Frage zum Lieferungsverzug.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Kaufvertrag war zustande gekommen. Jetzt unterstelle ich, dass der Liefertermin kalendermäßig bestimmt war .(22.Mai 2012 usw.) Dann brauchst du nicht zu mahnen, der Lieferer ist mit Ablauf des Tages im Verzug. Dein Recht: Lieferung verlangen und evtl. Schadensersatz. Ist der Termin nicht kalendermäßig bestimmt, musst du mahnen, um dieses Recht wahrzunehmen.

Wenn du das Recht auf Schadensersatz statt Leistung in Anspruch nehmen willst, musst du in der Mahnung eine angemessene Nachfrist setzen. Das brauchst du allerdings nicht, wenn der Lieferer die Lieferung ausdrücklich verweigert. Anstelle Schadensersatz kann du den Ersatz vergebnlcher Aufwwendungen verlangen.

Bei Rücktritt musst du auch eine angemessene Nachfrist setzen (außer er verweigert oder es ist ein Zweckkauf)

Nebenbei: Der Begriff "Lieferungsverzug " ist veraltet, es heißt schon seit mindestens 10 Jahren "Nicht-Rechtzeitig-Lieferung"

Hallo ! Im Falle des Lieferverzuges musst du zuerst mahnen, sprich: eine angemessene Nachfrist setzen!

Erst danach kannst du von weiteren rechtlichen Schritten Gebrauch machen.

Was möchtest Du wissen?