Frage zum Biddhismus

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ist es nicht köstlich, wie einig sich "Buddhisten" doch sind?

Nach den Aussagen des Buddha erscheinen die Wesen je nach ihren Qualitäten in den entsprechenden Daseinsformen. Der Mensch ist nur eine Daseinsform von mehreren möglichen und nicht etwa ein zentraler Ausgangspunkt. Ein Mensch, der sich in seinem Leben stark verschlechtert, kann demzufolge nach seinem Tode in untermenschliche Bereiche absinken.

In den Zeiten, als es keine Menschen gab, waren die Wesen (die heute Menschen sind) Angehörige anderer Daseinsformen. Es gibt keine Neuerschaffung von Wesen sondern nur Umwandlung.

Ein Beginn dieses Kreislaufes ist nicht erkennbar, sagt Buddha. Auch sollte man über bestimmte Fragen nicht weiter nachdenken, weil sie verstandesmäßig nicht lösbar sind. Also trotz manchmal größtem Interesse dieVerhältnismäßigkeit beachen.

Als Anfänger im Buddhismus hat man - wie in anderen Religionssystemen - ebenfalls viel zu glauben, d. h. ich würde lieber sagen, daß man bisher noch nicht erwiesenes eben als "Arbeitsgrundlage" solange für möglich hält, bis man anhand der eigenen Erfahrung ein Urteil darüber bilden kann. Wer nur die Teile aus der Lehre herauszieht, die ihm gerade zusagen, mag sicherlich große Vorteile daraus ziehen, den eigentlichen Sinn von Buddhas Lehren aber hat er nicht verstanden.

Enzylexikon 28.08.2013, 14:57

Du schreibst:

Wer nur die Teile aus der Lehre herauszieht, die ihm 
gerade zusagen, mag sicherlich große Vorteile daraus 
ziehen, den eigentlichen Sinn von Buddhas Lehren aber 
hat er nicht verstanden. 

Das sehe ich ähnlich, da wird dann nämlich eine Art "Wellness-Buddhismus" für den gestressten Menschen des 21. Jahrhunderts draus.

Ich bin der Ansicht, das Mahayana, Vajrayana und Theravada bei gemeinsamer Grundlage ausreichend Herangehensweisen bieten und es keinen Wellness-Buddhismus braucht.

Auch sollte man über bestimmte Fragen nicht weiter 
nachdenken, weil sie verstandesmäßig nicht lösbar sind. 
Also trotz manchmal größtem Interesse die 
Verhältnismäßigkeit beachen.

Richtig, sonst landet man irgendwann bei den theoretisch-intellektuell-metaphysischen Theorien irgendwelcher verkopften Philosophen, anstatt sich auf wesentliche Aspekte und die Praxis zu konzentrieren.

Das ist natürlich nur meine persönliche Ansicht und ich weiss, dass ich meist eine ziemliche Lanze für den Anti-Intellektualismus breche. ;-)

0
ThorstenBorsten 29.08.2013, 20:34

Bravo! So eine schöne Antwort.

0

Ich bin ebenfalls Buddhist und gebe auch mal meinen Senf ab: Für mich persönlich ist die Theorie vom Daseinskreislauf vor allem eines - eine intellektuelle Theorie.

Die Praxis des Buddhismus in Form von Meditation und Einhaltung der Sila hat für mich eine größere Bedeutung, als die philosophischen Details von Reinkarnation und Samsara.

Als Buddhistin kann ich dir sagen: Im Hinduismus kann man als Tier wiedergeboren werden, im Buddhismus wird man als Mensch wiedergeboren, als eine Seele die entsteht und sich dann zwar durch gutes Karma "hocharbeiten" kann, aber man wird dennoch immer als Mensch wiedergeboren, bis zur Erleuchtung.

Das ist alles stark vereinfacht dargestellt. Bei weiteren Fragen, kannst du dich gerne melden.

Heinrich246810 27.08.2013, 10:31

Es gibt weder Wiedergeburten als Mensch noch als Tier!

Diese Vorstellung ist ein reines Phantasieprodukt und mehr nicht.-

Schließlich sind der menschlichen Phantasie keine Grenzen gesetzt, nur hat das nichts mit der Realität zu tun.

Aber Menschen klammern sich gerne an Phantasterei, bzw. Wunschvorstellungen.

0
SadvatiLhamo 27.08.2013, 12:03
@Heinrich246810

Das ist lediglich deine Meinung, wieso hältst du dich da also nicht raus?

Ich dränge dir meinen Glauben nicht auf, also dräng mir deinen Glauben nicht auf.

Es ging hier darum, dass iChat neugierig war zum Thema Buddhismus und einen Glaubensaspekt und die Antwort wurde gegeben.

Diese Welt, in der jeder Mensch an exakt dasselbe glaubt, erscheint mir als das reinste Dystopia.

Menschen wie dich verstehe ich einfach nicht. Wenn dir ein Thema nicht passt, dann lies es nicht.

1

irgendwie sind da großen Zeitabstände dazwischen und wie der erste Menschen entstanden ist, da solltest du mal google bemühen oder mal Bücher lesen mit diesen Themen, vielleicht auch mal im Unterricht in der Schule fragen.

Was möchtest Du wissen?