.01 abgegeben und bekam nun die Bestätigung zum 28.03.

Müsste eigentlich nicht der Vertrag schon um 23.02 gekündigt werden?

Liebe Grüße ;)

...zur Frage

Kündigungsfrist Zusatz im Arbeitsvertrag rechtens?

Im Arbeitsvertrag steht

"Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Seiten mit der gesetzlich geltenden Frist gekündigt werden. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber auf Grund der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses so gilt die längere Kündigungsfrist abweichend von § 622 Abs 2 BGB stets auch für eine Kündigung des Arbeitnehmers."

man hätte ja normalerweise eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Ist die zusätzliche Klausel im Vertrag rechtens oder kommt man trotzdem nach 4 Wochen aus dem Vertrag raus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?