Frage zum Film: "Stone" mit Edward Norton und Robert Deniro?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

ich habe den Film auch schon gesehen und fand ihn richtig gut. Ich würde das mal so interpretieren:

Mabry (Robert DeNero) ist ja der Bewehrungshelfer von Creeson (Edward Norton). Er lässt sich auf eine Affäre mit Creesons Frau Lucetta (Milla Jovovich) ein, die jedoch nur damit bezwecken will, dass ihr Mann möglichst bald aus dem Gefängnis rauskommt. Als die ganze Wahrheit ans Licht kommt ist Marbrys Leben zerstört, Creeson kann jedoch (auf dank der Hilfe seiner Frau) als freier Mann in aller Ruhe ein neues Leben beginnen. Was ich damit meine: Einer ist vom rechten Weg abgekommen (Creeson: Brandstiftung und anschließend Gefängnis) hat aber auch recht schnell dir Kurve gekriegt (auch wegen der spirituellen Lehre, wird im Film als Stimmgabel Gottes interpretiert). Der andere (Bewehrungshelfer Marbry) hatte wie es scheint immer einen festen Glauben, ist immer den rechten Weg gegangen, hat sich aber durch Lucetta, Creesons Frau davon abbringen lassen und konnte den Verlauf der Ereignisse irgendwann nicht mehr kontrollieren. Beide Protagonisten waren auf ihre Art gläubig. Creeson konnte erst durch die Studie seinen Glauben wiederfinden. Marbry hat den Glauben irgendwann verloren und scheiterte als er schon längst bemerkt hat, dass er vom rechten Weg abgekommen ist. Lucetta stellt für mich die Schlange dar (gespaltene Zunge). Sie spielt mit falschen Karten, sowohl ggü. ihrem Mann obwohl er dank ihr früher aus dem Gefängnis konnte, als auch ggü. Marbry, dessen Leben sie zerstört hat für die Freiheit ihres Mannes. Ich weiß, die Interpretation ist ziemlich eigenwillig, aber du hast schon recht. Der Film hat viele religiöse Gesichtspunkte.

Hört sich nach Scientology an. :-(

Ok, nur ist das heutzutage in vielerlei Formen verpackt,  allgegenwärtig. Filme, Bücher, Musiktexten hab das leider schon des öfteren beobachtet. 

0

Was möchtest Du wissen?