Frage zum Kleingewerbe/Umsatz und Gewinn

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

FordPrefect hat doch irgendwie Skepsis anklingen lassen. An einer Stelle hat er unrecht. Das IHK-Seminar. Die sind so oberflächlich, dass sie wenn überhaupt dazu da sind, mal was zu ein paar Themen gehört zu haben.

Gehe von einer Zahl aus. Die Zahl heißt 6.

Dein Link muss etwa 1.000x gesehen werden. Dann besuchen Deine Seite 6 Leute.

Um 1.000 Besuche zu bekommen also etwa 166.666 Deinen Link zeigen. Das ist ein Durchschnitt. Viele brauchen viel mehr. Und im Internet verkaufen weniger als 5% der gewerblichen Seiten, obwohl sie es probieren.

Daher sind Deine Fragen nach Kleingewerbe (das es gar nicht gibt, dafür die Kleinunternehmer-Regelung im Umsatzsteuergesetz) und nach dem neuen Notebook auch die uninteressantesten.

Spare Dir Geld zusammen. Du wirst für die Gründung einen fünfstelligen Betrag brauchen. Lasse Dich beraten. Von allen Gründungen erlebt die Hälfte nicht den sechsten Geburtstag. Webseiten als Geschäftsidee dürften da noch weit schlechter liegen.

Lasse Deine Gründungsvorbereitung richtig begleiten. Damit kann man viele Fehler vermeiden. Jedenfalls wenn man es ernst meint.

Viel Erfolg.

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und ich möchte eine Internetseite betreiben wo ich Handyverträge vermittel und dafür eine Provision erhalte.

Das kann man machen. Nur stellt sich die Frage, wie Du Dich dabei von den geschätzten 100000 anderen Webseiten mit identischen Anbietern unterscheiden willst.

Meine Frage zum Kleingewerbe ist, bis welchen Gewinn bzw Umsatz gilt man als Kleinunternehmer?

Die Grenze liegt bei einem Umsatz von € 17500.-- in einem, und vorauss. € 50000.-- im darauf folgenden Jahr. Siehe § 19 UStG, unter

http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html

Und kann man zB neues Notebook als Betriebsausgabe anrechnen?

Ja, man kann. Hier (und nicht nur hier) wäre aber dringend die Inanspruchnahme eines Existenzgründerseminars (IHK o.ä.) anzuraten.

Die Kleinunternehmerregelung greift, wenn Dein Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als 17.500 € betragen hat und im laufenden Jahr 50.000 € voraussichtlich nicht übersteigt. Im Jahr der Neugründung gilt aber grundsätzlich die Grenze von (voraussichtlich) 17.500 €. Wichtig ist auch, dass der Umsatz dabei in einen Jahresumsatz hochzurechnen ist. Wenn Du also im Juli beginnst und davon ausgehst, dass Du dieses Jahr noch 10.000 € Umsatz machst, dann ist nichts mit Kleinunternehmer.

Das solltest Du mal mit Deinem Finanzamt besprechen.

FordPrefect 26.06.2013, 11:34

Wozu? Das FA erteilt keine steuerliche Beratung.

1
FordPrefect 26.06.2013, 13:24
@chhuebner

Dann sollten sich die zuständigen SB aber vorsehen. Siehe § 5 StBerG. So darf das FA zwar allgemeine Auskünfte erteilen (z.B. die Frage nach den Umsatzgrenzen beantworten), aber ganz sicher keine steuerliche Beratung durchführen.

0

Was möchtest Du wissen?