Frage zum Erbe, warum hat mein Ehemann von seiner verstorbenen Mutter nichts geerbt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Testament = das hat Gültigkeit und wird entsprechend behandelt es wird eine Testamentseröffnung stattfinden. 

Kein Testament = man sollte bei Anspruch bei dem Amtsgericht den Erbschein beantragen, man hat 6 Wochen Zeit

BellaRosa1978 07.02.2016, 12:41

Mein Mann hat keinen Erbschein beantragt. Aber der Vater müsste ja einen für sich beantragt haben und da müsste er doch eigentlich auch angegeben haben, dass es zwei Kinder als Erben gibt, oder?

0

Auch wenn es ein Gemeinschaftskonto war. Bzw. selbst wenn nur der
Ehemann Geld auf Konten hat, so gehörte es ja doch den Eheleuten und
somit auch ein Teil davon der Ehefrau und somit den erbenden Kindern
oder nicht?

Nein: Auch in einer Ehe bleiben die Vermögen der Eheleute im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft getrennt voneinander. Meint: Nur weil die nicht erwerbstätige Ehefrau Kontobevollmächtigte eines Gemeinschaftskontos mit ihrem Ehegatten war und etwa mit eigener Bankkarte davon einkaufen konnte, mag die Einlage nachweislich nur dem Ehemann gehören.

Tatsächlich erben ihr Ehemann hälftig neben den Kindern der Erblasserin nur das, was der Verstorbenen - abzüglch auch hälftig mit ihrem Gatten gemeinsamer Verbindlichkieten und ihren eigenen Bestattungskosten - verbliebe.

Nicht aber die Hälfte der gemeinsamen Konten. Und nichts von dem gemeinsamen Hausrat und dem Familienauto, der dem Witwer als sog. Voraus vorab bereits zufällt.

Da mag es stimmen, "naja viel ist es nicht, aber ein bisschen was bekommt ihr", von dem dein Mann 1/4 fordern könnte. Bis auf Leibwäsche, Schuhe und Modeschmuck vielleicht, den er dankend ablehnt.

Denn zwar schuldet der Witwer als Erbschaftsbeitzer ein bewertetes Nachlassverzeichnis der Vermögens- und Schuldenposten seiner Ehegattin, aber mit den Beerdigungskosten, allein zu tragender Resthypothek oder Ratenzahlungsvertrag auf den Haben-Seite seiner Ehefrau dürfte die Differenz als Bemessungsrundlage auszukehrtender Erbanteile durchaus so gering ausfallen wie behauptet :-O

Abschliessend: das Nachlassgericht nimmt weder einen Nachlassichtung noch Auskehrung von Erbansprüche vor - da kann man lange warten. Dies müssen die Mitglieder einer Erbengemeinschaft jeder für sich selbst ermitteln und sich übereinstimmend einvernehmlich einigen.

G imager761

Das Nachlassgericht informiert die Erben nur, ansonsten passiert da nix, das ist Sache der Erben.

Warum hat sich das Nachlassgericht nicht gemeldet?

Hat es doch. Mehr als zu sagen, sie sind möglicherweise Erbe, macht das Gericht nicht.

Bzw. selbst wenn nur der Ehemann Geld auf Konten hat, so gehörte es ja
doch den Eheleuten und somit auch ein Teil davon der Ehefrau und somit
den erbenden Kindern oder nicht?

Wenn der Ehegatte ein Konto auf seinen Namen hat, dann gehört das Geld ihm. Im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft haben die Ehegatten getrennte Vermögen. 

Steht denen dann nicht auch ein Teil vom Geld zu? Auch wenn es ein Gemeinschaftskonto war.

Nicht auch, sondern nur wenn es ein Gemeinschaftskonto oder ein Konto der Ehefrau war. Das Konto des Ehemannes wird nicht vererbt.

Natürlich erben die Söhne, aber 100%ig!!! 25 % des Nachlasses deiner Schwiegermutter stehen den Söhnen zu, d. h. dein Mann kann 12,5% von der Hälfte des Vermögens beider Ehepartner erben.

Es spielt keine Rolle, ob die Frau gearbeitet hat oder nicht! Zugewinn ist Zugewinn und alles, was während der Ehe hinzugekommen ist, gehört jedem der Ehepartner zu 50%. Das heißt, deinem Mann stehen 12,5% von 50% zu. Jedoch muss er seinen Anteil innerhalb von 2 Jahren nach dem Tod geltend machen, sonst verfällt sein Anspruch. Anstandshalber macht man das kurz vor dem Ablauf der 2 Jahre, damit der Hinterbliebene nicht so früh "schocken" muss, aber da ja schon 18 Monate verstrichen sind, sollte dein Mann sich einen Anwalt nehmen, dieser wird den Ehemann anschreiben, dass er darlegen soll, was denn zur Erbmasse gehört.

webya 07.02.2016, 15:04

Wenn er auf den Pflichteil klagt, dann bekommt er nur die Hälfte. Also 6,25% vom Nachlass. Würde eins meiner Kinder dieses machen, dann würde ich ihn von meinem Nachlass ausschließen. D.h. bei meinem Tod würde er auch nur den Pflichteil bekommen.

0

Danke für die bisherigen Antworten. Offensichtlich stehen meinem Mann also 25% des Erbes zu. Was ich nicht verstehe ist, dass mein Mann nichts Schriftliches vom Gericht bekommen hat über das Erbe und wie das sein kann. Also ich meine, entweder hat mein Schwiegervater angegeben, dass es 0,0 Vermögen gibt oder mein Mann hat einen Fehler gemacht und hätte sich rechtzeitig melden müssen.

webya 07.02.2016, 15:05

Was steht denn im Testament? Dieses musste dein Schwiegervater doch beim Gericht vorlegen.

0
imager761 07.02.2016, 17:33

Offensichtlich stehen meinem Mann also 25% des Erbes zu.

Nein, 25% dessen, was nach Abzug der Beerdigungskosten und (hälftig geimeinsamer) Verbidlichkieten vom Vermögen seiner Mutter verbliebe, nachdem der Voraus des Witwers abgezogen wäre.

Was ich nicht verstehe ist, dass mein Mann nichts Schriftliches vom Gericht bekommen hat

Da bekommt er nichts schriftliches es sei denn eine Kopie eines Testaments.

6 Wochen nach Kenntnis des Erbfalls seiner Mutter ist ihm Erbe automatisch angefallen, mithin Schuldenhaftung; eine Nachlassermittlung muss er schon selbst vornehmen und sich als Teil der Erbengemeinschaft mit seinem Vater und Geschwistern auseinandersetzen. Das präsentiert ihm niemand auf dem Silbertablett oder stellt ihm einen Scheck aus, wenn du das erwartest :-)

0

Bei meinen Großeltern ist der Opa vor 2 Jahren verstorben. Dort ist es so, dass erst einmal die Oma alles erbt und erst nach ihrem Ableben erhalten die Söhne ihren Erbteil.


peterobm 07.02.2016, 12:44

das hört sich stark nach Berliner Testament an

1

Ich bin keine Anwältin, aber rein aus menschlicher Sicht würde ich sagen, daß erstmal der überlebende Ehepartner alles bekommt, was da ist. Wenn deine Schwiegermutter eigenes Vermögen gehabt hätte, könnten die Kinder daraus ihren Pflichtteil beanspruchen, wenn kein Testament vorhanden ist.

Warum sollte der Schwiegervater jetzt ans große Teilen gehen? Er hatte schließlich durch den Todesfall auch erhebliche Kosten.

Wenn ihr meint, unbedingt etwas verlangen zu können, dann solltet ihr euch an einen Rechtsanwalt wenden.

BellaRosa1978 07.02.2016, 12:39

Ich verstehe deinen Einwand. Gerade deshalb habe ich das Thema auch nicht angeschnitten, aber ich merke, dass es mich innerlich beschäftigt, weil ich Angst habe, dass hier was "ungerechtes" passiert. Und was die Kosten angeht: die Söhne haben sich beide an den Kosten jeweils zu 1/3 beteiligt, damit nicht alles am Vater hängen bleibt. Also nicht, weil der Vater nicht genug hat, sondern so aus Anstand quasi...

0
peterobm 07.02.2016, 12:41

bei einem Erbfall bekommt der Ehepartner 50%; bei 2 Kindern haben beide Anspruch auf jeweils 25% ohne Testament. Es tritt die gesetzliche Erbfolge ein.

0
BellaRosa1978 07.02.2016, 12:47
@peterobm

So habe ich es in der Theorie auch gelesen, als ich recherchiert habe. Ich frage mich, wie es in der Praxis jetzt geregelt wird bzw. ist es ja bei uns anscheinend nicht ganz so einfach. Mein Mann hat nichts bekommen. Weder hat sich das Gericht gemeldet, noch der Vater was erwähnt über die Höhe und es ist jetzt 1,5 Jahre her...

0
Arjiroula 08.02.2016, 11:01
@BellaRosa1978

Ich hatte ja schon geschrieben, daß ich keine Anwältin bin, also auch über die rechtliche Seite nichts sagen kann. Aber in eurem Fall wäre tatsächlich ein Besuch bei einem Erbrechts-Experten angesagt. Schon um nicht irgendwelche Fristen zu versäumen!

1

Was steht denn im Testament. Da wird meistens rein geschrieben, dass der überlebende Ehepartner erst mal alles erbt und wenn dieser auch stirbt, die Kinder den Rest erben.(Berliner Testament).

Ansonsten kann dein Mann auf sein Pflichteil klagen.

BellaRosa1978 07.02.2016, 15:15

Ich bin mir recht sicher, dass meine Schwiegermutter kein Testament geschrieben hat. Dafür spricht auch, dass der Schwiegervater ja kurz nach dem Ableben meinte, dass es nicht viel sei, was wir bekämen....

0
webya 07.02.2016, 15:20
@BellaRosa1978

Auch mit Testament kann kaum Vermögen - dass auf ihren Namen steht - vorhanden sein. Wenn die Konten auf ihn laufen, dann ist das erst mal sein Geld. Da müsste dann genau recherchiert werden, woher das Geld kommt. 

Es spricht für ein Testament, denn sonst hätte euch das Nachlaßgericht angeschrieben. 

Ich habe genau so einen Fall gerade bei mir. Alle Sparkonten liefen auf den Namen meiner Mutter und ein voreheliches Kind meines Vaters ging leer aus.

0

Auf den Pflichtteil hat er Anspruch dieser kann nur bei groben Undank ausgeschlossen werden per Testament

BellaRosa1978 07.02.2016, 12:32

Kann es dann sein, dass das Erbe so gering war, dass er einfach deswegen nichts bekommen hat?

Ne, es gibt kein Testament.

0

Was möchtest Du wissen?