Frage zum Erbe, Sterbegeldversicherug/Lebesversicherung

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lässt sich die Begünstigung aus der Lebensversicherung auf das eigentliche Erbe übertragen?

Bis zur Auzahlung können die Erben den Begünstigten ändern, falls sie das meinen. Umgekehrt heißt die Begünstigung nichts in Bezug auf das restliche Erbe.

müdlich hat sie vorher formuliert dass Frau J. erbberechtigt sein soll.

Letztwillige Verfügungen sind formbedürftig. Das heiß sie müssen eigenhändig oder öffentlich erfolgen. Was jemand so dahersagt spielt rechtlich keine Rolle. Lediglich Nottestamente können mündlich vor 3 unabhängigen Zeugen gemacht werden. Voraussetzung einen Nottestaments wäre ferner, das keine Zeit mehr für ein notarielles Testament bleibt.

die sich beide als Erbberechtigt sehen

Wenn ich das Richtig verstehen, dann sind J und P über Ihre Mutter mit M verwand. In diesen Fall erbt die Mutter als die Schwester von M. Ihre Kinder würden nur erben, falls sie verstorben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Lebensversicherung (oder Sterbegeldversicherung) hat so direkt mit dem Erbe nichts zu tun. Solche Versicherungen sind "Verträge zugunsten Dritter" und nur der Begünstigte hat einen Anspruch auf Auszahlung.

Testamente müssen formwirksam (=handschriftlich) verfasst sein. Wenn jemand nur sagt das man mal von ihm erben soll, dass begründet kein Erbrecht. Da kein Testament vorhanden ist tritt gesetzliche Erbfolge ein. Hierbei erben als erstes die Kinder und der überlebende Ehegatte (sofern keine Scheidung anhängig ist). Wenn Kinder nicht vorhanden sind erben die Eltern, wenn die nicht vorhanden sind erben die Geschwister des Erblassers, usw.. Eine Betreuung (bei Erwachsenen gibt es keine Vormundschaft)ändert nichts am Erbrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ironjustice
17.03.2012, 10:20

Ach so, Sterbegeldversicherungen sind nur dafür da um die Beerdigungskosten zu tragen und werden meines Wissens nach nicht an einen Begünstigten (Dritten) ausgezahlt.

0

auf jeden fall einen anwalt befragen. ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?