Frage zum Job/Kariere?

4 Antworten

Hey, du "frisch Geschlüpfte" :D ... Erstmal herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Ausbildungsende!

Zeitarbeit hat ihre Tücken: es kommt sehr stark auf deinen Vertragspartner an, was dich konkret erwartet. Es gibt einige sehr gute Zeitarbeitsfirmen, aber auch total miese.

Dazu kommt, dass Zeitarbeiter in vielen Firmen nicht als echte Kollegen, sondern als Bullen für unerwünschte Arbeiten angesehen werden. Manchmal findet sogar offene Schikane statt. Der Autor Martin Wehrle hat in seinen Werken ausführlich über die Abgründe dieser Branche berichtet - von Schummeleien im Vertrag mit versteckten Ablösesummen bis hin zu Strafzahlungen für die Kantinennutzung ist alles dabei. Ich persönlich bin nicht sicher, ob du als frisch ausgelernte Berufseinsteigerin unbedingt auf Zeitarbeit zurückgreifen solltest.

Du hast leider auch eine Branche (Hotel, Tourismus, Service) gewählt, die nicht gerade für ihre gemächlichen Arbeitsbedingungen bekannt ist. Da wirst du wohl in jeder Firma irgendwo Abstriche machen müssen. Ich kenne das von Freunden, die im Gaststätten-Bereich arbeiten. Da ist Rufbereitschaft an der Tagesordnung, und wer nicht mitspielt oder auf die Arbeitszeitgesetze pocht, fliegt raus. Ungelernte und Studenten, die es für noch weniger Geld machen, gibt es genug.

Konkrete Tipps kann ich dir leider nicht geben, da ich nicht weiß, wie der Arbeitsmarkt in deinem Berufsfeld so tickt. Für mich selbst wäre Zeitarbeit aber immer nur das letzte Mittel, um mir das Arbeitsamt vom Leibe zu halten.

Ich arbeite selbst in einer Branche, die sehr zeitarbeits-verseucht ist. Bisher habe ich es aber immer geschafft, reguläre Stellen abzugreifen. Ich hoffe, du schaffst das auch...

Alles Gute!

Angestellt bist Du dann bei der Zeitarbeitsfirma und arbeitest jedoch in einem anderen Unternehmen. Bezahlt wirst Du jedoch von der Arbeitszeitfirma, aber Deinen Urlaub besprichst Du mit Deinem Unternehmen.

Schlecht ist das nicht um irgendwo mal ein Fuß rein zu bekommen. In der Regel ist die Arbeit nicht so gut bezahlt, aber man hat Arbeit und kann das Unternehmen ausprobieren. Nach ca. 6 Monaten hat man in der Regel die Möglichkeit vom Unternehmen übernommen zu werden, wenn die mit einem zufrieden sind. Zudem hat man dann auch noch ein besseres Gehalt. Also wenn Du schon ein Angebot hast, dann solltest Du es auch nutzen. Eine Garantie auf einen festen Arbeitsplatz ist das natürlich nicht. Ist das Unternehme nicht mit Dir zufrieden, fliegst Du auch wieder ganz schnell raus und mußt auf ein neues Angebot der Arbeistzeitfirma warten.

Wo hast du her, dass man in der Regel nach 6 Monaten übernommen wird? Übernahmen sind nicht die Regel, denn da stehen schon die enormen Ablösesummen im Weg. Die Zeitfirmen sind nicht an Übernahmen interessiert und daher machen sie es den Zeitarbeitern so schwer als möglich übernommen zu werden. Die Zeitfirmen sprechen gerne von einer Übernahmequote um die 30%, tatsächlich dürfte sie aber unter 5% liegen.

1
@Ste2508

Mein Bruder bekam nach 6 Monaten ein Angebot übernommen zu werden bei höherem Gehalt. Wenn die Leistung stimmt warum soll da was im Wege stehen?

0
Ich weiß meine Anfangszeiten aber nie zu 100% wann ich Schluss habe.

Das weißt Du beim Zeitarbeitsunternehmen auch nicht. Ich würde die Finger davon lassen. Arbeite weiter in Deinem bisherigen Job und bewirb dich parallel bei "richtigen" Unternehmen - aber nicht bei Zeitarbeitsunternhmen.

Gerade in Deiner Branche sollte es doch kein Problem sein, einen Job zu finden?

Alex

Lohnt sich Selbstständigkeit?

Hallo zusammen, Ich überlege mir des öfteren, ob ich mich nicht doch selbstständig mache. Ich würde im Außendienst für ein Großkonzern tätig sein. Hab diese Arbeit schon vorher im Angestelltenverhältnis gemacht und habe da sehr gute Erfahrungen, nur ich hab den Job gewechselt, weil der öftere Stress für 1900€ Netto sich nicht gelohnt haben. Nur jetzt überlege ich, ob ich als Subunternehmer für das gleiche Unternehmen tätig sein soll.

Hab schon kurz mit einem Kollegen darüber gesprochen, wie es bei ihm ist und so und demnächst werden wir uns zusammensetzen und das Thema richtig besprechen.

Vielleicht ist hier jemand selbstständig und könnte mir die Frage beantworten und vielleicht mit Pro und Contra, dass ich die reale Tatsache seh 😅

Eine kurze Auflistung: Umsatz entspricht 10.000 - 12.000€/mtl. Spritkosten 600€/mtl. Miete für Programme und Arbeitsmaterial: 500€/mtl. Autoversicherung aktuell keine Angaben, da ich mit der Versicherung noch nicht geredet habe. Und der Rest wird halt noch abgezogen, wie KV, AV, RV, Steuern, etc. Das müsste ich auch mit dem Steuerberater besprechen, was für Zahlungen da auf mich zukommt. Aber im großen und ganzen habt ihr wenigstens den Umsatz und die zusätzlichen Sachen, die gezahlt werden müssen.

Mein Kollege sagte mal, alles mit Abzug kommt er auf 6000€ Gewinn. Sieht realistisch aus.

Also sollte ich den Schritt wagen, dann bereite ich mich erstmal gut drauf vor und klär alles ab und melde alles nötige an. Mir wäre jetzt sehr eure Meinungen dazu wichtig 😉

Pro: - Ich bin mein eigener Chef. - Jeder Tag ist ein neues Abenteuer. - wenn man sich nicht dumm anstellt, hat man selbst bis ins Rentenalter immer Arbeit, weil der Konzern wird nicht so schnell dicht machen.

Contra: - Arbeitszeit beträgt täglich zwischen 8-13 Stunden. - die Verträge werden bei Bedarf immer um 2 Jahre verängert - Bei Urlaub und Krankheit verdient man kein Geld.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?