Frage zum Copyrightschutz. Muss ich mein Buch rechtlich schützen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Von Vorteil ist es, wenn der Urheber seinen Namen am Werk anbringt - oder seinen Künstlernamen. Dann gilt das Werk so lange als sein Werk, bis ein Dritter das Gegenteil beweisen kann:

UrhG § 10 Vermutung der Urheber- oder Rechtsinhaberschaft

(1) Wer auf den Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes oder auf dem Original eines Werkes der bildenden Künste in der üblichen Weise als Urheber bezeichnet ist, wird bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen; dies gilt auch für eine Bezeichnung, die als Deckname oder Künstlerzeichen des Urhebers bekannt ist. http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html.

Du schreibst also auf dein Werk "in der üblichen Weise" (also am besten vorne drauf ;-)

Graza Mustermann

Die Lust des Torwarts beim Elfmeter

Wenn nun ein Werk verbreitet wird, das deinem Werk sehr ähnlich ist oder gar identisch, aber mit der Urheberbezeichnung

Sidonie Marschmellow,

dann kannst du gegenüber Frau Sidonie dies geltend zu machen versuchen:

UrhG § 97 Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz, per UrhG § 97a Abmahnung oder gleich per Klage.

Frau Sidonie kann nun einwenden: "Ich kannte dein älteres Werk gar nicht, ich habe mir das alles selber ausgedacht!" Dann könnte das eine Doppelschöpfung sein:

"Im Falle einer Doppelschöpfung genießen beide Werke den gleichen Urheberschutz. Im Streitfall hat jedoch der Schöpfer des später entstandenen Werks die Beweislast. Er muss glaubhaft machen, das bereits vorhandene Werk zum Zeitpunkt seiner Schöpfung nicht gekannt zu haben. Gelingt dies nicht, so liegt offenbar eine Urheberrechtsverletzung vor." schmunzelkunst.de/saq.htm#doppschoepf.

Nun hast du ja ein Datum, zu dem du das Werk schon hattest - nämlich spätestens das Verkaufsdatum. Ein solch frühes Datum kann ein angeblicher Doppelschöpfer ja nicht vorweisen - ohne gut bestochene Zeugen ;-).

Und der Nachweis, dass er dein Werk nicht kannte, fällt dem Doppelschöpfer auch schwer - wenn er denn dein Kunde bei ebay ist ;-).

Gruß aus Berlin, Gerd

Rein rechtlich ist es dein Werk. Jedoch ist es schwer das zu beweisen, wenn das nur im Buch selber steht und sonst niemand weiß.

Lass es dir vom Käufer schriftlich geben, dass es dein ist und du lediglich das Recht am Material, jedoch nicht am Inhalt verkauft hast.

Graza 30.06.2014, 03:20

Vielleicht eine gute Idee...

0
user547957 30.06.2014, 10:45

Das ist überflüssig und für den Käufer eine Zumutung. Wenn man ein Exemplar eines Buches verkauft, dann verkauft man damit kein Vervielfältigungsrecht.

0

Du stehst auf der sicheren Seite!

Anders als Markenrechte oder Geschmacksmusterrechte müssen Urheberrechte nicht registriert oder eingetragen werden. Die Urheberrechte hast du "automatisch". Dazu gehört insbesondere das Recht auf Vervielfältigung (§ 16 UrhG).

Graza 30.06.2014, 03:19

Das heisst also: Wenn ich beweisen kann, dass das Buch von mir ist (Zeugen, Dateisignaturen etc.), dann reicht das aus, dass niemand sonst sich das Buch zu eigen machen kann?

0
Jenny991 30.06.2014, 03:24
@Graza

Ja, ohne deine Einwilligung wäre jede Verwendung rechtswidrig!

Aber da das Buch offenkundig erst einmal verkauft wurde, solltest du keine Probleme haben. Das Buch ist bislang nicht auf dem Markt und kann daher offenkundig nur von dir stammen. Der Käufer kommt als Urheber schlecht in Betracht. Im Streitfall kannst du also schlicht auf den über eBay zustande gekommenen Kaufvertrag verweisen.

0
user547957 30.06.2014, 10:42
@Jenny991

Ich sehe da in der Praxis keine Probleme, nur ist ein Ebay-Verkauf keineswegs ein sicherer Beweis. Oder wie wurde der Inhalt des verkauften Buches dokumentiert? Rein theoretisch kann jemand den selben Text unter einem anderen Titel veröffentlichen.

0

Das Urheberrecht schützt den Urheber, damit also auch Dich, es ist Dein geistiges Werk. Um den Schutz aber zu genießen muss nachgewiesen sein der Urheber zu sein.

Graza 30.06.2014, 03:18

Und nachgewiesen heisst: Offiziell und registriert nachgewiesen oder reicht es, wenn ich klar darlegen könnte, dass ich das Buch geschrieben habe?

0
Quasimo 30.06.2014, 03:23
@Graza

Ja, der Nachweis es geschrieben zu haben reicht.

1

Nur mit copyright ist es geschützt!

Jenny991 30.06.2014, 03:16

Das deutsche Recht kennt den Begriff "copyright" nicht.

0

Das Urheberrecht hast du mit Erstellung des Werkes. Wenn du das Werk veröffentlichst, schicke die Pflichtexemplare an die Nationalbibliothek: http://www.dnb.de/DE/Erwerbung/Pflichtablieferung/pflichtablieferung_node.html

Damit hast du zwar nicht den Zeitpunkt der Erstellung, wohl aber die Veröffentlichung dokumentiert. (Das ist dann auch deutlich sicherer als, als Dateisignaturen oder sich etwas von irgendeinem Käufer unterzeichnen zu lassen.)

Was möchtest Du wissen?