Frage zum Fuhrerschein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Paula,

du musst die Frage in Bulgarien stellen und nicht in Deutschland.

Wenn es deinem Freund möglich ist, auf normalem und legalem Weg in Bulgarien die Fahrerlaubnis zu machen, dann ist sie auch in Deutschland gültig.

Somit hängt es also von den Vorschriften in Bulgarien ab, ob das legal geht oder nicht.

Auch ob er die bulgarische Staatsangehörigkeit hat, spielt dafür eine Rolle. Mit nur der deutschen dürfte es schwierig werden.

Im Normalfall braucht man aber in allen EU-Mitgliedsstaaten jeweils dort seinen ordentlichen Wohnsitz. Das ist genau das, was immer mit den 185 Tagen gemeint ist.

Allerdings kann er sich den Aufwand sparen, wenn ihm hier die Fahrerlaubnis entzogen wurde und die Sperre noch nicht vorbei ist.

Dann berechtigt auch eine in einem EU-Mitgliedsstaat erworbene Fahrerlaubnis NICHT zur Teilnahme am deutschen Straßenverkehr.

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/gueltigkeit-auslaendischer-fahrerlaubnisse-in-deutschland.html?nn=12830

Viele Grüße

Michael

Er muss dort an mindestens 185 Tagen seinen Hauptwohnsitz, sprich Lebensmittelpunkt haben.

Erfüllt er das nicht dürfen ihm die bulgarischen Behörden keine Fahrerlaubnis erteilen. Tun sie es doch ist diese nicht in Deutschland gültig.

Die Fahrerlaubnis in Deutschland zu erwerben, kostet meist viel Geld. Wer aus diesem Grund seinen Führerschein im Ausland machen möchte, muss allerdings mit Einschränkungen rechnen. Denn 2011 setzte der Europäische Gerichtshof dem sogenannten Führerschein-Tourismus ein Ende.

Aus für den Führerschein-Tourismus

Bereits seit 2009 werden Führerscheine, die im Ausland gemacht wurden, obwohl der Fahrer hierzulande noch eine MPU-Auflage zu erfüllen hat, nicht mehr anerkannt.

 Werden Sie mit einem ausländischen Führerschein in Deutschland angehalten, obwohl Sie noch eine MPU zu absolvieren haben, dann wird der Führerschein sofort eingezogen und ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet.

2011 sprach der Europäische Gerichtshof zudem ein Urteil im Falle eines regulär in Tschechien erworbenen Führerscheins. Das Dokument der Klägerin wurde in Deutschland nicht akzeptiert und der EuGH gab den Behörden recht mit der Begründung:

 "Es ist möglich, dass der Inhaber der Fahrerlaubnis nicht über die zum Führen eines Kraftfahrzeugs erforderlichen Kenntnisse und die dazu erforderliche Eignung verfügt und damit eine Gefahr für die Sicherheit des Straßenverkehrs darstellt".

Lkwfahrer1003 19.02.2017, 20:35

Hallo , hast du dafür auch einen Link ?

0

Hallo.

Meines Wissens muss er dort mindestens 185 gemeldet gewesen sein.

Aber sicherlich kann dir die Botschaft oder Führerscheinstelle Auskunft geben.

Mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

man muss mind. 180 tage oder sowas um den dreh in dem land leben damit man den lappen machen kann.

soweit mir bekannt.

Was möchtest Du wissen?