Buchmarkt 21. Jhd + Entwicklung. Könnt ihr mir die Fragen beantworten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zum Vergleich von eBook/eReader und "normales" Buch:

Hier die Vorteile von Ebooks gegenüber Papier-Büchern:
► Ebooks wiegen nichts
► Ebooks brauchen keinen Platz
► Ebooks sind preisgünstiger als gedruckte Bücher
► Es gibt Tausende kostenlose Ebooks (ganz legal!)
► Ebooks kann man jederzeit, rund um die Uhr, in Sekundenschnelle bequem von zu Haus aus kaufen / runterladen
► Man kann Ebooks aus der Onleihe der Stadtbibliotheken ausleihen, bequem von zu Haus aus, rund um die Uhr (aber nicht mit Kindle, nur mit anderen Readern!)
► Mit Ebook-Reader (unbedingt mit Beleuchtung!) kann man bei allen Lichtverhältnissen lesen, z.B. abends auf der Terasse, im dunklen Schlafzimmer, in der prallen Sonne am Strand, ...
► Man hat immer genug Auswahl an Lektüre dabei
► Man kann die Schriftgröße und Schriftart beliebig einstellen
► Man kann im Buchtext suchen (z.B. wenn man nachschlagen will, wer Fr. Suhrbier ist)
► Ein Ebook-Reader lässt sich viel leichter halten als ein Buch
► Man kann Ebook-Reader zum Lesen auch einfach hinlegen, z.B. auf den Tisch, auf die Beine,.. Papierbücher klappen dann immer zusammen.

Vorteile von Papierbüchern gegenüber Ebooks:
► Papierbücher kann man verleihen, verschenken, verkaufen - bei eBooks hat man nur ein "Nutzungsrecht", das NICHT übertragbar ist.
► Ein volles Bücherregal im Wohnzimmer schafft eine gemütliche Atmosphäre und ist für eine Leseratte unverzichtbar. (Wenn der Platz aber irgendwann nicht mehr ausreicht, dann ist der Umstieg auf eBooks angesagt ;-)

Zu den Preisen:
In Deutschland gilt die Buchpreisbindung - auch für eBooks!
Ebooks sind durchschnittlich nur ca. 1€ günstiger sind als die entsprechende Taschenbuchausgabe, obwohl  für eBooks KEINE Material-, Produktions- oder Transportkosten anfallen.
Deshalb ist in Deutschland der Ebook-Anteil (noch) sehr gering. Der Umsatzanteil von eBooks am Buchmarkt in Deutschland (privater Bedarf, ohne Schul- und Fachbücher)  betrug in 2014 nur 4,3 %. Z.B. in den USA haben eBooks einen wesentlich höheren Anteil.

Weitere Info's findest du z.B. hier:
http://www.boersenverein.de/de/182716

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu deinem Buchhändler und befrag ihn. Zu den ersten beiden Fragen wird er dir kompetente Antworten geben. Wenn du genug Informationen über die Frankfurter bzw. Wiener Buchmesse hast, kannst du doch selber Vergleiche anstellen (Größe, Zielgruppe, Präsenz in den Medien usw.) und über die Zukunft der Messen kannst du genauso spekulieren wie jeder andere. In die Zukunft schauen ist niemandem gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?