Frage zum Erbe auszahlen?

8 Antworten

Ein Erbe wird nicht ausgezahlt, sondern fällt den Erben mit den Erbfall an. Der Anfall der Erbschaft passiert sofort mit den Erbfall(=Tod des Erblassers). Es gibt da keinen der da auszahlt. Ohne Testament werden sie aber in der Regel einen Erbschein brauchen, um auf das geerbte Konto zugreifen zu können. Der Erbschein wird in der Regel ein paar Monate dauern. Die Kosten der Beerdigung können sie aber vom Konto des Verstorben in der Regel auch ohne Erbschein begleichen.

Beachten sie, das sie ggf. die Wohnung kündigen müssen, da auch Mietverträge geerbt werden, sofern keiner in den Mietvertrag eintritt. Das gleiche gilt für diverse Verträge vom Zeitschriftenabo bis zum Telefon. Für die einseitigen Kündigungen brauchen sie keinen Erbschein, es müssen aber alle Erben unterschreiben.

Gibt es mehrere Erben können diese bis zur Auseinandersetzung nur gemeinsam verfügen. Wie lange das bis zur Auseinandersetzung dauert, hängt von den Erben ab.




Ein Erbe wird überhaupt nicht ausgezahlt. Mit dem Tode des Erblassers geht dessen Vermögen automatisch auf die Erben über. Über die Verteilung müssen diese sich schon selbst einigen.

Sobald ihr einen Erbschein habt, könnt ihr das Erbe unter euch verteilen. 

WAs gibt es denn zu erben? Was muss verteilt werden? Banken? Versicherungen? Immobilien?

Stiefmutter überträgt Stiefbruder Erbe meines Vaters?

Hallo,
Mein Vater hatte ein Testament hinterlassen, in dem ich der rechtliche Erbe bin. Dieses ist allerdings verjährt. Er schrieb meiner Stiefmutter zu, alles mit seinem Eigentum machen zu dürfen, bis sie stirbt. Meine Stiefmutter allerdings meinte aufgrund dieser Macht über diese Sachen auch den Erben bestimmen zu dürfen/können und überschrieb dieses Erbe meinem Stiefbruder.
Wenn sie das dürfte, dann hätte mein Vater im Testament sicherlich angegeben, sie sei sein Erbe, dabei ist sie es nur für einen ,, begrenzten Zeitraum" gewesen und laut meinem Vater folge ich also dann als rechtmäßiger Erbe.
Jetzt aber wurde meinem Stiefbruder fast alles vererbt wobei ich Anspruch auf alles haben sollte und ich sogar bereit bin 50 50 zu teilen da ich ihn auch als Bruder ansehe.
Meine Anwältin hat mich abgezogt und ist ebenfalls abgehauen.
Ich schreibe diesen Text aus der Perspektive meines Vaters und habe damit zu tun,weil das Erbe welches meinem Vater nicht zugeschrieben wird, wird auch mir nicht zugeschrieben.
Vielleicht noch als Randnotiz, meine Vater hat eine große Familie und sein Stiefbruder lebt alleine und geizt trotzdem so rum.
Ich bitte um ernsthafte Antworten
Mit freundlichen Grüßen
Romeo.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?