Frage zum Ausziehen und alleine Leben

10 Antworten

Ich bin auch sofort nach meiner Ausbildung ausgezogen. Ich hatte knapp 800 Euro netto und das Wohnklo (36 qm) kostete warm rd. 200 Euro. Es war nicht leicht aber es ging. Auto war natürlich nicht drin, eine Monatskarte musste reichen um zur Arbeit zu kommen.

So lange man in der Ausbildung ist, hat man Anspruch auf Unterhalt von den Eltern. Wenn der nicht reicht, gibt es BAB, so daß man Geld auf BAFöG-Niveau zur Verfügung hat.

Und so lange man unter 25 ist, wird es mit HartzIV eh schwierig.

Die Devise sollte doch wirklich lauten: erst finanziell auf eigene Füße stellen, dann eine eigene Wohnung suchen.

hallo? mit 20 habe ich (und das ist in meinen augen absolut normal) 1500 euro brutto verdient und DAS reicht ja wohl dicke zum leben!!! mit 16 ausbildung angefangen, mit 19 fertig, kurzzeitig alos und dann neuer job, fertig aus! und nein, wenn man nach der ausbildung zu wenig verdient kann man sich nur mit h4 oder einem nebenjob aushelfen. aber mit einem normalen lebenslauf (abi ausgenommen, da dauerts logischerweise länger) kann man mit 20 durchaus alleine klar kommen bzw. es ist verdammt traurig wenn man es nicht kann (und nur mal so am rande, ich bin gleich mit 16 ausgezogen und habe mich vom ersten tag an allein finanziert, ich habe NIE geld von den eltern bekommen und auch keine staatliche unterstützung außer während der kurzen arbeitslosigkeit)

Wie viel Vermögen sollte man mit 20 Jahren haben?

Wie viel Geld sollte man mit ca. 20 Jahren auf der hohen Kante haben? Muss man befürchten, einen großen Teil davon ausgeben zu müssen, wenn man von zuhause auszieht (was braucht man da großartig...Töpfe und Pfannen :D)?

Natürlich kann man das nicht pauschal beantworten. Manche gingen 20 Jahre mit besseren Voraussetzungen durchs Leben, um Geld zu sparen.

Ich jobbe auf ner Basis von etwa 400 Euro mntl. seit 3 Jahren und hab auch davor schon Ferienjobs gemacht. Also Arbeit ist kein Fremdwort für mich. Ich habe mittlerweile seit 2 Jahren ein Auto. So viel erstmal zu mir.

...zur Frage

Problem: Angst vor Ausbildung und zu wenig Gehalt! Was von beidem machen?

Bin im Moment in einer schwierigen Situation und weiß nicht wie ich mich entscheiden soll... Nächsten Monat fangen die Ausbildungen an und ich habe evtl die Möglichkeit als tiermedizinische Fachangestellte eine Ausbildung zu machen. Da verdient man aber so extrem wenig wenn man ausgelernt ist, dass man damit nicht alleine leben kann und abhängig von anderen ist (900 netto ca) Gleichzeitig habe ich mich an einer fernuni für Psychologie eingeschrieben und das könnte ich alternativ machen. Dort würde man als Einstiegsgehalt ausgelernt so (2800€ brutto) bekommen - also deutlich mehr als bei dem anderen Beruf. Das zu studieren dauert 5 Jahre bis man den Master hat! Die Ausbildung zur tmf würde für mich 2 statt 3 Jahre dauern, da ich Abitur habe. Jetzt würde man ja direkt sagen mach lieber das mit Psychologie aber mein Problem ist, dass ich ein schlimme Sozialphobie habe und die Befürchtung habe, dass ich mich nach dem Studium (wo ich 5 Jahre zuhause hocke und lerne) nicht mehr raus traue und den Beruf dann auch garnicht ausüben kann.. außerdem weiß ich auch nicht 100%ig ob mir das liegt. Die Ausbildung wäre für mich also wie eine Therapie weil ich da auch lerne mit Menschen umzugehen.... aber davon kann man nunmal sehr sehr schlecht leben. Desweiteren muss ich zur Berufsschule 2 Tage die Woche ne Stunde mit dem Zug fahren und 3 Tage die Woche 20 Minuten mit dem Auto zur Praxis. Die Ausbildung würde sich also sozusagen nur lohnen weil ich dann nach 2 Jahren für den Notfall was in der Hand habe und es evtl meiner Phobie hilft (weiß leider nicht wie stark es was bringen würde aber sie würde sich denke ich nicht wie bei dem Heimstudium verschlimmern). Nach der Ausbildung, wenn ich besser mit menschen umgehen kann müsste ich also was anderes studieren oder ne andere Ausbildung machen wo man mehr Geld verdient... das mit einem Studium wäre schwer da ich entweder vorher Sparen muss oder barfög beantragen muss weil meine Eltern mir nur eine Ausbildung finanzieren müssen. Für mich wäre die Ausbildung der Horror aber wenn die Phobie sich bessern soll muss ich mich mit sowas Früher oder später sowieso konfrontieren. Habe halt auch Angst das ich Psychologie 5 Jahre studiere und es mir dann nichts bringt weil ich mich nicht traue als Psychologe anzufangen.. wie wahrscheinlich ist es das es schlimmer oder besser wird? -----------------------------------------------------

Wie würdet ihr euch also entscheiden? Ausbildung als tmf oder studium (Psychologie)? Und wenn ja warum?

Vielen Dank für eure Antwort bin im Moment nämlich ziemlich ratlos :D

...zur Frage

darf der Ehemann bei Trennung im Haus wohnen bleiben?

Hey, Ich will mich von meinem Ehemann trennen. Wir haben zwei töchter (9 &13)und meine zwanzig jährige Tochter (Ausbildung )leben mit im Haus. Er verdient gut und ich habe einen 400 €Job.Er weigert sich auszuziehen und legt mir nahe doch selbst auszuziehen (ohne Kinder!).das tue ich natürlich nicht!wir haben ein gemietet es Haus wo jeder Platz hat. Meine Frage :darf er einfach hier wohnen bleiben?wir stehen beide im Mietvertrag,aber ich möchte mit den Kindern die ja in ihrem gewohnten Umfeld bleiben sollen,alleine wohnen bleiben. Kann er sich nicht einfach eine Wohnung suchen?! Was hat er bzw. Ich für rechte?

...zur Frage

Steuern: Selbstständig unter Geringfügigkeitsgrenze (400€)

Wie läuft das mit den Steuern ab wenn man als Selbstständiger unter 400€ im Monat verdient? Muss man das im Dienstleistungssektor irgendwie dokumentieren?

...zur Frage

**Soziale Berufe wo man schon in der Ausbildung Geld verdient*Ü*?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?